Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

werde. Er wartete umsonst. Der Wagen war ver¬
schwunden.

Walter hatte recht gesehen und gehört. Aber
man kann als Augenzeuge ein Factum beschwören,
und hat doch ein falches Zeugniß abgelegt. Walter
hatte nicht das kurze Zwiegespräch belauscht, was die
Geheimräthin mit Adelheid vorher gepflogen, nicht
die Komödie, die sie ihr zur Pflicht machte. Die
Wangen des jungen Mädchens glühten allerdings,
aber sie waren vorhin todtenblaß und die Röthe war
die Schminke, welche die Geheimräthin selbst ihr
aufgelegt. "Die Welt braucht nicht zu wissen, was
wir wissen," hatte sie gesagt.

werde. Er wartete umſonſt. Der Wagen war ver¬
ſchwunden.

Walter hatte recht geſehen und gehört. Aber
man kann als Augenzeuge ein Factum beſchwören,
und hat doch ein falches Zeugniß abgelegt. Walter
hatte nicht das kurze Zwiegeſpräch belauſcht, was die
Geheimräthin mit Adelheid vorher gepflogen, nicht
die Komödie, die ſie ihr zur Pflicht machte. Die
Wangen des jungen Mädchens glühten allerdings,
aber ſie waren vorhin todtenblaß und die Röthe war
die Schminke, welche die Geheimräthin ſelbſt ihr
aufgelegt. „Die Welt braucht nicht zu wiſſen, was
wir wiſſen,“ hatte ſie geſagt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0249" n="239"/>
werde. Er wartete um&#x017F;on&#x017F;t. Der Wagen war ver¬<lb/>
&#x017F;chwunden.</p><lb/>
        <p>Walter hatte recht ge&#x017F;ehen und gehört. Aber<lb/>
man kann als Augenzeuge ein Factum be&#x017F;chwören,<lb/>
und hat doch ein falches Zeugniß abgelegt. Walter<lb/>
hatte nicht das kurze Zwiege&#x017F;präch belau&#x017F;cht, was die<lb/>
Geheimräthin mit Adelheid vorher gepflogen, nicht<lb/>
die Komödie, die &#x017F;ie ihr zur Pflicht machte. Die<lb/>
Wangen des jungen Mädchens glühten allerdings,<lb/>
aber &#x017F;ie waren vorhin todtenblaß und die Röthe war<lb/>
die Schminke, welche die Geheimräthin &#x017F;elb&#x017F;t ihr<lb/>
aufgelegt. &#x201E;Die Welt braucht nicht zu wi&#x017F;&#x017F;en, was<lb/>
wir wi&#x017F;&#x017F;en,&#x201C; hatte &#x017F;ie ge&#x017F;agt.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0249] werde. Er wartete umſonſt. Der Wagen war ver¬ ſchwunden. Walter hatte recht geſehen und gehört. Aber man kann als Augenzeuge ein Factum beſchwören, und hat doch ein falches Zeugniß abgelegt. Walter hatte nicht das kurze Zwiegeſpräch belauſcht, was die Geheimräthin mit Adelheid vorher gepflogen, nicht die Komödie, die ſie ihr zur Pflicht machte. Die Wangen des jungen Mädchens glühten allerdings, aber ſie waren vorhin todtenblaß und die Röthe war die Schminke, welche die Geheimräthin ſelbſt ihr aufgelegt. „Die Welt braucht nicht zu wiſſen, was wir wiſſen,“ hatte ſie geſagt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/249
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/249>, abgerufen am 29.02.2020.