Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreizehntes Kapitel.
Ein Präludium.

Das Nationaltheater bot heut einen feierlichen
Anblick. So gefüllt hatte man es seit lange nicht
gesehen. Es war nicht Ifflands Kunst noch Flecks
Genie, auch nicht die Anmuth der Unzelmann, der
spätern Bethmann, oder die bezaubernde Stimme der
Schick, was dieses Publikum angelockt. Es war kein
glänzendes im gewöhnlichen Sinne, obwohl Gold
und Silber von den Uniformen flimmerte, und aus
den Gesichtern der Zuschauer ein eigenthümlicher
Glanz strahlte, der der gespannten Erwartung, aber
auch ein etwas, was die Mehrzahl voraus wußte.
Daher die schlauen, lauschenden Blicke, ein vergnüg¬
tes Zublinzeln, ein Zuverstehengeben, daß man un¬
terrichtet sei.

Kein glänzendes Publikum, was man in Ber¬
lin so nannte, sagen wir; denn weder der Hof war
zugegen, noch ein hoher Gast, dessen Anwesenheit
immer die Neugier anzieht. Im Gegentheil fehl¬
ten gerade die ausgezeichnetsten Männer, die man

Dreizehntes Kapitel.
Ein Präludium.

Das Nationaltheater bot heut einen feierlichen
Anblick. So gefüllt hatte man es ſeit lange nicht
geſehen. Es war nicht Ifflands Kunſt noch Flecks
Genie, auch nicht die Anmuth der Unzelmann, der
ſpätern Bethmann, oder die bezaubernde Stimme der
Schick, was dieſes Publikum angelockt. Es war kein
glänzendes im gewöhnlichen Sinne, obwohl Gold
und Silber von den Uniformen flimmerte, und aus
den Geſichtern der Zuſchauer ein eigenthümlicher
Glanz ſtrahlte, der der geſpannten Erwartung, aber
auch ein etwas, was die Mehrzahl voraus wußte.
Daher die ſchlauen, lauſchenden Blicke, ein vergnüg¬
tes Zublinzeln, ein Zuverſtehengeben, daß man un¬
terrichtet ſei.

Kein glänzendes Publikum, was man in Ber¬
lin ſo nannte, ſagen wir; denn weder der Hof war
zugegen, noch ein hoher Gaſt, deſſen Anweſenheit
immer die Neugier anzieht. Im Gegentheil fehl¬
ten gerade die ausgezeichnetſten Männer, die man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0250" n="[240]"/>
      <div n="1">
        <head>Dreizehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Ein Präludium.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Das Nationaltheater bot heut einen feierlichen<lb/>
Anblick. So gefüllt hatte man es &#x017F;eit lange nicht<lb/>
ge&#x017F;ehen. Es war nicht Ifflands Kun&#x017F;t noch Flecks<lb/>
Genie, auch nicht die Anmuth der Unzelmann, der<lb/>
&#x017F;pätern Bethmann, oder die bezaubernde Stimme der<lb/>
Schick, was die&#x017F;es Publikum angelockt. Es war kein<lb/>
glänzendes im gewöhnlichen Sinne, obwohl Gold<lb/>
und Silber von den Uniformen flimmerte, und aus<lb/>
den Ge&#x017F;ichtern der Zu&#x017F;chauer ein eigenthümlicher<lb/>
Glanz &#x017F;trahlte, der der ge&#x017F;pannten Erwartung, aber<lb/>
auch ein etwas, was die Mehrzahl voraus wußte.<lb/>
Daher die &#x017F;chlauen, lau&#x017F;chenden Blicke, ein vergnüg¬<lb/>
tes Zublinzeln, ein Zuver&#x017F;tehengeben, daß man un¬<lb/>
terrichtet &#x017F;ei.</p><lb/>
        <p>Kein glänzendes Publikum, was man in Ber¬<lb/>
lin &#x017F;o nannte, &#x017F;agen wir; denn weder der Hof war<lb/>
zugegen, noch ein hoher Ga&#x017F;t, de&#x017F;&#x017F;en Anwe&#x017F;enheit<lb/>
immer die Neugier anzieht. Im Gegentheil fehl¬<lb/>
ten gerade die ausgezeichnet&#x017F;ten Männer, die man<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[240]/0250] Dreizehntes Kapitel. Ein Präludium. Das Nationaltheater bot heut einen feierlichen Anblick. So gefüllt hatte man es ſeit lange nicht geſehen. Es war nicht Ifflands Kunſt noch Flecks Genie, auch nicht die Anmuth der Unzelmann, der ſpätern Bethmann, oder die bezaubernde Stimme der Schick, was dieſes Publikum angelockt. Es war kein glänzendes im gewöhnlichen Sinne, obwohl Gold und Silber von den Uniformen flimmerte, und aus den Geſichtern der Zuſchauer ein eigenthümlicher Glanz ſtrahlte, der der geſpannten Erwartung, aber auch ein etwas, was die Mehrzahl voraus wußte. Daher die ſchlauen, lauſchenden Blicke, ein vergnüg¬ tes Zublinzeln, ein Zuverſtehengeben, daß man un¬ terrichtet ſei. Kein glänzendes Publikum, was man in Ber¬ lin ſo nannte, ſagen wir; denn weder der Hof war zugegen, noch ein hoher Gaſt, deſſen Anweſenheit immer die Neugier anzieht. Im Gegentheil fehl¬ ten gerade die ausgezeichnetſten Männer, die man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/250
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. [240]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/250>, abgerufen am 24.02.2020.