Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtzehntes Kapitel.
Der Sturm bricht los.


Eine Thür ging auf, und ein junger Mann
trat ein. Sein wild schönes Auge, trüb und wüst,
wie eines Trunkenen, der eben aus dem Schlaf er¬
wacht, die Haare verstört. Die Halsbinde hing un¬
geknotet über die Weste, den Rock hatte er nicht nöthig
gefunden, anzuziehen. Er blieb auf der Schwelle
stehen, und reckte die Arme, um den Schlaf zu ver¬
treiben.

Dies Bild sah Adelheid im Spiegel. Sie blieb
athemlos stehen.

Jetzt sah er sie; nur ihre Gestalt in der Wirk¬
lichkeit, ihr Gesicht im Glase. Sein Auge belebte
sich, es schoß auch im Spiegel einen Blitz, vor dem
sie erschrack.

"Was habt Ihr denn da für eine neue Tugend!"

Rasch mit drei festen Schritten war er vor¬
getreten, und ehe Adelheid ausweichen konnte, hatte
er sie umfaßt und wollte sie zu sich umdrehen: "Tu¬
gend, ich will Dir in's Gesicht sehen!"

Achtzehntes Kapitel.
Der Sturm bricht los.


Eine Thür ging auf, und ein junger Mann
trat ein. Sein wild ſchönes Auge, trüb und wüſt,
wie eines Trunkenen, der eben aus dem Schlaf er¬
wacht, die Haare verſtört. Die Halsbinde hing un¬
geknotet über die Weſte, den Rock hatte er nicht nöthig
gefunden, anzuziehen. Er blieb auf der Schwelle
ſtehen, und reckte die Arme, um den Schlaf zu ver¬
treiben.

Dies Bild ſah Adelheid im Spiegel. Sie blieb
athemlos ſtehen.

Jetzt ſah er ſie; nur ihre Geſtalt in der Wirk¬
lichkeit, ihr Geſicht im Glaſe. Sein Auge belebte
ſich, es ſchoß auch im Spiegel einen Blitz, vor dem
ſie erſchrack.

„Was habt Ihr denn da für eine neue Tugend!“

Raſch mit drei feſten Schritten war er vor¬
getreten, und ehe Adelheid ausweichen konnte, hatte
er ſie umfaßt und wollte ſie zu ſich umdrehen: „Tu¬
gend, ich will Dir in's Geſicht ſehen!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0313" n="[299]"/>
      <div n="1">
        <head>Achtzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Der Sturm bricht los.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Eine Thür ging auf, und ein junger Mann<lb/>
trat ein. Sein wild &#x017F;chönes Auge, trüb und wü&#x017F;t,<lb/>
wie eines Trunkenen, der eben aus dem Schlaf er¬<lb/>
wacht, die Haare ver&#x017F;tört. Die Halsbinde hing un¬<lb/>
geknotet über die We&#x017F;te, den Rock hatte er nicht nöthig<lb/>
gefunden, anzuziehen. Er blieb auf der Schwelle<lb/>
&#x017F;tehen, und reckte die Arme, um den Schlaf zu ver¬<lb/>
treiben.</p><lb/>
        <p>Dies Bild &#x017F;ah Adelheid im Spiegel. Sie blieb<lb/>
athemlos &#x017F;tehen.</p><lb/>
        <p>Jetzt &#x017F;ah <hi rendition="#g">er</hi> &#x017F;ie; nur ihre Ge&#x017F;talt in der Wirk¬<lb/>
lichkeit, ihr Ge&#x017F;icht im Gla&#x017F;e. Sein Auge belebte<lb/>
&#x017F;ich, es &#x017F;choß auch im Spiegel einen Blitz, vor dem<lb/>
&#x017F;ie er&#x017F;chrack.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was habt Ihr denn da für eine neue Tugend!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ra&#x017F;ch mit drei fe&#x017F;ten Schritten war er vor¬<lb/>
getreten, und ehe Adelheid ausweichen konnte, hatte<lb/>
er &#x017F;ie umfaßt und wollte &#x017F;ie zu &#x017F;ich umdrehen: &#x201E;Tu¬<lb/>
gend, ich will Dir in's Ge&#x017F;icht &#x017F;ehen!&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[299]/0313] Achtzehntes Kapitel. Der Sturm bricht los. Eine Thür ging auf, und ein junger Mann trat ein. Sein wild ſchönes Auge, trüb und wüſt, wie eines Trunkenen, der eben aus dem Schlaf er¬ wacht, die Haare verſtört. Die Halsbinde hing un¬ geknotet über die Weſte, den Rock hatte er nicht nöthig gefunden, anzuziehen. Er blieb auf der Schwelle ſtehen, und reckte die Arme, um den Schlaf zu ver¬ treiben. Dies Bild ſah Adelheid im Spiegel. Sie blieb athemlos ſtehen. Jetzt ſah er ſie; nur ihre Geſtalt in der Wirk¬ lichkeit, ihr Geſicht im Glaſe. Sein Auge belebte ſich, es ſchoß auch im Spiegel einen Blitz, vor dem ſie erſchrack. „Was habt Ihr denn da für eine neue Tugend!“ Raſch mit drei feſten Schritten war er vor¬ getreten, und ehe Adelheid ausweichen konnte, hatte er ſie umfaßt und wollte ſie zu ſich umdrehen: „Tu¬ gend, ich will Dir in's Geſicht ſehen!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/313
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. [299]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/313>, abgerufen am 03.07.2020.