Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

Stirn, wie um durch das Gefühl sich zu vergewissern,
ob das Auge nicht getäuscht. Die Probe mußte mit
der Rechnung stimmen; ihr Lächeln ward intensiver,
als plötzlich doch ein Schatten über ihre Stirn flog.
Der Schlaf ist ja ein Verräther! Lag nicht der ganze
dunkle Trieb für das Auge des Kundigen auf dem Kin¬
desgesicht ausgedrückt! Wenn das mit den Erwachsenen
derselbe Fall wäre! Wenn Jeder sich einschließen
müßte, vor nichts mehr besorgt, als daß ein
Fremder ihm im Schlaf ins Gesicht sehe! -- Erschreckt
vor dem Gedanken, blickte sie um sich, und -- die
stille Krankenstube barg den Verräther. Hinter der
Fenstergardine saß Adelheid und stickte an der
Fahne, mit welcher die Geheimräthin, sie wußte
noch nicht wie, das Gouvernement überraschen
wollte.

"Spielen wir hier die Lauscherin?"

"Was sollte ich belauschen! Ich arbeite an
Ihrem Auftrage."

"Mit verweintem Gesicht? Ich meinte, eine
Patriotin wie Du sollte nicht Thränen in die Fahne
ihres Königs sticken."

"Die armen Kinder litten aber wieder so sehr."

"Und da ist es ein süßes Gefühl, als Schutz¬
engel über die Unschuld zu wachen! Man mag sich
für gewisse Leute interessant machen, wenn man
immer die Leidende spielt; es giebt aber andere, die
durch die Maske sehen."

Adelheid ward roth, und senkte ihr Auge

III. 14

Stirn, wie um durch das Gefühl ſich zu vergewiſſern,
ob das Auge nicht getäuſcht. Die Probe mußte mit
der Rechnung ſtimmen; ihr Lächeln ward intenſiver,
als plötzlich doch ein Schatten über ihre Stirn flog.
Der Schlaf iſt ja ein Verräther! Lag nicht der ganze
dunkle Trieb für das Auge des Kundigen auf dem Kin¬
desgeſicht ausgedrückt! Wenn das mit den Erwachſenen
derſelbe Fall wäre! Wenn Jeder ſich einſchließen
müßte, vor nichts mehr beſorgt, als daß ein
Fremder ihm im Schlaf ins Geſicht ſehe! — Erſchreckt
vor dem Gedanken, blickte ſie um ſich, und — die
ſtille Krankenſtube barg den Verräther. Hinter der
Fenſtergardine ſaß Adelheid und ſtickte an der
Fahne, mit welcher die Geheimräthin, ſie wußte
noch nicht wie, das Gouvernement überraſchen
wollte.

„Spielen wir hier die Lauſcherin?“

„Was ſollte ich belauſchen! Ich arbeite an
Ihrem Auftrage.“

„Mit verweintem Geſicht? Ich meinte, eine
Patriotin wie Du ſollte nicht Thränen in die Fahne
ihres Königs ſticken.“

„Die armen Kinder litten aber wieder ſo ſehr.“

„Und da iſt es ein ſüßes Gefühl, als Schutz¬
engel über die Unſchuld zu wachen! Man mag ſich
für gewiſſe Leute intereſſant machen, wenn man
immer die Leidende ſpielt; es giebt aber andere, die
durch die Maske ſehen.“

