Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Kapitel.
Iphigenia.

Der Unterricht, den Walter im Lupinus'schen
Hause ertheilte, war einige Tage ausgefallen, weil
Mamsell Alltag sich unpäßlich befand. Doch hatte
der Bediente hinzugefügt, es habe nichts zu bedeuten.
Walter war zufrieden, obgleich er nie zufriedener war,
als wenn an den Gensd'armenthürmen die Glocke
schlug, die ihn zur Stunde rief; er hatte in diesen
Tagen seine Arbeit fertig machen können.

Adelheid sah heute wirklich noch etwas blaß aus,
aber nie hatte Walter sie reizender gesehen. Ein
Häubchen umschloß ihre Locken, ein leichtes, bis unter
dem Halse schließendes Morgenkleid ihre elastischen
Glieder. Den griechischen Schnitt, in den die Ge¬
heimräthin sie nöthigte, hatte er nie geliebt. Der
schöne Arm erschien ihm heut schöner unter dem fal¬
tigen Ueberrock, als wenn er in leuchtender Fülle aus
den kurz geschnittenen Aermeln schoß. Sie war ihm
rasch entgegen geeilt, sie hatte seine Hand so herzhaft
gedrückt, und doch zitterte sie. Sie hatte ihr Guten

Zwölftes Kapitel.
Iphigenia.

Der Unterricht, den Walter im Lupinus'ſchen
Hauſe ertheilte, war einige Tage ausgefallen, weil
Mamſell Alltag ſich unpäßlich befand. Doch hatte
der Bediente hinzugefügt, es habe nichts zu bedeuten.
Walter war zufrieden, obgleich er nie zufriedener war,
als wenn an den Gensd'armenthürmen die Glocke
ſchlug, die ihn zur Stunde rief; er hatte in dieſen
Tagen ſeine Arbeit fertig machen können.

Adelheid ſah heute wirklich noch etwas blaß aus,
aber nie hatte Walter ſie reizender geſehen. Ein
Häubchen umſchloß ihre Locken, ein leichtes, bis unter
dem Halſe ſchließendes Morgenkleid ihre elaſtiſchen
Glieder. Den griechiſchen Schnitt, in den die Ge¬
heimräthin ſie nöthigte, hatte er nie geliebt. Der
ſchöne Arm erſchien ihm heut ſchöner unter dem fal¬
tigen Ueberrock, als wenn er in leuchtender Fülle aus
den kurz geſchnittenen Aermeln ſchoß. Sie war ihm
raſch entgegen geeilt, ſie hatte ſeine Hand ſo herzhaft
gedrückt, und doch zitterte ſie. Sie hatte ihr Guten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0227" n="[217]"/>
      <div n="1">
        <head>Zwölftes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Iphigenia.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Der Unterricht, den Walter im Lupinus'&#x017F;chen<lb/>
Hau&#x017F;e ertheilte, war einige Tage ausgefallen, weil<lb/>
Mam&#x017F;ell Alltag &#x017F;ich unpäßlich befand. Doch hatte<lb/>
der Bediente hinzugefügt, es habe nichts zu bedeuten.<lb/>
Walter war zufrieden, obgleich er nie zufriedener war,<lb/>
als wenn an den Gensd'armenthürmen die Glocke<lb/>
&#x017F;chlug, die ihn zur Stunde rief; er hatte in die&#x017F;en<lb/>
Tagen &#x017F;eine Arbeit fertig machen können.</p><lb/>
        <p>Adelheid &#x017F;ah heute wirklich noch etwas blaß aus,<lb/>
aber nie hatte Walter &#x017F;ie reizender ge&#x017F;ehen. Ein<lb/>
Häubchen um&#x017F;chloß ihre Locken, ein leichtes, bis unter<lb/>
dem Hal&#x017F;e &#x017F;chließendes Morgenkleid ihre ela&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Glieder. Den griechi&#x017F;chen Schnitt, in den die Ge¬<lb/>
heimräthin &#x017F;ie nöthigte, hatte er nie geliebt. Der<lb/>
&#x017F;chöne Arm er&#x017F;chien ihm heut &#x017F;chöner unter dem fal¬<lb/>
tigen Ueberrock, als wenn er in leuchtender Fülle aus<lb/>
den kurz ge&#x017F;chnittenen Aermeln &#x017F;choß. Sie war ihm<lb/>
ra&#x017F;ch entgegen geeilt, &#x017F;ie hatte &#x017F;eine Hand &#x017F;o herzhaft<lb/>
gedrückt, und doch zitterte &#x017F;ie. Sie hatte ihr Guten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[217]/0227] Zwölftes Kapitel. Iphigenia. Der Unterricht, den Walter im Lupinus'ſchen Hauſe ertheilte, war einige Tage ausgefallen, weil Mamſell Alltag ſich unpäßlich befand. Doch hatte der Bediente hinzugefügt, es habe nichts zu bedeuten. Walter war zufrieden, obgleich er nie zufriedener war, als wenn an den Gensd'armenthürmen die Glocke ſchlug, die ihn zur Stunde rief; er hatte in dieſen Tagen ſeine Arbeit fertig machen können. Adelheid ſah heute wirklich noch etwas blaß aus, aber nie hatte Walter ſie reizender geſehen. Ein Häubchen umſchloß ihre Locken, ein leichtes, bis unter dem Halſe ſchließendes Morgenkleid ihre elaſtiſchen Glieder. Den griechiſchen Schnitt, in den die Ge¬ heimräthin ſie nöthigte, hatte er nie geliebt. Der ſchöne Arm erſchien ihm heut ſchöner unter dem fal¬ tigen Ueberrock, als wenn er in leuchtender Fülle aus den kurz geſchnittenen Aermeln ſchoß. Sie war ihm raſch entgegen geeilt, ſie hatte ſeine Hand ſo herzhaft gedrückt, und doch zitterte ſie. Sie hatte ihr Guten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/227
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. [217]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/227>, abgerufen am 06.12.2019.