Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.
Der späte Gast.


Zwei Sonnen vertragen sich nicht am Himmel.
Der Spieltisch, an dem die Geheimräthin Lupinus
saß, war sehr einsam geworden; die Vögel, die nach
dem Licht flatterten, blieben aus seit das Licht des
wirklichen Geheimrathes durch die Zimmer flackerte.

"Aber, meine beste Frau Geheimräthin! rief ihr
Partner, der Ehemann der schönen Frau, wir hätten
die Tric's gewiß gemacht, wenn --"

"Die schönen Augen der Frau Baronin haben
mich geblendet. -- Sie haben da eine Hülfe bei sich,
Baron, die eigentlich unerlaubt ist."

Die Geheimräthin war am Geben. Sie vergab
sich. Es war der Augenblick, wo sie den Wirklichen
zur Thür hereinblicken und sich rasch wieder ent¬
fernen sah.

"Die Frau Geheimräthin sind wohl unpäßlich,"
bemerkte die schöne Frau.

"Ich! meine liebe Baronin? -- Ach nein. Die
Seele muß immer Herr sein über den Körper. Das

Sechſtes Kapitel.
Der ſpäte Gast.


Zwei Sonnen vertragen ſich nicht am Himmel.
Der Spieltiſch, an dem die Geheimräthin Lupinus
ſaß, war ſehr einſam geworden; die Vögel, die nach
dem Licht flatterten, blieben aus ſeit das Licht des
wirklichen Geheimrathes durch die Zimmer flackerte.

„Aber, meine beſte Frau Geheimräthin! rief ihr
Partner, der Ehemann der ſchönen Frau, wir hätten
die Tric's gewiß gemacht, wenn —“

„Die ſchönen Augen der Frau Baronin haben
mich geblendet. — Sie haben da eine Hülfe bei ſich,
Baron, die eigentlich unerlaubt iſt.“

Die Geheimräthin war am Geben. Sie vergab
ſich. Es war der Augenblick, wo ſie den Wirklichen
zur Thür hereinblicken und ſich raſch wieder ent¬
fernen ſah.

„Die Frau Geheimräthin ſind wohl unpäßlich,“
bemerkte die ſchöne Frau.

„Ich! meine liebe Baronin? — Ach nein. Die
Seele muß immer Herr ſein über den Körper. Das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0078" n="[64]"/>
      <div n="1">
        <head>Sech&#x017F;tes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Der &#x017F;päte Gast.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Zwei Sonnen vertragen &#x017F;ich nicht am Himmel.<lb/>
Der Spielti&#x017F;ch, an dem die Geheimräthin Lupinus<lb/>
&#x017F;aß, war &#x017F;ehr ein&#x017F;am geworden; die Vögel, die nach<lb/>
dem Licht flatterten, blieben aus &#x017F;eit das Licht des<lb/>
wirklichen Geheimrathes durch die Zimmer flackerte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber, meine be&#x017F;te Frau Geheimräthin! rief ihr<lb/>
Partner, der Ehemann der &#x017F;chönen Frau, wir hätten<lb/>
die Tric's gewiß gemacht, wenn &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die &#x017F;chönen Augen der Frau Baronin haben<lb/>
mich geblendet. &#x2014; Sie haben da eine Hülfe bei &#x017F;ich,<lb/>
Baron, die eigentlich unerlaubt i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Die Geheimräthin war am Geben. Sie vergab<lb/>
&#x017F;ich. Es war der Augenblick, wo &#x017F;ie den Wirklichen<lb/>
zur Thür hereinblicken und &#x017F;ich ra&#x017F;ch wieder ent¬<lb/>
fernen &#x017F;ah.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Frau Geheimräthin &#x017F;ind wohl unpäßlich,&#x201C;<lb/>
bemerkte die &#x017F;chöne Frau.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich! meine liebe Baronin? &#x2014; Ach nein. Die<lb/>
Seele muß immer Herr &#x017F;ein über den Körper. Das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[64]/0078] Sechſtes Kapitel. Der ſpäte Gast. Zwei Sonnen vertragen ſich nicht am Himmel. Der Spieltiſch, an dem die Geheimräthin Lupinus ſaß, war ſehr einſam geworden; die Vögel, die nach dem Licht flatterten, blieben aus ſeit das Licht des wirklichen Geheimrathes durch die Zimmer flackerte. „Aber, meine beſte Frau Geheimräthin! rief ihr Partner, der Ehemann der ſchönen Frau, wir hätten die Tric's gewiß gemacht, wenn —“ „Die ſchönen Augen der Frau Baronin haben mich geblendet. — Sie haben da eine Hülfe bei ſich, Baron, die eigentlich unerlaubt iſt.“ Die Geheimräthin war am Geben. Sie vergab ſich. Es war der Augenblick, wo ſie den Wirklichen zur Thür hereinblicken und ſich raſch wieder ent¬ fernen ſah. „Die Frau Geheimräthin ſind wohl unpäßlich,“ bemerkte die ſchöne Frau. „Ich! meine liebe Baronin? — Ach nein. Die Seele muß immer Herr ſein über den Körper. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/78
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. [64]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/78>, abgerufen am 09.07.2020.