Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzehtes Kapitel.
Gehn sie nach Karlsbad.

"Ruhe!" sagte der Minister.

Ein andrer als der, welchen wir in seinem Tus¬
culum gesehen. -- Trug der hohe stattliche Mann auch
nicht Stern und Ordensband, so gehörten sie doch
zu dieser Miene, dieser Frisur, dieser Gestalt, wie
dazu geboren. Das Wort Ruhe, das er zum Ge¬
heimrath Bovillard gesprochen, paßte ebenso zu der
ganzen Erscheinung des im Vollgefühl seiner Würde
aufrecht dastehenden Mannes, ein König in seinem
Zimmer.

Bovillard lehnte sich, den Hut in der Hand, in
die Fensterbrüstung. Er war, im Gehen begriffen,
nur noch durch eine Wendung des Gespräches zurück¬
gehalten. Am Tische blätterte der Rath von Fuchsius
in einer der aufliegenden Druckschriften, die er später
in die Tasche steckte.

"Die Oestreicher concentriren sich zwischen Ulm
und Memmingen, sagte er, durch eine Bemerkung
im Gespräch der beiden dazu aufgefordert Nach den

Funfzehtes Kapitel.
Gehn ſie nach Karlsbad.

„Ruhe!“ ſagte der Miniſter.

Ein andrer als der, welchen wir in ſeinem Tus¬
culum geſehen. — Trug der hohe ſtattliche Mann auch
nicht Stern und Ordensband, ſo gehörten ſie doch
zu dieſer Miene, dieſer Friſur, dieſer Geſtalt, wie
dazu geboren. Das Wort Ruhe, das er zum Ge¬
heimrath Bovillard geſprochen, paßte ebenſo zu der
ganzen Erſcheinung des im Vollgefühl ſeiner Würde
aufrecht daſtehenden Mannes, ein König in ſeinem
Zimmer.

Bovillard lehnte ſich, den Hut in der Hand, in
die Fenſterbrüſtung. Er war, im Gehen begriffen,
nur noch durch eine Wendung des Geſpräches zurück¬
gehalten. Am Tiſche blätterte der Rath von Fuchſius
in einer der aufliegenden Druckſchriften, die er ſpäter
in die Taſche ſteckte.

„Die Oeſtreicher concentriren ſich zwiſchen Ulm
und Memmingen, ſagte er, durch eine Bemerkung
im Geſpräch der beiden dazu aufgefordert Nach den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0278" n="[268]"/>
      <div n="1">
        <head>Funfzehtes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Gehn &#x017F;ie nach Karlsbad.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;Ruhe!&#x201C; &#x017F;agte der Mini&#x017F;ter.</p><lb/>
        <p>Ein andrer als der, welchen wir in &#x017F;einem Tus¬<lb/>
culum ge&#x017F;ehen. &#x2014; Trug der hohe &#x017F;tattliche Mann auch<lb/>
nicht Stern und Ordensband, &#x017F;o gehörten &#x017F;ie doch<lb/>
zu die&#x017F;er Miene, die&#x017F;er Fri&#x017F;ur, die&#x017F;er Ge&#x017F;talt, wie<lb/>
dazu geboren. Das Wort Ruhe, das er zum Ge¬<lb/>
heimrath Bovillard ge&#x017F;prochen, paßte eben&#x017F;o zu der<lb/>
ganzen Er&#x017F;cheinung des im Vollgefühl &#x017F;einer Würde<lb/>
aufrecht da&#x017F;tehenden Mannes, ein König in &#x017F;einem<lb/>
Zimmer.</p><lb/>
        <p>Bovillard lehnte &#x017F;ich, den Hut in der Hand, in<lb/>
die Fen&#x017F;terbrü&#x017F;tung. Er war, im Gehen begriffen,<lb/>
nur noch durch eine Wendung des Ge&#x017F;präches zurück¬<lb/>
gehalten. Am Ti&#x017F;che blätterte der Rath von Fuch&#x017F;ius<lb/>
in einer der aufliegenden Druck&#x017F;chriften, die er &#x017F;päter<lb/>
in die Ta&#x017F;che &#x017F;teckte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Oe&#x017F;treicher concentriren &#x017F;ich zwi&#x017F;chen Ulm<lb/>
und Memmingen, &#x017F;agte er, durch eine Bemerkung<lb/>
im Ge&#x017F;präch der beiden dazu aufgefordert Nach den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[268]/0278] Funfzehtes Kapitel. Gehn ſie nach Karlsbad. „Ruhe!“ ſagte der Miniſter. Ein andrer als der, welchen wir in ſeinem Tus¬ culum geſehen. — Trug der hohe ſtattliche Mann auch nicht Stern und Ordensband, ſo gehörten ſie doch zu dieſer Miene, dieſer Friſur, dieſer Geſtalt, wie dazu geboren. Das Wort Ruhe, das er zum Ge¬ heimrath Bovillard geſprochen, paßte ebenſo zu der ganzen Erſcheinung des im Vollgefühl ſeiner Würde aufrecht daſtehenden Mannes, ein König in ſeinem Zimmer. Bovillard lehnte ſich, den Hut in der Hand, in die Fenſterbrüſtung. Er war, im Gehen begriffen, nur noch durch eine Wendung des Geſpräches zurück¬ gehalten. Am Tiſche blätterte der Rath von Fuchſius in einer der aufliegenden Druckſchriften, die er ſpäter in die Taſche ſteckte. „Die Oeſtreicher concentriren ſich zwiſchen Ulm und Memmingen, ſagte er, durch eine Bemerkung im Geſpräch der beiden dazu aufgefordert Nach den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/278
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. [268]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/278>, abgerufen am 13.12.2019.