Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht an unsrer Sache, mein Herr, auch noch nicht an
unserm Vaterlande, und ich verzweifle auch nicht
an diesen hier, denn man kann nur verzweifeln, wo
man noch hoffte."

"Major --"

"Nicht mehr in preußischem Dienst. Meinen
Abschied, der jetzt ausgefertigt wird, haben Sie die
Gefälligkeit und schicken ihn mir nach, oder ver¬
brennen ihn. 'S ist gleichgültig."

"Wohin?"

"Nach Oestreich, so lange noch da ein Funken
glimmt. Nach Rußland, England, Spanien, wohin
es sei, wo Herzen schlagen, Männer athmen, welche
noch ein Gefühl für Schande haben."

Fuchsius hatte die Thür zugedrückt. Es war ein
Absteigequartier und ihm schien die Unterhaltung
nicht geeignet, um von andern Hausbewohnern be¬
lauscht zu werden. Aber Eisenhauch rief in der Ar¬
beit: "Wenn es Sie nicht genirt, was mich betrifft,
mögen Napoleons Spione Alles hören."

"Nur ein Wort. Großfürst Constantin und
Fürst Dolgorucki sind hier. Noch ist nichts verloren,
Sie belagern den König, sie dringen in ihn, daß
Preußen ein entscheidendes Wort spreche."

Eisenhauch lachte auf.

"Lachen Sie nicht. Keine Sprache ist hier so
wirksam, als die russische."

"Sagen Sie, als die der Furcht. Als ich bei
Ihrem Minister den Abschied forderte, drückte er mir

nicht an unſrer Sache, mein Herr, auch noch nicht an
unſerm Vaterlande, und ich verzweifle auch nicht
an dieſen hier, denn man kann nur verzweifeln, wo
man noch hoffte.“

„Major —“

„Nicht mehr in preußiſchem Dienſt. Meinen
Abſchied, der jetzt ausgefertigt wird, haben Sie die
Gefälligkeit und ſchicken ihn mir nach, oder ver¬
brennen ihn. 'S iſt gleichgültig.“

„Wohin?“

„Nach Oeſtreich, ſo lange noch da ein Funken
glimmt. Nach Rußland, England, Spanien, wohin
es ſei, wo Herzen ſchlagen, Männer athmen, welche
noch ein Gefühl für Schande haben.“

Fuchſius hatte die Thür zugedrückt. Es war ein
Abſteigequartier und ihm ſchien die Unterhaltung
nicht geeignet, um von andern Hausbewohnern be¬
lauſcht zu werden. Aber Eiſenhauch rief in der Ar¬
beit: „Wenn es Sie nicht genirt, was mich betrifft,
mögen Napoleons Spione Alles hören.“

„Nur ein Wort. Großfürſt Conſtantin und
Fürſt Dolgorucki ſind hier. Noch iſt nichts verloren,
Sie belagern den König, ſie dringen in ihn, daß
Preußen ein entſcheidendes Wort ſpreche.“

Eiſenhauch lachte auf.

„Lachen Sie nicht. Keine Sprache iſt hier ſo
wirkſam, als die ruſſiſche.“

„Sagen Sie, als die der Furcht. Als ich bei
Ihrem Miniſter den Abſchied forderte, drückte er mir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0298" n="288"/>
nicht an un&#x017F;rer <hi rendition="#g">Sache</hi>, mein Herr, auch noch nicht an<lb/>
un&#x017F;erm <hi rendition="#g">Vaterlande</hi>, und ich verzweifle auch nicht<lb/>
an die&#x017F;en hier, denn man kann nur verzweifeln, wo<lb/>
man noch hoffte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Major &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nicht mehr in preußi&#x017F;chem Dien&#x017F;t. Meinen<lb/>
Ab&#x017F;chied, der jetzt ausgefertigt wird, haben Sie die<lb/>
Gefälligkeit und &#x017F;chicken ihn mir nach, oder ver¬<lb/>
brennen ihn. 'S i&#x017F;t gleichgültig.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wohin?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nach Oe&#x017F;treich, &#x017F;o lange noch da ein Funken<lb/>
glimmt. Nach Rußland, England, Spanien, wohin<lb/>
es &#x017F;ei, wo Herzen &#x017F;chlagen, Männer athmen, welche<lb/>
noch ein Gefühl für Schande haben.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Fuch&#x017F;ius hatte die Thür zugedrückt. Es war ein<lb/>
Ab&#x017F;teigequartier und ihm &#x017F;chien die Unterhaltung<lb/>
nicht geeignet, um von andern Hausbewohnern be¬<lb/>
lau&#x017F;cht zu werden. Aber Ei&#x017F;enhauch rief in der Ar¬<lb/>
beit: &#x201E;Wenn es Sie nicht genirt, was mich betrifft,<lb/>
mögen Napoleons Spione Alles hören.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nur ein Wort. Großfür&#x017F;t Con&#x017F;tantin und<lb/>
Für&#x017F;t Dolgorucki &#x017F;ind hier. Noch i&#x017F;t nichts verloren,<lb/>
Sie belagern den König, &#x017F;ie dringen in ihn, daß<lb/>
Preußen ein ent&#x017F;cheidendes Wort &#x017F;preche.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ei&#x017F;enhauch lachte auf.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Lachen Sie nicht. Keine Sprache i&#x017F;t hier &#x017F;o<lb/>
wirk&#x017F;am, als die ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sagen Sie, als die der Furcht. Als ich bei<lb/>
Ihrem Mini&#x017F;ter den Ab&#x017F;chied forderte, drückte er mir<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0298] nicht an unſrer Sache, mein Herr, auch noch nicht an unſerm Vaterlande, und ich verzweifle auch nicht an dieſen hier, denn man kann nur verzweifeln, wo man noch hoffte.“ „Major —“ „Nicht mehr in preußiſchem Dienſt. Meinen Abſchied, der jetzt ausgefertigt wird, haben Sie die Gefälligkeit und ſchicken ihn mir nach, oder ver¬ brennen ihn. 'S iſt gleichgültig.“ „Wohin?“ „Nach Oeſtreich, ſo lange noch da ein Funken glimmt. Nach Rußland, England, Spanien, wohin es ſei, wo Herzen ſchlagen, Männer athmen, welche noch ein Gefühl für Schande haben.“ Fuchſius hatte die Thür zugedrückt. Es war ein Abſteigequartier und ihm ſchien die Unterhaltung nicht geeignet, um von andern Hausbewohnern be¬ lauſcht zu werden. Aber Eiſenhauch rief in der Ar¬ beit: „Wenn es Sie nicht genirt, was mich betrifft, mögen Napoleons Spione Alles hören.“ „Nur ein Wort. Großfürſt Conſtantin und Fürſt Dolgorucki ſind hier. Noch iſt nichts verloren, Sie belagern den König, ſie dringen in ihn, daß Preußen ein entſcheidendes Wort ſpreche.“ Eiſenhauch lachte auf. „Lachen Sie nicht. Keine Sprache iſt hier ſo wirkſam, als die ruſſiſche.“ „Sagen Sie, als die der Furcht. Als ich bei Ihrem Miniſter den Abſchied forderte, drückte er mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/298
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/298>, abgerufen am 25.02.2020.