Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

fernten Gruppen, daß ein Courier mit wichtigen
Nachrichten angekommen sei, aber er und sein Pferd,
gleich erschöpft, seien auf dem Markt gestürzt. Der
Commandant, welcher des Weges gekommen, habe
ihn auf der Straße vernommen, und sei mit den
Depechen sogleich nach dem Palais geeilt. Ein
kleiner Mann mit sehr wichtiger Miene, den man
früher schon bei allen Gruppirungen bemerken konnte,
schwang sich jetzt auf eine Logenbrüstung und schrie:
"Es ist richtig, meine Herren, der Courier ist da!
Er hat sich beim Fall den Fuß verstaucht -- er
kommt direct vom Schlachtfelde -- ich sah ihn selbst --
sie führen ihn jetzt am Schauspielhaus vorbei."

Sogleich war an der Thür ein Gedrang; man
wollte hinaus, um sich von der Wahrheit zu über¬
zeugen. Die Entfernteren riefen: holt ihn herein! --
Was er auf der Straße aussagen dürfe, könne er
doch auch dem Publicum erzählen.

"Wenn uns Merkel nicht wieder eine Finte
aufbindet!" sagte ein Mann in mittleren Jahren,
mit lebhaften dunkeln Augen, der, seiner Kleidung
nach, dem geistlichen Stande anzugehören schien;
das Bleistift und Pergament in seiner Hand deutete
aber auf einen Berichterstatter für eine Zeitung, was
er auch wirklich war, der französische Prediger und
Professor Catel, damals, und noch lange nachher,
Redacteur der Vossischen Zeitung. "Diesmal hat
Merkel die Wahrheit gesagt, liebster Catel, bemerkte
sein Nachbar. Der Courier ist da, auch ich sah ihn,

fernten Gruppen, daß ein Courier mit wichtigen
Nachrichten angekommen ſei, aber er und ſein Pferd,
gleich erſchöpft, ſeien auf dem Markt geſtürzt. Der
Commandant, welcher des Weges gekommen, habe
ihn auf der Straße vernommen, und ſei mit den
Depechen ſogleich nach dem Palais geeilt. Ein
kleiner Mann mit ſehr wichtiger Miene, den man
früher ſchon bei allen Gruppirungen bemerken konnte,
ſchwang ſich jetzt auf eine Logenbrüſtung und ſchrie:
„Es iſt richtig, meine Herren, der Courier iſt da!
Er hat ſich beim Fall den Fuß verſtaucht — er
kommt direct vom Schlachtfelde — ich ſah ihn ſelbſt —
ſie führen ihn jetzt am Schauſpielhaus vorbei.“

Sogleich war an der Thür ein Gedrang; man
wollte hinaus, um ſich von der Wahrheit zu über¬
zeugen. Die Entfernteren riefen: holt ihn herein! —
Was er auf der Straße ausſagen dürfe, könne er
doch auch dem Publicum erzählen.

