Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.
Der dritte November.

Es war Nacht geworden, die große Mehrzahl
der Gäste war längst nach Berlin zurückgekehrt.
In den öden, todten Straßen bewegten sich nur ein¬
zelne Gestalten; das Ueb' immer Treu und Redlich¬
keit hallte von der Thurmuhr nach wie vor.

"Warum stürmt nicht lieber die Brandglocke!"
sprach die Dame, welche, tief in eine Pelzenveloppe
verhüllt, am Arm ihres Begleiters an den Häuser¬
reihen ging. Sie gingen nicht in der Abendkühle
spazieren, es war rauhe Witterung; sie hielten eine
bestimmte Richtung, aber den zarten Füßen merkte
man an, daß sie nicht gewohnt waren auf rauhem
Pflaster sich zu bewegen. Ein dichter Schleier be¬
deckte das Gesicht der Fürstin.

"Weil es noch nicht brennt," sagte ihr Begleiter.

"Ewiger Zweifler!"

"Ich zweifle nicht, daß die Schwammleine an¬
gezündet ist; aber ein Fußtritt kann sie auslöschen
ehe der Funke die Mine faßt."

Achtes Kapitel.
Der dritte November.

Es war Nacht geworden, die große Mehrzahl
der Gäſte war längſt nach Berlin zurückgekehrt.
In den öden, todten Straßen bewegten ſich nur ein¬
zelne Geſtalten; das Ueb' immer Treu und Redlich¬
keit hallte von der Thurmuhr nach wie vor.

„Warum ſtürmt nicht lieber die Brandglocke!“
ſprach die Dame, welche, tief in eine Pelzenveloppe
verhüllt, am Arm ihres Begleiters an den Häuſer¬
reihen ging. Sie gingen nicht in der Abendkühle
ſpazieren, es war rauhe Witterung; ſie hielten eine
beſtimmte Richtung, aber den zarten Füßen merkte
man an, daß ſie nicht gewohnt waren auf rauhem
Pflaſter ſich zu bewegen. Ein dichter Schleier be¬
deckte das Geſicht der Fürſtin.

„Weil es noch nicht brennt,“ ſagte ihr Begleiter.

„Ewiger Zweifler!“

„Ich zweifle nicht, daß die Schwammleine an¬
gezündet iſt; aber ein Fußtritt kann ſie auslöſchen
ehe der Funke die Mine faßt.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0160" n="[150]"/>
      <div n="1">
        <head>Achtes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Der dritte November.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Es war Nacht geworden, die große Mehrzahl<lb/>
der Gä&#x017F;te war läng&#x017F;t nach Berlin zurückgekehrt.<lb/>
In den öden, todten Straßen bewegten &#x017F;ich nur ein¬<lb/>
zelne Ge&#x017F;talten; das Ueb' immer Treu und Redlich¬<lb/>
keit hallte von der Thurmuhr nach wie vor.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Warum &#x017F;türmt nicht lieber die Brandglocke!&#x201C;<lb/>
&#x017F;prach die Dame, welche, tief in eine Pelzenveloppe<lb/>
verhüllt, am Arm ihres Begleiters an den Häu&#x017F;er¬<lb/>
reihen ging. Sie gingen nicht in der Abendkühle<lb/>
&#x017F;pazieren, es war rauhe Witterung; &#x017F;ie hielten eine<lb/>
be&#x017F;timmte Richtung, aber den zarten Füßen merkte<lb/>
man an, daß &#x017F;ie nicht gewohnt waren auf rauhem<lb/>
Pfla&#x017F;ter &#x017F;ich zu bewegen. Ein dichter Schleier be¬<lb/>
deckte das Ge&#x017F;icht der Für&#x017F;tin.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Weil es noch nicht brennt,&#x201C; &#x017F;agte ihr Begleiter.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ewiger Zweifler!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich zweifle nicht, daß die Schwammleine an¬<lb/>
gezündet i&#x017F;t; aber ein Fußtritt kann &#x017F;ie auslö&#x017F;chen<lb/>
ehe der Funke die Mine faßt.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[150]/0160] Achtes Kapitel. Der dritte November. Es war Nacht geworden, die große Mehrzahl der Gäſte war längſt nach Berlin zurückgekehrt. In den öden, todten Straßen bewegten ſich nur ein¬ zelne Geſtalten; das Ueb' immer Treu und Redlich¬ keit hallte von der Thurmuhr nach wie vor. „Warum ſtürmt nicht lieber die Brandglocke!“ ſprach die Dame, welche, tief in eine Pelzenveloppe verhüllt, am Arm ihres Begleiters an den Häuſer¬ reihen ging. Sie gingen nicht in der Abendkühle ſpazieren, es war rauhe Witterung; ſie hielten eine beſtimmte Richtung, aber den zarten Füßen merkte man an, daß ſie nicht gewohnt waren auf rauhem Pflaſter ſich zu bewegen. Ein dichter Schleier be¬ deckte das Geſicht der Fürſtin. „Weil es noch nicht brennt,“ ſagte ihr Begleiter. „Ewiger Zweifler!“ „Ich zweifle nicht, daß die Schwammleine an¬ gezündet iſt; aber ein Fußtritt kann ſie auslöſchen ehe der Funke die Mine faßt.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/160
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. [150]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/160>, abgerufen am 19.01.2020.