Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Kapitel.
Der vornehme Gast.


Der Grund dieser seltsamen Anrede war, daß
der Wirth in dem Augenblicke den Gast in der Thür
bemerkt hatte, welcher vorhin mit der Lorgnette die
Gesellschaft musterte und jetzt mit einer raschen
Vorwärtsbewegung den nächsten Gruppen zueilte.
Und doch schien er, als der Geheimerath Bovillard
ihn im Vorübergehen mit einem freundlichen Hände¬
druck begrüßte, von dieser unerwarteten Gegenwart
nicht wenig überrascht und erschreckt.

"Mesdames -- Messieurs! sagte der wirkliche
Geheimerath mit einer verbindlichen Neigung gegen den
Spieltisch, ich hoffe daß sich Niemand derangiren läßt,"
und war durch die nächste Gruppe, auch durch eine
zweite und dritte, ohne sich um die Personen zu
kümmern, geeilt, bis er die Wirthin fand, deren Hand
er an die Lippen führte, und seine verspätete Erscheinung
mit vielen schmeichlerischen Worten und einer höchst
wichtigen Conferenz entschuldigte.

Es war ein Funke in die Gesellschaft gefahren,

Fünftes Kapitel.
Der vornehme Gaſt.


Der Grund dieſer ſeltſamen Anrede war, daß
der Wirth in dem Augenblicke den Gaſt in der Thür
bemerkt hatte, welcher vorhin mit der Lorgnette die
Geſellſchaft muſterte und jetzt mit einer raſchen
Vorwärtsbewegung den nächſten Gruppen zueilte.
Und doch ſchien er, als der Geheimerath Bovillard
ihn im Vorübergehen mit einem freundlichen Hände¬
druck begrüßte, von dieſer unerwarteten Gegenwart
nicht wenig überraſcht und erſchreckt.

MesdamesMessieurs! ſagte der wirkliche
Geheimerath mit einer verbindlichen Neigung gegen den
Spieltiſch, ich hoffe daß ſich Niemand derangiren läßt,“
und war durch die nächſte Gruppe, auch durch eine
zweite und dritte, ohne ſich um die Perſonen zu
kümmern, geeilt, bis er die Wirthin fand, deren Hand
er an die Lippen führte, und ſeine verſpätete Erſcheinung
mit vielen ſchmeichleriſchen Worten und einer höchſt
wichtigen Conferenz entſchuldigte.

Es war ein Funke in die Geſellſchaft gefahren,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0067" n="[53]"/>
      <div n="1">
        <head>Fünftes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Der vornehme Ga&#x017F;t.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Der Grund die&#x017F;er &#x017F;elt&#x017F;amen Anrede war, daß<lb/>
der Wirth in dem Augenblicke den Ga&#x017F;t in der Thür<lb/>
bemerkt hatte, welcher vorhin mit der Lorgnette die<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft mu&#x017F;terte und jetzt mit einer ra&#x017F;chen<lb/>
Vorwärtsbewegung den näch&#x017F;ten Gruppen zueilte.<lb/>
Und doch &#x017F;chien er, als der Geheimerath Bovillard<lb/>
ihn im Vorübergehen mit einem freundlichen Hände¬<lb/>
druck begrüßte, von die&#x017F;er unerwarteten Gegenwart<lb/>
nicht wenig überra&#x017F;cht und er&#x017F;chreckt.</p><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Mesdames</hi> &#x2014; <hi rendition="#aq">Messieurs</hi>! &#x017F;agte der wirkliche<lb/>
Geheimerath mit einer verbindlichen Neigung gegen den<lb/>
Spielti&#x017F;ch, ich hoffe daß &#x017F;ich Niemand derangiren läßt,&#x201C;<lb/>
und war durch die näch&#x017F;te Gruppe, auch durch eine<lb/>
zweite und dritte, ohne &#x017F;ich um die Per&#x017F;onen zu<lb/>
kümmern, geeilt, bis er die Wirthin fand, deren Hand<lb/>
er an die Lippen führte, und &#x017F;eine ver&#x017F;pätete Er&#x017F;cheinung<lb/>
mit vielen &#x017F;chmeichleri&#x017F;chen Worten und einer höch&#x017F;t<lb/>
wichtigen Conferenz ent&#x017F;chuldigte.</p><lb/>
        <p>Es war ein Funke in die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gefahren,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0067] Fünftes Kapitel. Der vornehme Gaſt. Der Grund dieſer ſeltſamen Anrede war, daß der Wirth in dem Augenblicke den Gaſt in der Thür bemerkt hatte, welcher vorhin mit der Lorgnette die Geſellſchaft muſterte und jetzt mit einer raſchen Vorwärtsbewegung den nächſten Gruppen zueilte. Und doch ſchien er, als der Geheimerath Bovillard ihn im Vorübergehen mit einem freundlichen Hände¬ druck begrüßte, von dieſer unerwarteten Gegenwart nicht wenig überraſcht und erſchreckt. „Mesdames — Messieurs! ſagte der wirkliche Geheimerath mit einer verbindlichen Neigung gegen den Spieltiſch, ich hoffe daß ſich Niemand derangiren läßt,“ und war durch die nächſte Gruppe, auch durch eine zweite und dritte, ohne ſich um die Perſonen zu kümmern, geeilt, bis er die Wirthin fand, deren Hand er an die Lippen führte, und ſeine verſpätete Erſcheinung mit vielen ſchmeichleriſchen Worten und einer höchſt wichtigen Conferenz entſchuldigte. Es war ein Funke in die Geſellſchaft gefahren,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/67
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/67>, abgerufen am 09.07.2020.