Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechzehntes Kapitel.
Eine wichtige Conferenz in Staatsgeschäften.

"Der Herr Geheimrath sind nicht zu Hause --"
"Der Herr Geheimrath ertheilen heut keine Audienz" --
lauteten die verschiedenen Antworten, mit denen der
Kammerdiener die verschiedenen Personen, welche in
der Wohnung des Geheimraths Bovillard nach ihm
fragten, abgewiesen hatte. Auch Herrn von Fuchsius
war dasselbe begegnet, "wegen einer wichtigen Con¬
ferenz in Staatsgeschäften."

Bei Conferenzen in wichtigen Staatsgeschäften
war der Rath immer zugezogen. Der Diener zückte
lächelnd die Achseln: "Herr Geheimrath haben heut
expreß befohlen keine Ausnahme zu machen --"
Fuchsius sah aus dem Thorweg den Wagen des
Ministers fahren: "Wenn die entsetzlichste Rathlosig¬
keit wirklich zum Rath -- und wenn sie zur That
führte! sprach er aufseufzend. Es ist spät, aber
doch vielleicht noch nicht zu spät!"

"Excellenz waren nicht aufgelegt," bemerkte der

II. 19
Sechzehntes Kapitel.
Eine wichtige Conferenz in Staatsgeſchäften.

„Der Herr Geheimrath ſind nicht zu Hauſe —“
„Der Herr Geheimrath ertheilen heut keine Audienz“ —
lauteten die verſchiedenen Antworten, mit denen der
Kammerdiener die verſchiedenen Perſonen, welche in
der Wohnung des Geheimraths Bovillard nach ihm
fragten, abgewieſen hatte. Auch Herrn von Fuchſius
war daſſelbe begegnet, „wegen einer wichtigen Con¬
ferenz in Staatsgeſchäften.“

Bei Conferenzen in wichtigen Staatsgeſchäften
war der Rath immer zugezogen. Der Diener zückte
lächelnd die Achſeln: „Herr Geheimrath haben heut
expreß befohlen keine Ausnahme zu machen —“
Fuchſius ſah aus dem Thorweg den Wagen des
Miniſters fahren: „Wenn die entſetzlichſte Rathloſig¬
keit wirklich zum Rath — und wenn ſie zur That
führte! ſprach er aufſeufzend. Es iſt ſpät, aber
doch vielleicht noch nicht zu ſpät!“

„Excellenz waren nicht aufgelegt,“ bemerkte der

II. 19
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0299" n="[289]"/>
      <div n="1">
        <head>Sechzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Eine wichtige Conferenz in Staatsge&#x017F;chäften.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;Der Herr Geheimrath &#x017F;ind nicht zu Hau&#x017F;e &#x2014;&#x201C;<lb/>
&#x201E;Der Herr Geheimrath ertheilen heut keine Audienz&#x201C; &#x2014;<lb/>
lauteten die ver&#x017F;chiedenen Antworten, mit denen der<lb/>
Kammerdiener die ver&#x017F;chiedenen Per&#x017F;onen, welche in<lb/>
der Wohnung des Geheimraths Bovillard nach ihm<lb/>
fragten, abgewie&#x017F;en hatte. Auch Herrn von Fuch&#x017F;ius<lb/>
war da&#x017F;&#x017F;elbe begegnet, &#x201E;wegen einer wichtigen Con¬<lb/>
ferenz in Staatsge&#x017F;chäften.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Bei Conferenzen in wichtigen Staatsge&#x017F;chäften<lb/>
war der Rath immer zugezogen. Der Diener zückte<lb/>
lächelnd die Ach&#x017F;eln: &#x201E;Herr Geheimrath haben heut<lb/>
expreß befohlen keine Ausnahme zu machen &#x2014;&#x201C;<lb/>
Fuch&#x017F;ius &#x017F;ah aus dem Thorweg den Wagen des<lb/>
Mini&#x017F;ters fahren: &#x201E;Wenn die ent&#x017F;etzlich&#x017F;te Rathlo&#x017F;ig¬<lb/>
keit wirklich zum Rath &#x2014; und wenn &#x017F;ie zur That<lb/>
führte! &#x017F;prach er auf&#x017F;eufzend. Es i&#x017F;t &#x017F;pät, aber<lb/>
doch vielleicht noch nicht zu &#x017F;pät!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Excellenz waren nicht aufgelegt,&#x201C; bemerkte der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi>. 19<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[289]/0299] Sechzehntes Kapitel. Eine wichtige Conferenz in Staatsgeſchäften. „Der Herr Geheimrath ſind nicht zu Hauſe —“ „Der Herr Geheimrath ertheilen heut keine Audienz“ — lauteten die verſchiedenen Antworten, mit denen der Kammerdiener die verſchiedenen Perſonen, welche in der Wohnung des Geheimraths Bovillard nach ihm fragten, abgewieſen hatte. Auch Herrn von Fuchſius war daſſelbe begegnet, „wegen einer wichtigen Con¬ ferenz in Staatsgeſchäften.“ Bei Conferenzen in wichtigen Staatsgeſchäften war der Rath immer zugezogen. Der Diener zückte lächelnd die Achſeln: „Herr Geheimrath haben heut expreß befohlen keine Ausnahme zu machen —“ Fuchſius ſah aus dem Thorweg den Wagen des Miniſters fahren: „Wenn die entſetzlichſte Rathloſig¬ keit wirklich zum Rath — und wenn ſie zur That führte! ſprach er aufſeufzend. Es iſt ſpät, aber doch vielleicht noch nicht zu ſpät!“ „Excellenz waren nicht aufgelegt,“ bemerkte der II. 19

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/299
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. [289]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/299>, abgerufen am 10.12.2019.