Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

würden, sagt der Herr Prediger, und die unschuldigen
Kleinen alle darin versöffen, damit sie nicht lernten
die Sünden der Eltern, sondern 'rein kämen in den
Himmel, wie neugefallener Schnee. Das war nur
ein Schluchzen in der ganzen Kirche und ich dachte,
o Gott, wenn doch der Himmel so unser Malwinchen
und Fritzchen zu sich nehmen wollte. -- Und daß
nun einmal alles rein aufgewaschen wird, Ihre
chinesische Porzellanvase hat Fritzchen auch zerschlagen.
Mamsell Adelheidchen hat sie nur so oben mit der
schönen Seite auf den Rand gesetzt, daß Sie's nicht
merken sollen, und dann will sie's abpassen, wenn
Frau Geheimräthin mal bei guter Laune sind. Ja,
wenn die Englische Mamsell nicht wäre, dann wäre
schon längst ein Malheur passirt."


würden, ſagt der Herr Prediger, und die unſchuldigen
Kleinen alle darin verſöffen, damit ſie nicht lernten
die Sünden der Eltern, ſondern 'rein kämen in den
Himmel, wie neugefallener Schnee. Das war nur
ein Schluchzen in der ganzen Kirche und ich dachte,
o Gott, wenn doch der Himmel ſo unſer Malwinchen
und Fritzchen zu ſich nehmen wollte. — Und daß
nun einmal alles rein aufgewaſchen wird, Ihre
chineſiſche Porzellanvaſe hat Fritzchen auch zerſchlagen.
Mamſell Adelheidchen hat ſie nur ſo oben mit der
ſchönen Seite auf den Rand geſetzt, daß Sie's nicht
merken ſollen, und dann will ſie's abpaſſen, wenn
Frau Geheimräthin mal bei guter Laune ſind. Ja,
wenn die Engliſche Mamſell nicht wäre, dann wäre
ſchon längſt ein Malheur paſſirt.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0217" n="207"/>
würden, &#x017F;agt der Herr Prediger, und die un&#x017F;chuldigen<lb/>
Kleinen alle darin ver&#x017F;öffen, damit &#x017F;ie nicht lernten<lb/>
die Sünden der Eltern, &#x017F;ondern 'rein kämen in den<lb/>
Himmel, wie neugefallener Schnee. Das war nur<lb/><hi rendition="#g">ein</hi> Schluchzen in der ganzen Kirche und ich dachte,<lb/>
o Gott, wenn doch der Himmel &#x017F;o un&#x017F;er Malwinchen<lb/>
und Fritzchen zu &#x017F;ich nehmen wollte. &#x2014; Und daß<lb/>
nun einmal alles rein aufgewa&#x017F;chen wird, Ihre<lb/>
chine&#x017F;i&#x017F;che Porzellanva&#x017F;e hat Fritzchen auch zer&#x017F;chlagen.<lb/>
Mam&#x017F;ell Adelheidchen hat &#x017F;ie nur &#x017F;o oben mit der<lb/>
&#x017F;chönen Seite auf den Rand ge&#x017F;etzt, daß Sie's nicht<lb/>
merken &#x017F;ollen, und dann will &#x017F;ie's abpa&#x017F;&#x017F;en, wenn<lb/>
Frau Geheimräthin mal bei guter Laune &#x017F;ind. Ja,<lb/>
wenn die Engli&#x017F;che Mam&#x017F;ell nicht wäre, dann wäre<lb/>
&#x017F;chon läng&#x017F;t ein Malheur pa&#x017F;&#x017F;irt.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0217] würden, ſagt der Herr Prediger, und die unſchuldigen Kleinen alle darin verſöffen, damit ſie nicht lernten die Sünden der Eltern, ſondern 'rein kämen in den Himmel, wie neugefallener Schnee. Das war nur ein Schluchzen in der ganzen Kirche und ich dachte, o Gott, wenn doch der Himmel ſo unſer Malwinchen und Fritzchen zu ſich nehmen wollte. — Und daß nun einmal alles rein aufgewaſchen wird, Ihre chineſiſche Porzellanvaſe hat Fritzchen auch zerſchlagen. Mamſell Adelheidchen hat ſie nur ſo oben mit der ſchönen Seite auf den Rand geſetzt, daß Sie's nicht merken ſollen, und dann will ſie's abpaſſen, wenn Frau Geheimräthin mal bei guter Laune ſind. Ja, wenn die Engliſche Mamſell nicht wäre, dann wäre ſchon längſt ein Malheur paſſirt.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/217
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/217>, abgerufen am 13.07.2020.