Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.
Fensterskizzen.

Es war ein grauer Herbsttag, an dem nur dann
und wann die Sonne einen Blick auf die Dächer
von Potsdam warf. Der Wind wehte die gelben
Blätter durch die Straßen: öde sonst, heut belebt
von Köpfen, Uniformen, Livreyen aller Farben und
Muster, von Physiognomien, die den verschiedensten
Nationen, ja Welttheilen, anzugehören schienen. Die
Equipagen von Ministern, Generalen, von Gesandten
und fremden Prinzen, rollten unaufhörlich zwischen
den Pallästen und Wirthshäusern, und zu diesen
Gästen von diplomatischem Character kamen aus der
Hauptstadt zahlreiche Postchaisen, Lohnfuhrwerke und
jene langen und schmalen, ihrer Zeit wohl bekannten,
Charlottenburger Korbwagen, deren magere und keu¬
chende Pferde zwölf Neugierige oder noch mehr aus
der ersten auf ein Mal in der zweiten Residenzstadt
absetzten.

Es mußte ein großes Ereigniß, oder eine große
Erwartung sein, welche so viele Berliner, und an

Sechstes Kapitel.
Fenſterſkizzen.

Es war ein grauer Herbſttag, an dem nur dann
und wann die Sonne einen Blick auf die Dächer
von Potsdam warf. Der Wind wehte die gelben
Blätter durch die Straßen: öde ſonſt, heut belebt
von Köpfen, Uniformen, Livreyen aller Farben und
Muſter, von Phyſiognomien, die den verſchiedenſten
Nationen, ja Welttheilen, anzugehören ſchienen. Die
Equipagen von Miniſtern, Generalen, von Geſandten
und fremden Prinzen, rollten unaufhörlich zwiſchen
den Palläſten und Wirthshäuſern, und zu dieſen
Gäſten von diplomatiſchem Character kamen aus der
Hauptſtadt zahlreiche Poſtchaiſen, Lohnfuhrwerke und
jene langen und ſchmalen, ihrer Zeit wohl bekannten,
Charlottenburger Korbwagen, deren magere und keu¬
chende Pferde zwölf Neugierige oder noch mehr aus
der erſten auf ein Mal in der zweiten Reſidenzſtadt
abſetzten.

Es mußte ein großes Ereigniß, oder eine große
Erwartung ſein, welche ſo viele Berliner, und an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0100" n="[90]"/>
      <div n="1">
        <head>Sechstes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Fen&#x017F;ter&#x017F;kizzen.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Es war ein grauer Herb&#x017F;ttag, an dem nur dann<lb/>
und wann die Sonne einen Blick auf die Dächer<lb/>
von Potsdam warf. Der Wind wehte die gelben<lb/>
Blätter durch die Straßen: öde &#x017F;on&#x017F;t, heut belebt<lb/>
von Köpfen, Uniformen, Livreyen aller Farben und<lb/>
Mu&#x017F;ter, von Phy&#x017F;iognomien, die den ver&#x017F;chieden&#x017F;ten<lb/>
Nationen, ja Welttheilen, anzugehören &#x017F;chienen. Die<lb/>
Equipagen von Mini&#x017F;tern, Generalen, von Ge&#x017F;andten<lb/>
und fremden Prinzen, rollten unaufhörlich zwi&#x017F;chen<lb/>
den Pallä&#x017F;ten und Wirthshäu&#x017F;ern, und zu die&#x017F;en<lb/>&#x017F;ten von diplomati&#x017F;chem Character kamen aus der<lb/>
Haupt&#x017F;tadt zahlreiche Po&#x017F;tchai&#x017F;en, Lohnfuhrwerke und<lb/>
jene langen und &#x017F;chmalen, ihrer Zeit wohl bekannten,<lb/>
Charlottenburger Korbwagen, deren magere und keu¬<lb/>
chende Pferde zwölf Neugierige oder noch mehr aus<lb/>
der er&#x017F;ten auf ein Mal in der zweiten Re&#x017F;idenz&#x017F;tadt<lb/>
ab&#x017F;etzten.</p><lb/>
        <p>Es mußte ein großes Ereigniß, oder eine große<lb/>
Erwartung &#x017F;ein, welche &#x017F;o viele Berliner, und an<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[90]/0100] Sechstes Kapitel. Fenſterſkizzen. Es war ein grauer Herbſttag, an dem nur dann und wann die Sonne einen Blick auf die Dächer von Potsdam warf. Der Wind wehte die gelben Blätter durch die Straßen: öde ſonſt, heut belebt von Köpfen, Uniformen, Livreyen aller Farben und Muſter, von Phyſiognomien, die den verſchiedenſten Nationen, ja Welttheilen, anzugehören ſchienen. Die Equipagen von Miniſtern, Generalen, von Geſandten und fremden Prinzen, rollten unaufhörlich zwiſchen den Palläſten und Wirthshäuſern, und zu dieſen Gäſten von diplomatiſchem Character kamen aus der Hauptſtadt zahlreiche Poſtchaiſen, Lohnfuhrwerke und jene langen und ſchmalen, ihrer Zeit wohl bekannten, Charlottenburger Korbwagen, deren magere und keu¬ chende Pferde zwölf Neugierige oder noch mehr aus der erſten auf ein Mal in der zweiten Reſidenzſtadt abſetzten. Es mußte ein großes Ereigniß, oder eine große Erwartung ſein, welche ſo viele Berliner, und an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/100
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. [90]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/100>, abgerufen am 20.01.2020.