Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.
Eine Heimfahrt.


Die Geheimräthin stieg die Hintertreppe hinab,
auf der sie gekommen. Sie ging langsam, oft, schien
es, in Gedanken versinkend.

Auf dem Podest blieb sie stehen, von wo man
einen Blick durch ein Wandfenster in die Küche hat.
Charlotte spielte mit den Kindern, oder vielmehr die
Kinder spielten mit Charlotte. Sie zupften sie vom
Heerde fort. Malwine wollte ihr etwas ins Ohr
sagen, derweil kletterte das Fritzchen heimlich auf den
Heerd und schüttete die Salzmetze in die Kasserolle.
Malwine fing plötzlich an zu lachen und ätschte das
Mädchen aus, Fritzchen war mit einem Satz vom
Heerde auf ihrem Rücken und umschlang ihren Nacken
mit den Armen. Sie sträubte sich, schimpfte und suchte
den Alp loszuwerden, die Kinder tobten, sie schlug.

Eine charmante Erziehungsscene, dachte die Ge¬
heimräthin und unwillkürlich entschlüpfte es ihren
Lippen: "Es wäre eigentlich nicht so übel, wenn der
liebe Gott die Kinder zu sich nähme!"

Drittes Kapitel.
Eine Heimfahrt.


Die Geheimräthin ſtieg die Hintertreppe hinab,
auf der ſie gekommen. Sie ging langſam, oft, ſchien
es, in Gedanken verſinkend.

Auf dem Podeſt blieb ſie ſtehen, von wo man
einen Blick durch ein Wandfenſter in die Küche hat.
Charlotte ſpielte mit den Kindern, oder vielmehr die
Kinder ſpielten mit Charlotte. Sie zupften ſie vom
Heerde fort. Malwine wollte ihr etwas ins Ohr
ſagen, derweil kletterte das Fritzchen heimlich auf den
Heerd und ſchüttete die Salzmetze in die Kaſſerolle.
Malwine fing plötzlich an zu lachen und ätſchte das
Mädchen aus, Fritzchen war mit einem Satz vom
Heerde auf ihrem Rücken und umſchlang ihren Nacken
mit den Armen. Sie ſträubte ſich, ſchimpfte und ſuchte
den Alp loszuwerden, die Kinder tobten, ſie ſchlug.

Eine charmante Erziehungsſcene, dachte die Ge¬
heimräthin und unwillkürlich entſchlüpfte es ihren
Lippen: „Es wäre eigentlich nicht ſo übel, wenn der
liebe Gott die Kinder zu ſich nähme!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0044" n="[30]"/>
      <div n="1">
        <head>Drittes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Eine Heimfahrt.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Die Geheimräthin &#x017F;tieg die Hintertreppe hinab,<lb/>
auf der &#x017F;ie gekommen. Sie ging lang&#x017F;am, oft, &#x017F;chien<lb/>
es, in Gedanken ver&#x017F;inkend.</p><lb/>
        <p>Auf dem Pode&#x017F;t blieb &#x017F;ie &#x017F;tehen, von wo man<lb/>
einen Blick durch ein Wandfen&#x017F;ter in die Küche hat.<lb/>
Charlotte &#x017F;pielte mit den Kindern, oder vielmehr die<lb/>
Kinder &#x017F;pielten mit Charlotte. Sie zupften &#x017F;ie vom<lb/>
Heerde fort. Malwine wollte ihr etwas ins Ohr<lb/>
&#x017F;agen, derweil kletterte das Fritzchen heimlich auf den<lb/>
Heerd und &#x017F;chüttete die Salzmetze in die Ka&#x017F;&#x017F;erolle.<lb/>
Malwine fing plötzlich an zu lachen und ät&#x017F;chte das<lb/>
Mädchen aus, Fritzchen war mit einem Satz vom<lb/>
Heerde auf ihrem Rücken und um&#x017F;chlang ihren Nacken<lb/>
mit den Armen. Sie &#x017F;träubte &#x017F;ich, &#x017F;chimpfte und &#x017F;uchte<lb/>
den Alp loszuwerden, die Kinder tobten, &#x017F;ie &#x017F;chlug.</p><lb/>
        <p>Eine charmante Erziehungs&#x017F;cene, dachte die Ge¬<lb/>
heimräthin und unwillkürlich ent&#x017F;chlüpfte es ihren<lb/>
Lippen: &#x201E;Es wäre eigentlich nicht &#x017F;o übel, wenn der<lb/>
liebe Gott die Kinder zu &#x017F;ich nähme!&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0044] Drittes Kapitel. Eine Heimfahrt. Die Geheimräthin ſtieg die Hintertreppe hinab, auf der ſie gekommen. Sie ging langſam, oft, ſchien es, in Gedanken verſinkend. Auf dem Podeſt blieb ſie ſtehen, von wo man einen Blick durch ein Wandfenſter in die Küche hat. Charlotte ſpielte mit den Kindern, oder vielmehr die Kinder ſpielten mit Charlotte. Sie zupften ſie vom Heerde fort. Malwine wollte ihr etwas ins Ohr ſagen, derweil kletterte das Fritzchen heimlich auf den Heerd und ſchüttete die Salzmetze in die Kaſſerolle. Malwine fing plötzlich an zu lachen und ätſchte das Mädchen aus, Fritzchen war mit einem Satz vom Heerde auf ihrem Rücken und umſchlang ihren Nacken mit den Armen. Sie ſträubte ſich, ſchimpfte und ſuchte den Alp loszuwerden, die Kinder tobten, ſie ſchlug. Eine charmante Erziehungsſcene, dachte die Ge¬ heimräthin und unwillkürlich entſchlüpfte es ihren Lippen: „Es wäre eigentlich nicht ſo übel, wenn der liebe Gott die Kinder zu ſich nähme!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/44
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/44>, abgerufen am 03.07.2020.