Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfzehntes Kapitel.
Am Altar des Vaterlandes.

Was bis hier geschehen, davon finden wir die
Hauptzüge wenigstens in den öffentlich gewordenen
Berichten. Die Zeitungen gedenken des denkwürdigen
Abends; aus ihnen sind jene Züge schon in die
Geschichtsbücher übergegangen. Es fiel aber an dem
Abende noch manches vor, wovon sie schweigen. Ein
großer Theil des Publikums hatte sich bereits entfernt.
Die Begeistertsten empfanden noch das Bedürfniß,
sich Muth und Hoffnung zuzureden. Hier schüttelte
man sich die Hände; hier schloß man sich in die
Arme; hier unterhielt man sich von Vortheilen, welche
die Oestreicher errungen haben sollten, von dem und
jenem französischen General, der verwundet sei; dort
von einem Volksaufstande, der sich irgendwo vor¬
bereite, von dem ungeheuren russischen Heere, was
aus dem Innern Asiens heranwälze. In bewegten,
bangen Zeiten knüpft die Hoffnung aus dem Sonnen¬
stäubchen, aus den Spinnfäden in der Herbstluft
Taue für ihre Anker!

Da lief schon längst ein Gerücht durch die ent¬

Fünfzehntes Kapitel.
Am Altar des Vaterlandes.

Was bis hier geſchehen, davon finden wir die
Hauptzüge wenigſtens in den öffentlich gewordenen
Berichten. Die Zeitungen gedenken des denkwürdigen
Abends; aus ihnen ſind jene Züge ſchon in die
Geſchichtsbücher übergegangen. Es fiel aber an dem
Abende noch manches vor, wovon ſie ſchweigen. Ein
großer Theil des Publikums hatte ſich bereits entfernt.
Die Begeiſtertſten empfanden noch das Bedürfniß,
ſich Muth und Hoffnung zuzureden. Hier ſchüttelte
man ſich die Hände; hier ſchloß man ſich in die
Arme; hier unterhielt man ſich von Vortheilen, welche
die Oeſtreicher errungen haben ſollten, von dem und
jenem franzöſiſchen General, der verwundet ſei; dort
von einem Volksaufſtande, der ſich irgendwo vor¬
bereite, von dem ungeheuren ruſſiſchen Heere, was
aus dem Innern Aſiens heranwälze. In bewegten,
bangen Zeiten knüpft die Hoffnung aus dem Sonnen¬
ſtäubchen, aus den Spinnfäden in der Herbſtluft
Taue für ihre Anker!

Da lief ſchon längſt ein Gerücht durch die ent¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0275" n="[265]"/>
      <div n="1">
        <head>Fünfzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Am Altar des Vaterlandes.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Was bis hier ge&#x017F;chehen, davon finden wir die<lb/>
Hauptzüge wenig&#x017F;tens in den öffentlich gewordenen<lb/>
Berichten. Die Zeitungen gedenken des denkwürdigen<lb/>
Abends; aus ihnen &#x017F;ind jene Züge &#x017F;chon in die<lb/>
Ge&#x017F;chichtsbücher übergegangen. Es fiel aber an dem<lb/>
Abende noch manches vor, wovon &#x017F;ie &#x017F;chweigen. Ein<lb/>
großer Theil des Publikums hatte &#x017F;ich bereits entfernt.<lb/>
Die Begei&#x017F;tert&#x017F;ten empfanden noch das Bedürfniß,<lb/>
&#x017F;ich Muth und Hoffnung zuzureden. Hier &#x017F;chüttelte<lb/>
man &#x017F;ich die Hände; hier &#x017F;chloß man &#x017F;ich in die<lb/>
Arme; hier unterhielt man &#x017F;ich von Vortheilen, welche<lb/>
die Oe&#x017F;treicher errungen haben &#x017F;ollten, von dem und<lb/>
jenem franzö&#x017F;i&#x017F;chen General, der verwundet &#x017F;ei; dort<lb/>
von einem Volksauf&#x017F;tande, der &#x017F;ich irgendwo vor¬<lb/>
bereite, von dem ungeheuren ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Heere, was<lb/>
aus dem Innern A&#x017F;iens heranwälze. In bewegten,<lb/>
bangen Zeiten knüpft die Hoffnung aus dem Sonnen¬<lb/>
&#x017F;täubchen, aus den Spinnfäden in der Herb&#x017F;tluft<lb/>
Taue für ihre Anker!</p><lb/>
        <p>Da lief &#x017F;chon läng&#x017F;t ein Gerücht durch die ent¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[265]/0275] Fünfzehntes Kapitel. Am Altar des Vaterlandes. Was bis hier geſchehen, davon finden wir die Hauptzüge wenigſtens in den öffentlich gewordenen Berichten. Die Zeitungen gedenken des denkwürdigen Abends; aus ihnen ſind jene Züge ſchon in die Geſchichtsbücher übergegangen. Es fiel aber an dem Abende noch manches vor, wovon ſie ſchweigen. Ein großer Theil des Publikums hatte ſich bereits entfernt. Die Begeiſtertſten empfanden noch das Bedürfniß, ſich Muth und Hoffnung zuzureden. Hier ſchüttelte man ſich die Hände; hier ſchloß man ſich in die Arme; hier unterhielt man ſich von Vortheilen, welche die Oeſtreicher errungen haben ſollten, von dem und jenem franzöſiſchen General, der verwundet ſei; dort von einem Volksaufſtande, der ſich irgendwo vor¬ bereite, von dem ungeheuren ruſſiſchen Heere, was aus dem Innern Aſiens heranwälze. In bewegten, bangen Zeiten knüpft die Hoffnung aus dem Sonnen¬ ſtäubchen, aus den Spinnfäden in der Herbſtluft Taue für ihre Anker! Da lief ſchon längſt ein Gerücht durch die ent¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/275
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. [265]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/275>, abgerufen am 27.02.2020.