„Wenn uns Merkel nicht wieder eine Finte
aufbindet!“ ſagte ein Mann in mittleren Jahren,
mit lebhaften dunkeln Augen, der, ſeiner Kleidung
nach, dem geiſtlichen Stande anzugehören ſchien;
das Bleiſtift und Pergament in ſeiner Hand deutete
aber auf einen Berichterſtatter für eine Zeitung, was
er auch wirklich war, der franzöſiſche Prediger und
Profeſſor Catel, damals, und noch lange nachher,
Redacteur der Voſſiſchen Zeitung. „Diesmal hat
Merkel die Wahrheit geſagt, liebſter Catel, bemerkte
ſein Nachbar. Der Courier iſt da, auch ich ſah ihn,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0276" n="266"/>
fernten Gruppen, daß ein Courier mit wichtigen<lb/>
Nachrichten angekommen &#x017F;ei, aber er und &#x017F;ein Pferd,<lb/>
gleich er&#x017F;chöpft, &#x017F;eien auf dem Markt ge&#x017F;türzt. Der<lb/>
Commandant, welcher des Weges gekommen, habe<lb/>
ihn auf der Straße vernommen, und &#x017F;ei mit den<lb/>
Depechen &#x017F;ogleich nach dem Palais geeilt. Ein<lb/>
kleiner Mann mit &#x017F;ehr wichtiger Miene, den man<lb/>
früher &#x017F;chon bei allen Gruppirungen bemerken konnte,<lb/>
&#x017F;chwang &#x017F;ich jetzt auf eine Logenbrü&#x017F;tung und &#x017F;chrie:<lb/>
&#x201E;Es i&#x017F;t richtig, meine Herren, der Courier i&#x017F;t da!<lb/>
Er hat &#x017F;ich beim Fall den Fuß ver&#x017F;taucht &#x2014; er<lb/>
kommt direct vom Schlachtfelde &#x2014; ich &#x017F;ah ihn &#x017F;elb&#x017F;t &#x2014;<lb/>
&#x017F;ie führen ihn jetzt am Schau&#x017F;pielhaus vorbei.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sogleich war an der Thür ein Gedrang; man<lb/>
wollte hinaus, um &#x017F;ich von der Wahrheit zu über¬<lb/>
zeugen. Die Entfernteren riefen: holt ihn herein! &#x2014;<lb/>
Was er auf der Straße aus&#x017F;agen dürfe, könne er<lb/>
doch auch dem Publicum erzählen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wenn uns Merkel nicht wieder eine Finte<lb/>
aufbindet!&#x201C; &#x017F;agte ein Mann in mittleren Jahren,<lb/>
mit lebhaften dunkeln Augen, der, &#x017F;einer Kleidung<lb/>
nach, dem gei&#x017F;tlichen Stande anzugehören &#x017F;chien;<lb/>
das Blei&#x017F;tift und Pergament in &#x017F;einer Hand deutete<lb/>
aber auf einen Berichter&#x017F;tatter für eine Zeitung, was<lb/>
er auch wirklich war, der franzö&#x017F;i&#x017F;che Prediger und<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or Catel, damals, und noch lange nachher,<lb/>
Redacteur der Vo&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Zeitung. &#x201E;Diesmal hat<lb/>
Merkel die Wahrheit ge&#x017F;agt, lieb&#x017F;ter Catel, bemerkte<lb/>
&#x017F;ein Nachbar. Der Courier i&#x017F;t da, auch ich &#x017F;ah ihn,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0276] fernten Gruppen, daß ein Courier mit wichtigen Nachrichten angekommen ſei, aber er und ſein Pferd, gleich erſchöpft, ſeien auf dem Markt geſtürzt. Der Commandant, welcher des Weges gekommen, habe ihn auf der Straße vernommen, und ſei mit den Depechen ſogleich nach dem Palais geeilt. Ein kleiner Mann mit ſehr wichtiger Miene, den man früher ſchon bei allen Gruppirungen bemerken konnte, ſchwang ſich jetzt auf eine Logenbrüſtung und ſchrie: „Es iſt richtig, meine Herren, der Courier iſt da! Er hat ſich beim Fall den Fuß verſtaucht — er kommt direct vom Schlachtfelde — ich ſah ihn ſelbſt — ſie führen ihn jetzt am Schauſpielhaus vorbei.“ Sogleich war an der Thür ein Gedrang; man wollte hinaus, um ſich von der Wahrheit zu über¬ zeugen. Die Entfernteren riefen: holt ihn herein! — Was er auf der Straße ausſagen dürfe, könne er doch auch dem Publicum erzählen. „Wenn uns Merkel nicht wieder eine Finte aufbindet!“ ſagte ein Mann in mittleren Jahren, mit lebhaften dunkeln Augen, der, ſeiner Kleidung nach, dem geiſtlichen Stande anzugehören ſchien; das Bleiſtift und Pergament in ſeiner Hand deutete aber auf einen Berichterſtatter für eine Zeitung, was er auch wirklich war, der franzöſiſche Prediger und Profeſſor Catel, damals, und noch lange nachher, Redacteur der Voſſiſchen Zeitung. „Diesmal hat Merkel die Wahrheit geſagt, liebſter Catel, bemerkte ſein Nachbar. Der Courier iſt da, auch ich ſah ihn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/276
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/276>, abgerufen am 24.02.2020.