Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

sichtes belebten sich, und ihr schwarzes Auge strahlte
von einem Glanz, der das graue Morgenlicht be¬
schämte: "Berichten Sie Seiner Majestät, daß was
wir wünschen, wenigstens was ich wünsche, zu meiner
Zufriedenheit hergestellt sein wird. Vielleicht sage
ich Ihnen dann unterweges -- Sie chaperonniren doch
unsern Wagen? -- wer das junge Mädchen ist,
vielleicht auch nicht. Je nachdem Sie sich aufführen."


ſichtes belebten ſich, und ihr ſchwarzes Auge ſtrahlte
von einem Glanz, der das graue Morgenlicht be¬
ſchämte: „Berichten Sie Seiner Majeſtät, daß was
wir wünſchen, wenigſtens was ich wünſche, zu meiner
Zufriedenheit hergeſtellt ſein wird. Vielleicht ſage
ich Ihnen dann unterweges — Sie chaperonniren doch
unſern Wagen? — wer das junge Mädchen iſt,
vielleicht auch nicht. Je nachdem Sie ſich aufführen.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0197" n="187"/>
&#x017F;ichtes belebten &#x017F;ich, und ihr &#x017F;chwarzes Auge &#x017F;trahlte<lb/>
von einem Glanz, der das graue Morgenlicht be¬<lb/>
&#x017F;chämte: &#x201E;Berichten Sie Seiner Maje&#x017F;tät, daß was<lb/>
wir wün&#x017F;chen, wenig&#x017F;tens was ich wün&#x017F;che, zu meiner<lb/>
Zufriedenheit herge&#x017F;tellt &#x017F;ein wird. Vielleicht &#x017F;age<lb/>
ich Ihnen dann unterweges &#x2014; Sie chaperonniren doch<lb/>
un&#x017F;ern Wagen? &#x2014; wer das junge Mädchen i&#x017F;t,<lb/>
vielleicht auch nicht. Je nachdem Sie &#x017F;ich aufführen.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0197] ſichtes belebten ſich, und ihr ſchwarzes Auge ſtrahlte von einem Glanz, der das graue Morgenlicht be¬ ſchämte: „Berichten Sie Seiner Majeſtät, daß was wir wünſchen, wenigſtens was ich wünſche, zu meiner Zufriedenheit hergeſtellt ſein wird. Vielleicht ſage ich Ihnen dann unterweges — Sie chaperonniren doch unſern Wagen? — wer das junge Mädchen iſt, vielleicht auch nicht. Je nachdem Sie ſich aufführen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/197
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/197>, abgerufen am 26.02.2020.