Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.
Staub .

"Und wir behalten Frieden, und Alles bleibt
beim Alten," schloß der Geheimrath Lupinus, dies¬
mal aber der in der Jägerstraße, und schob den
grünen Augenschirm zurecht.

Es lag eine sonntägliche Heimlichkeit über der
geweihten Stube. Kein Dienstbote durfte sie aus
freien Stücken betreten. Die Frau Geheimräthin
besorgte selbst das Abstäuben der Bücher, und wenn
sie der Hülfe einer gröberen Hand bedurfte, mußte
der Fuß, der zu dieser Hand gehörte, die Schuhe
zurücklassen. Aber das Abstäuben und Reinemachen
war ein Festtag, zu dem man die günstige Stunde
ablauschen mußte. Der Geheimrath behauptete,
nichts sei so gefährlich der Gesundheit als der Staub;
in demselben sammelten sich die Atome, die der or¬
ganische Lebensproceß nicht zu absorbiren vermöge,
also das Todte, vielleicht das Tödtende. Warum also
das aufregen, künstlich in Bewegung setzen, was sich
selbst bereits, nach dem Gesetz der Schwere, vom
Leben abgesetzt hat?

II. 1
Erſtes Kapitel.
Staub .

„Und wir behalten Frieden, und Alles bleibt
beim Alten,“ ſchloß der Geheimrath Lupinus, dies¬
mal aber der in der Jägerſtraße, und ſchob den
grünen Augenſchirm zurecht.

Es lag eine ſonntägliche Heimlichkeit über der
geweihten Stube. Kein Dienſtbote durfte ſie aus
freien Stücken betreten. Die Frau Geheimräthin
beſorgte ſelbſt das Abſtäuben der Bücher, und wenn
ſie der Hülfe einer gröberen Hand bedurfte, mußte
der Fuß, der zu dieſer Hand gehörte, die Schuhe
zurücklaſſen. Aber das Abſtäuben und Reinemachen
war ein Feſttag, zu dem man die günſtige Stunde
ablauſchen mußte. Der Geheimrath behauptete,
nichts ſei ſo gefährlich der Geſundheit als der Staub;
in demſelben ſammelten ſich die Atome, die der or¬
ganiſche Lebensproceß nicht zu abſorbiren vermöge,
alſo das Todte, vielleicht das Tödtende. Warum alſo
das aufregen, künſtlich in Bewegung ſetzen, was ſich
ſelbſt bereits, nach dem Geſetz der Schwere, vom
Leben abgeſetzt hat?

II. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head>Er&#x017F;tes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #fr #g">Staub</hi> <hi rendition="#b #g">.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;Und wir behalten Frieden, und Alles bleibt<lb/>
beim Alten,&#x201C; &#x017F;chloß der Geheimrath Lupinus, dies¬<lb/>
mal aber der in der Jäger&#x017F;traße, und &#x017F;chob den<lb/>
grünen Augen&#x017F;chirm zurecht.</p><lb/>
        <p>Es lag eine &#x017F;onntägliche Heimlichkeit über der<lb/>
geweihten Stube. Kein Dien&#x017F;tbote durfte &#x017F;ie aus<lb/>
freien Stücken betreten. Die Frau Geheimräthin<lb/>
be&#x017F;orgte &#x017F;elb&#x017F;t das Ab&#x017F;täuben der Bücher, und wenn<lb/>
&#x017F;ie der Hülfe einer gröberen Hand bedurfte, mußte<lb/>
der Fuß, der zu die&#x017F;er Hand gehörte, die Schuhe<lb/>
zurückla&#x017F;&#x017F;en. Aber das Ab&#x017F;täuben und Reinemachen<lb/>
war ein Fe&#x017F;ttag, zu dem man die gün&#x017F;tige Stunde<lb/>
ablau&#x017F;chen mußte. Der Geheimrath behauptete,<lb/>
nichts &#x017F;ei &#x017F;o gefährlich der Ge&#x017F;undheit als der Staub;<lb/>
in dem&#x017F;elben &#x017F;ammelten &#x017F;ich die Atome, die der or¬<lb/>
gani&#x017F;che Lebensproceß nicht zu ab&#x017F;orbiren vermöge,<lb/>
al&#x017F;o das Todte, vielleicht das Tödtende. Warum al&#x017F;o<lb/>
das aufregen, kün&#x017F;tlich in Bewegung &#x017F;etzen, was &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t bereits, nach dem Ge&#x017F;etz der Schwere, vom<lb/>
Leben abge&#x017F;etzt hat?</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi> 1<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0011] Erſtes Kapitel. Staub . „Und wir behalten Frieden, und Alles bleibt beim Alten,“ ſchloß der Geheimrath Lupinus, dies¬ mal aber der in der Jägerſtraße, und ſchob den grünen Augenſchirm zurecht. Es lag eine ſonntägliche Heimlichkeit über der geweihten Stube. Kein Dienſtbote durfte ſie aus freien Stücken betreten. Die Frau Geheimräthin beſorgte ſelbſt das Abſtäuben der Bücher, und wenn ſie der Hülfe einer gröberen Hand bedurfte, mußte der Fuß, der zu dieſer Hand gehörte, die Schuhe zurücklaſſen. Aber das Abſtäuben und Reinemachen war ein Feſttag, zu dem man die günſtige Stunde ablauſchen mußte. Der Geheimrath behauptete, nichts ſei ſo gefährlich der Geſundheit als der Staub; in demſelben ſammelten ſich die Atome, die der or¬ ganiſche Lebensproceß nicht zu abſorbiren vermöge, alſo das Todte, vielleicht das Tödtende. Warum alſo das aufregen, künſtlich in Bewegung ſetzen, was ſich ſelbſt bereits, nach dem Geſetz der Schwere, vom Leben abgeſetzt hat? II. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/11
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/11>, abgerufen am 10.12.2019.