Adelheid ward roth, und ſenkte ihr Auge

III. 14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0219" n="209"/>
Stirn, wie um durch das Gefühl &#x017F;ich zu vergewi&#x017F;&#x017F;ern,<lb/>
ob das Auge nicht getäu&#x017F;cht. Die Probe mußte mit<lb/>
der Rechnung &#x017F;timmen; ihr Lächeln ward inten&#x017F;iver,<lb/>
als plötzlich doch ein Schatten über ihre Stirn flog.<lb/>
Der Schlaf i&#x017F;t ja ein Verräther! Lag nicht der ganze<lb/>
dunkle Trieb für das Auge des Kundigen auf dem Kin¬<lb/>
desge&#x017F;icht ausgedrückt! Wenn das mit den Erwach&#x017F;enen<lb/>
der&#x017F;elbe Fall wäre! Wenn Jeder &#x017F;ich ein&#x017F;chließen<lb/>
müßte, vor nichts mehr be&#x017F;orgt, als daß ein<lb/>
Fremder ihm im Schlaf ins Ge&#x017F;icht &#x017F;ehe! &#x2014; Er&#x017F;chreckt<lb/>
vor dem Gedanken, blickte &#x017F;ie um &#x017F;ich, und &#x2014; die<lb/>
&#x017F;tille Kranken&#x017F;tube barg den Verräther. Hinter der<lb/>
Fen&#x017F;tergardine &#x017F;aß Adelheid und &#x017F;tickte an der<lb/>
Fahne, mit welcher die Geheimräthin, &#x017F;ie wußte<lb/>
noch nicht wie, das Gouvernement überra&#x017F;chen<lb/>
wollte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Spielen wir hier die Lau&#x017F;cherin?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was &#x017F;ollte ich belau&#x017F;chen! Ich arbeite an<lb/>
Ihrem Auftrage.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mit verweintem Ge&#x017F;icht? Ich meinte, eine<lb/>
Patriotin wie Du &#x017F;ollte nicht Thränen in die Fahne<lb/>
ihres Königs &#x017F;ticken.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die armen Kinder litten aber wieder &#x017F;o &#x017F;ehr.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und da i&#x017F;t es ein &#x017F;üßes Gefühl, als Schutz¬<lb/>
engel über die Un&#x017F;chuld zu wachen! Man mag &#x017F;ich<lb/>
für gewi&#x017F;&#x017F;e Leute intere&#x017F;&#x017F;ant machen, wenn man<lb/>
immer die Leidende &#x017F;pielt; es giebt aber andere, die<lb/>
durch die Maske &#x017F;ehen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Adelheid ward roth, und &#x017F;enkte ihr Auge<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi>. 14<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0219] Stirn, wie um durch das Gefühl ſich zu vergewiſſern, ob das Auge nicht getäuſcht. Die Probe mußte mit der Rechnung ſtimmen; ihr Lächeln ward intenſiver, als plötzlich doch ein Schatten über ihre Stirn flog. Der Schlaf iſt ja ein Verräther! Lag nicht der ganze dunkle Trieb für das Auge des Kundigen auf dem Kin¬ desgeſicht ausgedrückt! Wenn das mit den Erwachſenen derſelbe Fall wäre! Wenn Jeder ſich einſchließen müßte, vor nichts mehr beſorgt, als daß ein Fremder ihm im Schlaf ins Geſicht ſehe! — Erſchreckt vor dem Gedanken, blickte ſie um ſich, und — die ſtille Krankenſtube barg den Verräther. Hinter der Fenſtergardine ſaß Adelheid und ſtickte an der Fahne, mit welcher die Geheimräthin, ſie wußte noch nicht wie, das Gouvernement überraſchen wollte. „Spielen wir hier die Lauſcherin?“ „Was ſollte ich belauſchen! Ich arbeite an Ihrem Auftrage.“ „Mit verweintem Geſicht? Ich meinte, eine Patriotin wie Du ſollte nicht Thränen in die Fahne ihres Königs ſticken.“ „Die armen Kinder litten aber wieder ſo ſehr.“ „Und da iſt es ein ſüßes Gefühl, als Schutz¬ engel über die Unſchuld zu wachen! Man mag ſich für gewiſſe Leute intereſſant machen, wenn man immer die Leidende ſpielt; es giebt aber andere, die durch die Maske ſehen.“ Adelheid ward roth, und ſenkte ihr Auge III. 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/219
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/219>, abgerufen am 11.07.2020.