Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

die Wette, was glänzender sei; farbig war nur der
Rock, roth nur das Gesicht.

Sein Blick, als er sich umwandte, schien zu
sprechen: "Und Sie sind doch noch hier?"

Walter stand im Schatten, auf das Gesicht des
alten Major glühte der rothe Abendstrahl. Es
lag wieder Friede darüber ausgebreitet, als er
lächelnd sprach:

"Vor zwanzig Jahren, als ich auf diese Terrasse
kam, führte mich der Wachthabende selbst zum
großen König. Ich sah ihn sterben. Nun weist
man einen alten Soldaten fort, weil er kam, nur
um seinen Geist zu sehen. -- Freilich, es kann
gefährlich werden, Friedrichs Geist zu sehen!"

Leicht den Hut gegen den jungen Mann lüftend,
hatte sich der Invalide umgewandt und war die
Treppe hinabgestiegen.

"Aber was fällt Ihnen denn ein, Herr Pathe
Nähtebusch, sagte Walter plötzlich. Einem alten
Soldaten seinen Ruheplatz nicht zu gönnen!"

Als der Beamte, die Hand vorm Gesicht, um
die Sonnenstrahlen abzuhalten, den jungen Mann
erkannt hatte, machte er eine lebhafte Bewegung.
"Aber war ich denn blind!" Fast schien es, als
wollte er ihn umarmen.

"Herr Jemine, und das war Ihr Bekannter!
rief der Ober-Kastellan, um ihm doch einen Titel
zu geben.

Herr Nähtebusch winkte und rief umsonst; der

die Wette, was glänzender ſei; farbig war nur der
Rock, roth nur das Geſicht.

Sein Blick, als er ſich umwandte, ſchien zu
ſprechen: „Und Sie ſind doch noch hier?“

Walter ſtand im Schatten, auf das Geſicht des
alten Major glühte der rothe Abendſtrahl. Es
lag wieder Friede darüber ausgebreitet, als er
lächelnd ſprach:

„Vor zwanzig Jahren, als ich auf dieſe Terraſſe
kam, führte mich der Wachthabende ſelbſt zum
großen König. Ich ſah ihn ſterben. Nun weiſt
man einen alten Soldaten fort, weil er kam, nur
um ſeinen Geiſt zu ſehen. — Freilich, es kann
gefährlich werden, Friedrichs Geiſt zu ſehen!“

Leicht den Hut gegen den jungen Mann lüftend,
hatte ſich der Invalide umgewandt und war die
Treppe hinabgeſtiegen.

„Aber was fällt Ihnen denn ein, Herr Pathe
Nähtebuſch, ſagte Walter plötzlich. Einem alten
Soldaten ſeinen Ruheplatz nicht zu gönnen!“

Als der Beamte, die Hand vorm Geſicht, um
die Sonnenſtrahlen abzuhalten, den jungen Mann
erkannt hatte, machte er eine lebhafte Bewegung.
„Aber war ich denn blind!“ Faſt ſchien es, als
wollte er ihn umarmen.

„Herr Jemine, und das war Ihr Bekannter!
rief der Ober-Kaſtellan, um ihm doch einen Titel
zu geben.

Herr Nähtebuſch winkte und rief umſonſt; der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0143" n="133"/>
die Wette, was glänzender &#x017F;ei; farbig war nur der<lb/>
Rock, roth nur das Ge&#x017F;icht.</p><lb/>
        <p>Sein Blick, als er &#x017F;ich umwandte, &#x017F;chien zu<lb/>
&#x017F;prechen: &#x201E;Und Sie &#x017F;ind doch noch hier?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Walter &#x017F;tand im Schatten, auf das Ge&#x017F;icht des<lb/>
alten Major glühte der rothe Abend&#x017F;trahl. Es<lb/>
lag wieder Friede darüber ausgebreitet, als er<lb/>
lächelnd &#x017F;prach:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Vor zwanzig Jahren, als ich auf die&#x017F;e Terra&#x017F;&#x017F;e<lb/>
kam, führte mich der Wachthabende &#x017F;elb&#x017F;t zum<lb/>
großen König. Ich &#x017F;ah ihn &#x017F;terben. Nun wei&#x017F;t<lb/>
man einen alten Soldaten fort, weil er kam, nur<lb/>
um &#x017F;einen Gei&#x017F;t zu &#x017F;ehen. &#x2014; Freilich, es kann<lb/>
gefährlich werden, Friedrichs Gei&#x017F;t zu &#x017F;ehen!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Leicht den Hut gegen den jungen Mann lüftend,<lb/>
hatte &#x017F;ich der Invalide umgewandt und war die<lb/>
Treppe hinabge&#x017F;tiegen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber was fällt Ihnen denn ein, Herr Pathe<lb/>
Nähtebu&#x017F;ch, &#x017F;agte Walter plötzlich. Einem alten<lb/>
Soldaten &#x017F;einen Ruheplatz nicht zu gönnen!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Als der Beamte, die Hand vorm Ge&#x017F;icht, um<lb/>
die Sonnen&#x017F;trahlen abzuhalten, den jungen Mann<lb/>
erkannt hatte, machte er eine lebhafte Bewegung.<lb/>
&#x201E;Aber war ich denn blind!&#x201C; Fa&#x017F;t &#x017F;chien es, als<lb/>
wollte er ihn umarmen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Herr Jemine, und das war Ihr Bekannter!<lb/>
rief der Ober-Ka&#x017F;tellan, um ihm doch einen Titel<lb/>
zu geben.</p><lb/>
        <p>Herr Nähtebu&#x017F;ch winkte und rief um&#x017F;on&#x017F;t; der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0143] die Wette, was glänzender ſei; farbig war nur der Rock, roth nur das Geſicht. Sein Blick, als er ſich umwandte, ſchien zu ſprechen: „Und Sie ſind doch noch hier?“ Walter ſtand im Schatten, auf das Geſicht des alten Major glühte der rothe Abendſtrahl. Es lag wieder Friede darüber ausgebreitet, als er lächelnd ſprach: „Vor zwanzig Jahren, als ich auf dieſe Terraſſe kam, führte mich der Wachthabende ſelbſt zum großen König. Ich ſah ihn ſterben. Nun weiſt man einen alten Soldaten fort, weil er kam, nur um ſeinen Geiſt zu ſehen. — Freilich, es kann gefährlich werden, Friedrichs Geiſt zu ſehen!“ Leicht den Hut gegen den jungen Mann lüftend, hatte ſich der Invalide umgewandt und war die Treppe hinabgeſtiegen. „Aber was fällt Ihnen denn ein, Herr Pathe Nähtebuſch, ſagte Walter plötzlich. Einem alten Soldaten ſeinen Ruheplatz nicht zu gönnen!“ Als der Beamte, die Hand vorm Geſicht, um die Sonnenſtrahlen abzuhalten, den jungen Mann erkannt hatte, machte er eine lebhafte Bewegung. „Aber war ich denn blind!“ Faſt ſchien es, als wollte er ihn umarmen. „Herr Jemine, und das war Ihr Bekannter! rief der Ober-Kaſtellan, um ihm doch einen Titel zu geben. Herr Nähtebuſch winkte und rief umſonſt; der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/143
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/143>, abgerufen am 24.02.2020.