Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Kapitel.
Der Staatsmann


Wir überlassen die Geheimräthin Lupinus und
den Hofrath Heym ihrem tete-a-tete, welches für den
letztern minder interessant gewesen sein muß, als für
die erstere, denn schon nach zehn Minuten nahm er
seinen Stock -- den Hut ließ er immer im Wagen
zurück -- und sagte: "Hören Sie mal, Frau Ge¬
heimräthin, Ihre Krankengeschichte erzählen Sie mir
wohl ein ander Mal; denn hohl mich der Teufel,
wenn ich nicht geglaubt hätte, es ginge auf Leben
und Tod, so mußte ich zur Prinzeß Ferdinand, die
ist wirklich krank." -- Aber auch die Prinzessin Fer¬
dinand mußte nicht ganz so krank sein, denn er machte
noch verschiedene andre Besuche bis er durch den Sand
des Wilhelmsplatzes vor ihrem Palais vorfuhr, und
auch da ward er nicht sogleich vorgelassen, weil die
Prinzessin noch mit ihren Kammerfrauen einige drin¬
gende Toiletten-Geschäfte hatte. Etwa zehn Minuten
spielte der Hofrath mit dem großen Rohrstocke und
dem goldenen Knopfe, indem er ihn sanft in der

Siebentes Kapitel.
Der Staatsmann


Wir überlaſſen die Geheimräthin Lupinus und
den Hofrath Heym ihrem tête-à-tête, welches für den
letztern minder intereſſant geweſen ſein muß, als für
die erſtere, denn ſchon nach zehn Minuten nahm er
ſeinen Stock — den Hut ließ er immer im Wagen
zurück — und ſagte: „Hören Sie mal, Frau Ge¬
heimräthin, Ihre Krankengeſchichte erzählen Sie mir
wohl ein ander Mal; denn hohl mich der Teufel,
wenn ich nicht geglaubt hätte, es ginge auf Leben
und Tod, ſo mußte ich zur Prinzeß Ferdinand, die
iſt wirklich krank.“ — Aber auch die Prinzeſſin Fer¬
dinand mußte nicht ganz ſo krank ſein, denn er machte
noch verſchiedene andre Beſuche bis er durch den Sand
des Wilhelmsplatzes vor ihrem Palais vorfuhr, und
auch da ward er nicht ſogleich vorgelaſſen, weil die
Prinzeſſin noch mit ihren Kammerfrauen einige drin¬
gende Toiletten-Geſchäfte hatte. Etwa zehn Minuten
ſpielte der Hofrath mit dem großen Rohrſtocke und
dem goldenen Knopfe, indem er ihn ſanft in der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0091" n="[77]"/>
      <div n="1">
        <head>Siebentes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Der Staatsmann</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Wir überla&#x017F;&#x017F;en die Geheimräthin Lupinus und<lb/>
den Hofrath Heym ihrem <hi rendition="#aq">tête-à-tête,</hi> welches für den<lb/>
letztern minder intere&#x017F;&#x017F;ant gewe&#x017F;en &#x017F;ein muß, als für<lb/>
die er&#x017F;tere, denn &#x017F;chon nach zehn Minuten nahm er<lb/>
&#x017F;einen Stock &#x2014; den Hut ließ er immer im Wagen<lb/>
zurück &#x2014; und &#x017F;agte: &#x201E;Hören Sie mal, Frau Ge¬<lb/>
heimräthin, Ihre Krankenge&#x017F;chichte erzählen Sie mir<lb/>
wohl ein ander Mal; denn hohl mich der Teufel,<lb/>
wenn ich nicht geglaubt hätte, es ginge auf Leben<lb/>
und Tod, &#x017F;o mußte ich zur Prinzeß Ferdinand, die<lb/>
i&#x017F;t wirklich krank.&#x201C; &#x2014; Aber auch die Prinze&#x017F;&#x017F;in Fer¬<lb/>
dinand mußte nicht ganz &#x017F;o krank &#x017F;ein, denn er machte<lb/>
noch ver&#x017F;chiedene andre Be&#x017F;uche bis er durch den Sand<lb/>
des Wilhelmsplatzes vor ihrem Palais vorfuhr, und<lb/>
auch da ward er nicht &#x017F;ogleich vorgela&#x017F;&#x017F;en, weil die<lb/>
Prinze&#x017F;&#x017F;in noch mit ihren Kammerfrauen einige drin¬<lb/>
gende Toiletten-Ge&#x017F;chäfte hatte. Etwa zehn Minuten<lb/>
&#x017F;pielte der Hofrath mit dem großen Rohr&#x017F;tocke und<lb/>
dem goldenen Knopfe, indem er ihn &#x017F;anft in der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[77]/0091] Siebentes Kapitel. Der Staatsmann Wir überlaſſen die Geheimräthin Lupinus und den Hofrath Heym ihrem tête-à-tête, welches für den letztern minder intereſſant geweſen ſein muß, als für die erſtere, denn ſchon nach zehn Minuten nahm er ſeinen Stock — den Hut ließ er immer im Wagen zurück — und ſagte: „Hören Sie mal, Frau Ge¬ heimräthin, Ihre Krankengeſchichte erzählen Sie mir wohl ein ander Mal; denn hohl mich der Teufel, wenn ich nicht geglaubt hätte, es ginge auf Leben und Tod, ſo mußte ich zur Prinzeß Ferdinand, die iſt wirklich krank.“ — Aber auch die Prinzeſſin Fer¬ dinand mußte nicht ganz ſo krank ſein, denn er machte noch verſchiedene andre Beſuche bis er durch den Sand des Wilhelmsplatzes vor ihrem Palais vorfuhr, und auch da ward er nicht ſogleich vorgelaſſen, weil die Prinzeſſin noch mit ihren Kammerfrauen einige drin¬ gende Toiletten-Geſchäfte hatte. Etwa zehn Minuten ſpielte der Hofrath mit dem großen Rohrſtocke und dem goldenen Knopfe, indem er ihn ſanft in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/91
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. [77]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/91>, abgerufen am 09.07.2020.