Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.
Unterricht in der Erziehung.

Wir waren nur am späten Abend, bei einem
flüchtigen Besuch, in den Zimmern der Geheimräthin.
Es sah jetzt anders darin aus. Die Möbel hatten neue
Ueberzüge erhalten, manches Veraltete war einem neu
Angeschaffenen gewichen. Die Schildereien waren ge¬
schmackvoller geordnet, das Silberzeug glänzte frisch
aufgeputzt, und die Geheimräthin war selbst beim
Drapieren der Gardinen beschäftigt, als van Asten
eintrat.

"Sie finden mich in einer ungewohnten Beschäf¬
tigung. Aber wenn man etwas ordentlich gemacht
haben will, kann man es den Leuten nicht überlassen.
Es hält schwer, unseren Ouvriers Geschmack beizu¬
bringen."

"Frau Geheimräthin erwarten Gesellschaft?"

"Eine ganz kleine. Sie wissen, wie die großen,
glänzenden mir zuwider sind, wo alles auf den Ap¬
parat abgesehen ist, und Geist und Herz sich ver¬
stecken müssen."

Zweites Kapitel.
Unterricht in der Erziehung.

Wir waren nur am ſpäten Abend, bei einem
flüchtigen Beſuch, in den Zimmern der Geheimräthin.
Es ſah jetzt anders darin aus. Die Möbel hatten neue
Ueberzüge erhalten, manches Veraltete war einem neu
Angeſchaffenen gewichen. Die Schildereien waren ge¬
ſchmackvoller geordnet, das Silberzeug glänzte friſch
aufgeputzt, und die Geheimräthin war ſelbſt beim
Drapieren der Gardinen beſchäftigt, als van Aſten
eintrat.

„Sie finden mich in einer ungewohnten Beſchäf¬
tigung. Aber wenn man etwas ordentlich gemacht
haben will, kann man es den Leuten nicht überlaſſen.
Es hält ſchwer, unſeren Ouvriers Geſchmack beizu¬
bringen.“

„Frau Geheimräthin erwarten Geſellſchaft?“

„Eine ganz kleine. Sie wiſſen, wie die großen,
glänzenden mir zuwider ſind, wo alles auf den Ap¬
parat abgeſehen iſt, und Geiſt und Herz ſich ver¬
ſtecken müſſen.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0033" n="[23]"/>
      <div n="1">
        <head>Zweites Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Unterricht in der Erziehung.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Wir waren nur am &#x017F;päten Abend, bei einem<lb/>
flüchtigen Be&#x017F;uch, in den Zimmern der Geheimräthin.<lb/>
Es &#x017F;ah jetzt anders darin aus. Die Möbel hatten neue<lb/>
Ueberzüge erhalten, manches Veraltete war einem neu<lb/>
Ange&#x017F;chaffenen gewichen. Die Schildereien waren ge¬<lb/>
&#x017F;chmackvoller geordnet, das Silberzeug glänzte fri&#x017F;ch<lb/>
aufgeputzt, und die Geheimräthin war &#x017F;elb&#x017F;t beim<lb/>
Drapieren der Gardinen be&#x017F;chäftigt, als van A&#x017F;ten<lb/>
eintrat.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie finden mich in einer ungewohnten Be&#x017F;chäf¬<lb/>
tigung. Aber wenn man etwas ordentlich gemacht<lb/>
haben will, kann man es den Leuten nicht überla&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Es hält &#x017F;chwer, un&#x017F;eren Ouvriers Ge&#x017F;chmack beizu¬<lb/>
bringen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Frau Geheimräthin erwarten Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Eine ganz kleine. Sie wi&#x017F;&#x017F;en, wie die großen,<lb/>
glänzenden mir zuwider &#x017F;ind, wo alles auf den Ap¬<lb/>
parat abge&#x017F;ehen i&#x017F;t, und Gei&#x017F;t und Herz &#x017F;ich ver¬<lb/>
&#x017F;tecken mü&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0033] Zweites Kapitel. Unterricht in der Erziehung. Wir waren nur am ſpäten Abend, bei einem flüchtigen Beſuch, in den Zimmern der Geheimräthin. Es ſah jetzt anders darin aus. Die Möbel hatten neue Ueberzüge erhalten, manches Veraltete war einem neu Angeſchaffenen gewichen. Die Schildereien waren ge¬ ſchmackvoller geordnet, das Silberzeug glänzte friſch aufgeputzt, und die Geheimräthin war ſelbſt beim Drapieren der Gardinen beſchäftigt, als van Aſten eintrat. „Sie finden mich in einer ungewohnten Beſchäf¬ tigung. Aber wenn man etwas ordentlich gemacht haben will, kann man es den Leuten nicht überlaſſen. Es hält ſchwer, unſeren Ouvriers Geſchmack beizu¬ bringen.“ „Frau Geheimräthin erwarten Geſellſchaft?“ „Eine ganz kleine. Sie wiſſen, wie die großen, glänzenden mir zuwider ſind, wo alles auf den Ap¬ parat abgeſehen iſt, und Geiſt und Herz ſich ver¬ ſtecken müſſen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/33
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/33>, abgerufen am 14.12.2019.