Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Kapitel.
Das Gespenst von Sanssouci.

Theilten nur die mit Sternen und Bändern
die fieberhafte Stimmung? Auch unter dem schlichten
Bürgerrock schlugen warme Herzen, bang, sehnsuchts¬
voll, der Entscheidung entgegen. Nicht alle, vielleicht
nicht viele unter den Vielen, aber alle fühlten, was
es galt. Wenn nicht das Vaterland selbst, doch seine
gefährdete Ehre. Und es war eine mächtige Blut¬
strömung damals, weil der Glaube sie trug, daß sie
unerschütterlich stehe am Firmament angefestet mit
dem Gestirn, das Friedrichs Ehre heißt.

Unter denen, die in den langen Korbwagen aus
Berlin gekommen, wußte man gewiß so wenig von
dem, was im Schlosse vorging, als die in glänzenden
Equipagen und mit blasenden Postzügen herübergerollt,
es wußten. Und doch, obgleich ihre Ohren nicht so
fein gespitzt, ihre Augen nicht so geschärft waren, um
aus dem Schütteln einer Handkrause Schlüsse zu
ziehen, was den Mann in dem Augenblick bewegte,
der das Hemde trug, obgleich alle die feinern Ver¬

III. 8
Siebentes Kapitel.
Das Geſpenſt von Sansſouci.

Theilten nur die mit Sternen und Bändern
die fieberhafte Stimmung? Auch unter dem ſchlichten
Bürgerrock ſchlugen warme Herzen, bang, ſehnſuchts¬
voll, der Entſcheidung entgegen. Nicht alle, vielleicht
nicht viele unter den Vielen, aber alle fühlten, was
es galt. Wenn nicht das Vaterland ſelbſt, doch ſeine
gefährdete Ehre. Und es war eine mächtige Blut¬
ſtrömung damals, weil der Glaube ſie trug, daß ſie
unerſchütterlich ſtehe am Firmament angefeſtet mit
dem Geſtirn, das Friedrichs Ehre heißt.

Unter denen, die in den langen Korbwagen aus
Berlin gekommen, wußte man gewiß ſo wenig von
dem, was im Schloſſe vorging, als die in glänzenden
Equipagen und mit blaſenden Poſtzügen herübergerollt,
es wußten. Und doch, obgleich ihre Ohren nicht ſo
fein geſpitzt, ihre Augen nicht ſo geſchärft waren, um
aus dem Schütteln einer Handkrauſe Schlüſſe zu
ziehen, was den Mann in dem Augenblick bewegte,
der das Hemde trug, obgleich alle die feinern Ver¬

III. 8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0123" n="[113]"/>
      <div n="1">
        <head>Siebentes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Das Ge&#x017F;pen&#x017F;t von Sans&#x017F;ouci.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Theilten nur die mit Sternen und Bändern<lb/>
die fieberhafte Stimmung? Auch unter dem &#x017F;chlichten<lb/>
Bürgerrock &#x017F;chlugen warme Herzen, bang, &#x017F;ehn&#x017F;uchts¬<lb/>
voll, der Ent&#x017F;cheidung entgegen. Nicht alle, vielleicht<lb/>
nicht viele unter den Vielen, aber alle fühlten, was<lb/>
es galt. Wenn nicht das Vaterland &#x017F;elb&#x017F;t, doch &#x017F;eine<lb/>
gefährdete Ehre. Und es war eine mächtige Blut¬<lb/>
&#x017F;trömung damals, weil der Glaube &#x017F;ie trug, daß &#x017F;ie<lb/>
uner&#x017F;chütterlich &#x017F;tehe am Firmament angefe&#x017F;tet mit<lb/>
dem Ge&#x017F;tirn, das Friedrichs Ehre heißt.</p><lb/>
        <p>Unter denen, die in den langen Korbwagen aus<lb/>
Berlin gekommen, wußte man gewiß &#x017F;o wenig von<lb/>
dem, was im Schlo&#x017F;&#x017F;e vorging, als die in glänzenden<lb/>
Equipagen und mit bla&#x017F;enden Po&#x017F;tzügen herübergerollt,<lb/>
es wußten. Und doch, obgleich ihre Ohren nicht &#x017F;o<lb/>
fein ge&#x017F;pitzt, ihre Augen nicht &#x017F;o ge&#x017F;chärft waren, um<lb/>
aus dem Schütteln einer Handkrau&#x017F;e Schlü&#x017F;&#x017F;e zu<lb/>
ziehen, was den Mann in dem Augenblick bewegte,<lb/>
der das Hemde trug, obgleich alle die feinern Ver¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi>. 8<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[113]/0123] Siebentes Kapitel. Das Geſpenſt von Sansſouci. Theilten nur die mit Sternen und Bändern die fieberhafte Stimmung? Auch unter dem ſchlichten Bürgerrock ſchlugen warme Herzen, bang, ſehnſuchts¬ voll, der Entſcheidung entgegen. Nicht alle, vielleicht nicht viele unter den Vielen, aber alle fühlten, was es galt. Wenn nicht das Vaterland ſelbſt, doch ſeine gefährdete Ehre. Und es war eine mächtige Blut¬ ſtrömung damals, weil der Glaube ſie trug, daß ſie unerſchütterlich ſtehe am Firmament angefeſtet mit dem Geſtirn, das Friedrichs Ehre heißt. Unter denen, die in den langen Korbwagen aus Berlin gekommen, wußte man gewiß ſo wenig von dem, was im Schloſſe vorging, als die in glänzenden Equipagen und mit blaſenden Poſtzügen herübergerollt, es wußten. Und doch, obgleich ihre Ohren nicht ſo fein geſpitzt, ihre Augen nicht ſo geſchärft waren, um aus dem Schütteln einer Handkrauſe Schlüſſe zu ziehen, was den Mann in dem Augenblick bewegte, der das Hemde trug, obgleich alle die feinern Ver¬ III. 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/123
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. [113]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/123>, abgerufen am 19.01.2020.