Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

und meine obscure Person, und die Kleinigkeit, die
ich mitbrachte, bald vergessen werde über die
großen Opfer, die andere Reichere, auf den Altar
des Vaterlandes niederlegen."

"Eigentlich hatte sie recht, sagte Gerresheim,
als die Herren wieder in den Wagen stiegen. Das
schickte sich nicht für eine Corporation wie der
Magistrat von Berlin."

"Was schickt sich denn, und was schickt sich
nicht, sagte Köls, wenn das Vaterland in Gefahr
ist! Wir mußten aus den Provinzen täglich in den
Zeitungen lesen, daß der und der Edelmann seine
Rekruten ausstattet, und werthvolle Lieferungen ver¬
spricht, während in der Hauptstadt nicht das geringste
geschehen ist. Da war es Pflicht, den ersten besten,
der mit einer ansehnlichen Offerte hervortrat, zur
Stimulation für die andern zu honoriren."

"Das ist auch meine Ansicht, schloß Büsching.
Es ist mit unserm Gemeindewesen überhaupt nicht
wie es sollte. Da muß man manches dem Einzelnen
überlassen, was eigentlich nicht an ihm wäre."

"Unser Räderwerk ist etwas verrostet, das ist
richtig," stimmte Gerresheim bei. Jener fuhr fort:

"Können wir als Corporation etwas thun, um
auf das Staatswohl einzuwirken? Weder nach oben,
noch nach unten haben wir Einfluß."

"Ist auch nicht unseres Amtes, Herr College,
sagte Köls. Und ich sollte meinen, es macht uns
schon genug zu schaffen."

und meine obſcure Perſon, und die Kleinigkeit, die
ich mitbrachte, bald vergeſſen werde über die
großen Opfer, die andere Reichere, auf den Altar
des Vaterlandes niederlegen.“

„Eigentlich hatte ſie recht, ſagte Gerresheim,
als die Herren wieder in den Wagen ſtiegen. Das
ſchickte ſich nicht für eine Corporation wie der
Magiſtrat von Berlin.“

„Was ſchickt ſich denn, und was ſchickt ſich
nicht, ſagte Köls, wenn das Vaterland in Gefahr
iſt! Wir mußten aus den Provinzen täglich in den
Zeitungen leſen, daß der und der Edelmann ſeine
Rekruten ausſtattet, und werthvolle Lieferungen ver¬
ſpricht, während in der Hauptſtadt nicht das geringſte
geſchehen iſt. Da war es Pflicht, den erſten beſten,
der mit einer anſehnlichen Offerte hervortrat, zur
Stimulation für die andern zu honoriren.“

„Das iſt auch meine Anſicht, ſchloß Büſching.
Es iſt mit unſerm Gemeindeweſen überhaupt nicht
wie es ſollte. Da muß man manches dem Einzelnen
überlaſſen, was eigentlich nicht an ihm wäre.“

„Unſer Räderwerk iſt etwas verroſtet, das iſt
richtig,“ ſtimmte Gerresheim bei. Jener fuhr fort:

„Können wir als Corporation etwas thun, um
auf das Staatswohl einzuwirken? Weder nach oben,
noch nach unten haben wir Einfluß.“

„Iſt auch nicht unſeres Amtes, Herr College,
ſagte Köls. Und ich ſollte meinen, es macht uns
ſchon genug zu ſchaffen.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0199" n="189"/>
und meine ob&#x017F;cure Per&#x017F;on, und die Kleinigkeit, die<lb/>
ich mitbrachte, bald verge&#x017F;&#x017F;en werde über die<lb/>
großen Opfer, die andere Reichere, auf den Altar<lb/>
des Vaterlandes niederlegen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Eigentlich hatte &#x017F;ie recht, &#x017F;agte Gerresheim,<lb/>
als die Herren wieder in den Wagen &#x017F;tiegen. Das<lb/>
&#x017F;chickte &#x017F;ich nicht für eine Corporation wie der<lb/>
Magi&#x017F;trat von Berlin.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was &#x017F;chickt &#x017F;ich denn, und was &#x017F;chickt &#x017F;ich<lb/>
nicht, &#x017F;agte Köls, wenn das Vaterland in Gefahr<lb/>
i&#x017F;t! Wir mußten aus den Provinzen täglich in den<lb/>
Zeitungen le&#x017F;en, daß der und der Edelmann &#x017F;eine<lb/>
Rekruten aus&#x017F;tattet, und werthvolle Lieferungen ver¬<lb/>
&#x017F;pricht, während in der Haupt&#x017F;tadt nicht das gering&#x017F;te<lb/>
ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Da war es Pflicht, den er&#x017F;ten be&#x017F;ten,<lb/>
der mit einer an&#x017F;ehnlichen Offerte hervortrat, zur<lb/>
Stimulation für die andern zu honoriren.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das i&#x017F;t auch meine An&#x017F;icht, &#x017F;chloß Bü&#x017F;ching.<lb/>
Es i&#x017F;t mit un&#x017F;erm Gemeindewe&#x017F;en überhaupt nicht<lb/>
wie es &#x017F;ollte. Da muß man manches dem Einzelnen<lb/>
überla&#x017F;&#x017F;en, was eigentlich nicht an ihm wäre.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Un&#x017F;er Räderwerk i&#x017F;t etwas verro&#x017F;tet, das i&#x017F;t<lb/>
richtig,&#x201C; &#x017F;timmte Gerresheim bei. Jener fuhr fort:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Können wir als Corporation etwas thun, um<lb/>
auf das Staatswohl einzuwirken? Weder nach oben,<lb/>
noch nach unten haben wir Einfluß.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;I&#x017F;t auch nicht un&#x017F;eres Amtes, Herr College,<lb/>
&#x017F;agte Köls. Und ich &#x017F;ollte meinen, es macht uns<lb/>
&#x017F;chon genug zu &#x017F;chaffen.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0199] und meine obſcure Perſon, und die Kleinigkeit, die ich mitbrachte, bald vergeſſen werde über die großen Opfer, die andere Reichere, auf den Altar des Vaterlandes niederlegen.“ „Eigentlich hatte ſie recht, ſagte Gerresheim, als die Herren wieder in den Wagen ſtiegen. Das ſchickte ſich nicht für eine Corporation wie der Magiſtrat von Berlin.“ „Was ſchickt ſich denn, und was ſchickt ſich nicht, ſagte Köls, wenn das Vaterland in Gefahr iſt! Wir mußten aus den Provinzen täglich in den Zeitungen leſen, daß der und der Edelmann ſeine Rekruten ausſtattet, und werthvolle Lieferungen ver¬ ſpricht, während in der Hauptſtadt nicht das geringſte geſchehen iſt. Da war es Pflicht, den erſten beſten, der mit einer anſehnlichen Offerte hervortrat, zur Stimulation für die andern zu honoriren.“ „Das iſt auch meine Anſicht, ſchloß Büſching. Es iſt mit unſerm Gemeindeweſen überhaupt nicht wie es ſollte. Da muß man manches dem Einzelnen überlaſſen, was eigentlich nicht an ihm wäre.“ „Unſer Räderwerk iſt etwas verroſtet, das iſt richtig,“ ſtimmte Gerresheim bei. Jener fuhr fort: „Können wir als Corporation etwas thun, um auf das Staatswohl einzuwirken? Weder nach oben, noch nach unten haben wir Einfluß.“ „Iſt auch nicht unſeres Amtes, Herr College, ſagte Köls. Und ich ſollte meinen, es macht uns ſchon genug zu ſchaffen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/199
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/199>, abgerufen am 24.02.2020.