Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunzehntes Kapitel.
Abälino der große Bandit.


Als die Polizei die Thüren der Wohnung ver¬
schlossen hatte, war manches in derselben nicht mehr,
wie es vorher gewesen. Die Volksjustiz hatte geglaubt,
auch ihrerseits für die gekränkte Sitte Rache nehmen zu
müssen. Die Polizei hatte ihr Auge auf andere Dinge ge¬
habt, um ihren ungebetenen Helfershelfern überall auf
die Finger sehen zu können, und diesem Umstande darf
man es zuschreiben, daß, als sie die Wohnung räumte, eine
Person, ganz von ihr übersehen, zurückgeblieben war.

Die Hände fest auf die Stirn gespannt, den
Kopf auf die Stuhllehne gedrückt, saß, ob schlafend,
träumend, in einen ohnmachtartigen Starrkrampf
versunken, wir wissen es nicht, der junge Bovillard.
Die Ruhe um ihn her mochte ihn wecken. Er sprang
auf. Sein dunkles Auge stierte nach der Stelle, wo
der Legationsrath zuletzt stand, wo er seinen Blick
aushalten mußte, und mehr als das, wo der Mann,
der ihn tödtlich beleidigt, als sein Fürsprecher auf¬
trat. Ihm verdankte er seine Freiheit und -- doch

Neunzehntes Kapitel.
Abälino der große Bandit.


Als die Polizei die Thüren der Wohnung ver¬
ſchloſſen hatte, war manches in derſelben nicht mehr,
wie es vorher geweſen. Die Volksjuſtiz hatte geglaubt,
auch ihrerſeits für die gekränkte Sitte Rache nehmen zu
müſſen. Die Polizei hatte ihr Auge auf andere Dinge ge¬
habt, um ihren ungebetenen Helfershelfern überall auf
die Finger ſehen zu können, und dieſem Umſtande darf
man es zuſchreiben, daß, als ſie die Wohnung räumte, eine
Perſon, ganz von ihr überſehen, zurückgeblieben war.

Die Hände feſt auf die Stirn geſpannt, den
Kopf auf die Stuhllehne gedrückt, ſaß, ob ſchlafend,
träumend, in einen ohnmachtartigen Starrkrampf
verſunken, wir wiſſen es nicht, der junge Bovillard.
Die Ruhe um ihn her mochte ihn wecken. Er ſprang
auf. Sein dunkles Auge ſtierte nach der Stelle, wo
der Legationsrath zuletzt ſtand, wo er ſeinen Blick
aushalten mußte, und mehr als das, wo der Mann,
der ihn tödtlich beleidigt, als ſein Fürſprecher auf¬
trat. Ihm verdankte er ſeine Freiheit und — doch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0334"/>
      <div n="1">
        <head>Neunzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Abälino der große Bandit.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Als die Polizei die Thüren der Wohnung ver¬<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte, war manches in der&#x017F;elben nicht mehr,<lb/>
wie es vorher gewe&#x017F;en. Die Volksju&#x017F;tiz hatte geglaubt,<lb/>
auch ihrer&#x017F;eits für die gekränkte Sitte Rache nehmen zu<lb/>&#x017F;&#x017F;en. Die Polizei hatte ihr Auge auf andere Dinge ge¬<lb/>
habt, um ihren ungebetenen Helfershelfern überall auf<lb/>
die Finger &#x017F;ehen zu können, und die&#x017F;em Um&#x017F;tande darf<lb/>
man es zu&#x017F;chreiben, daß, als &#x017F;ie die Wohnung räumte, eine<lb/>
Per&#x017F;on, ganz von ihr über&#x017F;ehen, zurückgeblieben war.</p><lb/>
        <p>Die Hände fe&#x017F;t auf die Stirn ge&#x017F;pannt, den<lb/>
Kopf auf die Stuhllehne gedrückt, &#x017F;aß, ob &#x017F;chlafend,<lb/>
träumend, in einen ohnmachtartigen Starrkrampf<lb/>
ver&#x017F;unken, wir wi&#x017F;&#x017F;en es nicht, der junge Bovillard.<lb/>
Die Ruhe um ihn her mochte ihn wecken. Er &#x017F;prang<lb/>
auf. Sein dunkles Auge &#x017F;tierte nach der Stelle, wo<lb/>
der Legationsrath zuletzt &#x017F;tand, wo er &#x017F;einen Blick<lb/>
aushalten mußte, und mehr als das, wo der Mann,<lb/>
der ihn tödtlich beleidigt, als &#x017F;ein Für&#x017F;precher auf¬<lb/>
trat. Ihm verdankte er &#x017F;eine Freiheit und &#x2014; doch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0334] Neunzehntes Kapitel. Abälino der große Bandit. Als die Polizei die Thüren der Wohnung ver¬ ſchloſſen hatte, war manches in derſelben nicht mehr, wie es vorher geweſen. Die Volksjuſtiz hatte geglaubt, auch ihrerſeits für die gekränkte Sitte Rache nehmen zu müſſen. Die Polizei hatte ihr Auge auf andere Dinge ge¬ habt, um ihren ungebetenen Helfershelfern überall auf die Finger ſehen zu können, und dieſem Umſtande darf man es zuſchreiben, daß, als ſie die Wohnung räumte, eine Perſon, ganz von ihr überſehen, zurückgeblieben war. Die Hände feſt auf die Stirn geſpannt, den Kopf auf die Stuhllehne gedrückt, ſaß, ob ſchlafend, träumend, in einen ohnmachtartigen Starrkrampf verſunken, wir wiſſen es nicht, der junge Bovillard. Die Ruhe um ihn her mochte ihn wecken. Er ſprang auf. Sein dunkles Auge ſtierte nach der Stelle, wo der Legationsrath zuletzt ſtand, wo er ſeinen Blick aushalten mußte, und mehr als das, wo der Mann, der ihn tödtlich beleidigt, als ſein Fürſprecher auf¬ trat. Ihm verdankte er ſeine Freiheit und — doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/334
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/334>, abgerufen am 09.07.2020.