Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

jetzt! Und wir stehen auf Kohlen!" wobei ein stra¬
fender Blick auf den Legationsrath fiel; der aber blieb
bis auf ein leises Achselzücken unbeweglich. Es war
die Protestation der Unschuld.

"Sehr willkommen!" sagte die Fürstin laut, und
als die Gemeldete eintrat, war der Schauer des Un¬
muths von Lippen und Stirn verschwunden, oder
versteckt in dem herzlichen Embrassement.

"Auch meine liebe Baronin! Ich weiß nicht, ob
die Ueberraschung größer ist oder die Freude!"

jetzt! Und wir ſtehen auf Kohlen!“ wobei ein ſtra¬
fender Blick auf den Legationsrath fiel; der aber blieb
bis auf ein leiſes Achſelzücken unbeweglich. Es war
die Proteſtation der Unſchuld.

„Sehr willkommen!“ ſagte die Fürſtin laut, und
als die Gemeldete eintrat, war der Schauer des Un¬
muths von Lippen und Stirn verſchwunden, oder
verſteckt in dem herzlichen Embraſſement.

„Auch meine liebe Baronin! Ich weiß nicht, ob
die Ueberraſchung größer iſt oder die Freude!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0122" n="112"/>
jetzt! Und wir &#x017F;tehen auf Kohlen!&#x201C; wobei ein &#x017F;tra¬<lb/>
fender Blick auf den Legationsrath fiel; der aber blieb<lb/>
bis auf ein lei&#x017F;es Ach&#x017F;elzücken unbeweglich. Es war<lb/>
die Prote&#x017F;tation der Un&#x017F;chuld.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sehr willkommen!&#x201C; &#x017F;agte die Für&#x017F;tin laut, und<lb/>
als die Gemeldete eintrat, war der Schauer des Un¬<lb/>
muths von Lippen und Stirn ver&#x017F;chwunden, oder<lb/>
ver&#x017F;teckt in dem herzlichen Embra&#x017F;&#x017F;ement.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Auch meine liebe Baronin! Ich weiß nicht, ob<lb/>
die Ueberra&#x017F;chung größer i&#x017F;t oder die Freude!&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0122] jetzt! Und wir ſtehen auf Kohlen!“ wobei ein ſtra¬ fender Blick auf den Legationsrath fiel; der aber blieb bis auf ein leiſes Achſelzücken unbeweglich. Es war die Proteſtation der Unſchuld. „Sehr willkommen!“ ſagte die Fürſtin laut, und als die Gemeldete eintrat, war der Schauer des Un¬ muths von Lippen und Stirn verſchwunden, oder verſteckt in dem herzlichen Embraſſement. „Auch meine liebe Baronin! Ich weiß nicht, ob die Ueberraſchung größer iſt oder die Freude!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/122
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/122>, abgerufen am 16.02.2020.