Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

sprechen: Großer Geist, vor mir sollst Du Ruhe
haben in Deiner Gruft."

"Napoleon ist kein Freund von Nachtstücken."

"Je nachdem es ihm convenirt. Glauben Sie
nicht, daß der Akt die Bewunderung der Deutschen
für ihn erhöhen muß!"

Sie waren an die Thür des Hotels gekommen,
wo die Fürsten abgestiegen.

"Ich danke Ihnen für die Begleitung, sagte sie.
Wir werden uns nicht wiedersehen, -- wenigstens
bis zu einem nächsten Aktschluß."

"Warum?" Er hatte sie die Stufen hinauf
geführt, und drückte die nicht verschlossene Thür auf.

"Sie haben Ihrem Kaiser von der heutigen
Nacht zu berichten. Leben Sie wohl."

Er drückte ihre Hand an die Lippen; sie zitterte.

"Ich möchte Sie noch um einige Details bitten,
die mir entgangen sind. Aber Sie stehen in der
Zugluft."

Er zog sie in den Flur, und drückte die
Thüre zu.


11*

ſprechen: Großer Geiſt, vor mir ſollſt Du Ruhe
haben in Deiner Gruft.“

„Napoleon iſt kein Freund von Nachtſtücken.“

„Je nachdem es ihm convenirt. Glauben Sie
nicht, daß der Akt die Bewunderung der Deutſchen
für ihn erhöhen muß!“

Sie waren an die Thür des Hotels gekommen,
wo die Fürſten abgeſtiegen.

„Ich danke Ihnen für die Begleitung, ſagte ſie.
Wir werden uns nicht wiederſehen, — wenigſtens
bis zu einem nächſten Aktſchluß.“

„Warum?“ Er hatte ſie die Stufen hinauf
geführt, und drückte die nicht verſchloſſene Thür auf.

„Sie haben Ihrem Kaiſer von der heutigen
Nacht zu berichten. Leben Sie wohl.“

Er drückte ihre Hand an die Lippen; ſie zitterte.

„Ich möchte Sie noch um einige Details bitten,
die mir entgangen ſind. Aber Sie ſtehen in der
Zugluft.“

Er zog ſie in den Flur, und drückte die
Thüre zu.


11*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0173" n="163"/>
&#x017F;prechen: Großer Gei&#x017F;t, vor mir &#x017F;oll&#x017F;t Du Ruhe<lb/>
haben in Deiner Gruft.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Napoleon i&#x017F;t kein Freund von Nacht&#x017F;tücken.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Je nachdem es ihm convenirt. Glauben Sie<lb/>
nicht, daß der Akt die Bewunderung der Deut&#x017F;chen<lb/>
für ihn erhöhen muß!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sie waren an die Thür des Hotels gekommen,<lb/>
wo die Für&#x017F;ten abge&#x017F;tiegen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich danke Ihnen für die Begleitung, &#x017F;agte &#x017F;ie.<lb/>
Wir werden uns nicht wieder&#x017F;ehen, &#x2014; wenig&#x017F;tens<lb/>
bis zu einem näch&#x017F;ten Akt&#x017F;chluß.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Warum?&#x201C; Er hatte &#x017F;ie die Stufen hinauf<lb/>
geführt, und drückte die nicht ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Thür auf.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie haben Ihrem Kai&#x017F;er von der heutigen<lb/>
Nacht zu berichten. Leben Sie wohl.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Er drückte ihre Hand an die Lippen; &#x017F;ie zitterte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich möchte Sie noch um einige Details bitten,<lb/>
die mir entgangen &#x017F;ind. Aber Sie &#x017F;tehen in der<lb/>
Zugluft.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Er zog &#x017F;ie in den Flur, und drückte die<lb/>
Thüre zu.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">11</hi>*<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0173] ſprechen: Großer Geiſt, vor mir ſollſt Du Ruhe haben in Deiner Gruft.“ „Napoleon iſt kein Freund von Nachtſtücken.“ „Je nachdem es ihm convenirt. Glauben Sie nicht, daß der Akt die Bewunderung der Deutſchen für ihn erhöhen muß!“ Sie waren an die Thür des Hotels gekommen, wo die Fürſten abgeſtiegen. „Ich danke Ihnen für die Begleitung, ſagte ſie. Wir werden uns nicht wiederſehen, — wenigſtens bis zu einem nächſten Aktſchluß.“ „Warum?“ Er hatte ſie die Stufen hinauf geführt, und drückte die nicht verſchloſſene Thür auf. „Sie haben Ihrem Kaiſer von der heutigen Nacht zu berichten. Leben Sie wohl.“ Er drückte ihre Hand an die Lippen; ſie zitterte. „Ich möchte Sie noch um einige Details bitten, die mir entgangen ſind. Aber Sie ſtehen in der Zugluft.“ Er zog ſie in den Flur, und drückte die Thüre zu. 11*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/173
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/173>, abgerufen am 15.07.2020.