Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

in der andern zu füllen, was ihm aber nicht gelingen
wollte. Der süße Wein floß vom Tisch auf die Dielen.
Was noch drauf erfolgte, überlassen wir der Phan¬
tasie des Lesers; aber der Knabe schlug, als er schon
Kopf über vom Tische gefallen war, noch mit der
Flasche, die er krampfhaft in der Hand hielt, um sich.
Zwar verwundete er keinen der andern, die herbei¬
gesprungen waren, aber, indem die Flasche in Scherben
zerschlug, sich selbst an den Schläfen.

Charlotte schrie wie besessen: "Sie stirbt!" Den
Kindern sei's angethan! andere: "Ein Doctor!
Schnell einen Doctor!" Nur die Geheimräthin hatte
ihre Besinnung behalten: "Was wird es sein! Die
Kinder haben sich den Magen überladen. Irgend
ein Hausmittel, Legationsrath."

Wandel zuckte die Achseln, nachdem er dem Mäd¬
chen an Puls und Schläfe gefaßt: "Das wag ich
doch nicht."

"Sie verschreiben doch Andern Medicamente."

"Nur dem, der mir Vertrauen schenken will.
Der Vater der Kleinen ist nicht hier. Ihr Zustand
scheint aber so bedenklich, daß ich rathe, ihn auf der
Stelle rufen zu lassen --"

Die Geheimräthin sah ihn zweifelhaft an.

"Es ist mein Ernst, setzte Wandel hinzu. Bei
dem Mädchen kann ein rascher Aderlaß nöthig werden.
Der Zustand des Knaben scheint, da die Natur sich
selbst half, nicht gefährlich, seine Wunde muß indeß
ein Chirurg untersuchen. Mit Blut befaß ich mich nicht."

in der andern zu füllen, was ihm aber nicht gelingen
wollte. Der ſüße Wein floß vom Tiſch auf die Dielen.
Was noch drauf erfolgte, überlaſſen wir der Phan¬
taſie des Leſers; aber der Knabe ſchlug, als er ſchon
Kopf über vom Tiſche gefallen war, noch mit der
Flaſche, die er krampfhaft in der Hand hielt, um ſich.
Zwar verwundete er keinen der andern, die herbei¬
geſprungen waren, aber, indem die Flaſche in Scherben
zerſchlug, ſich ſelbſt an den Schläfen.

Charlotte ſchrie wie beſeſſen: „Sie ſtirbt!“ Den
Kindern ſei's angethan! andere: „Ein Doctor!
Schnell einen Doctor!“ Nur die Geheimräthin hatte
ihre Beſinnung behalten: „Was wird es ſein! Die
Kinder haben ſich den Magen überladen. Irgend
ein Hausmittel, Legationsrath.“

Wandel zuckte die Achſeln, nachdem er dem Mäd¬
chen an Puls und Schläfe gefaßt: „Das wag ich
doch nicht.“

„Sie verſchreiben doch Andern Medicamente.“

„Nur dem, der mir Vertrauen ſchenken will.
Der Vater der Kleinen iſt nicht hier. Ihr Zuſtand
ſcheint aber ſo bedenklich, daß ich rathe, ihn auf der
Stelle rufen zu laſſen —“

Die Geheimräthin ſah ihn zweifelhaft an.

„Es iſt mein Ernſt, ſetzte Wandel hinzu. Bei
dem Mädchen kann ein raſcher Aderlaß nöthig werden.
Der Zuſtand des Knaben ſcheint, da die Natur ſich
ſelbſt half, nicht gefährlich, ſeine Wunde muß indeß
ein Chirurg unterſuchen. Mit Blut befaß ich mich nicht.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="26"/>
in der andern zu füllen, was ihm aber nicht gelingen<lb/>
wollte. Der &#x017F;üße Wein floß vom Ti&#x017F;ch auf die Dielen.<lb/>
Was noch drauf erfolgte, überla&#x017F;&#x017F;en wir der Phan¬<lb/>
ta&#x017F;ie des Le&#x017F;ers; aber der Knabe &#x017F;chlug, als er &#x017F;chon<lb/>
Kopf über vom Ti&#x017F;che gefallen war, noch mit der<lb/>
Fla&#x017F;che, die er krampfhaft in der Hand hielt, um &#x017F;ich.<lb/>
Zwar verwundete er keinen der andern, die herbei¬<lb/>
ge&#x017F;prungen waren, aber, indem die Fla&#x017F;che in Scherben<lb/>
zer&#x017F;chlug, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t an den Schläfen.</p><lb/>
        <p>Charlotte &#x017F;chrie wie be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en: &#x201E;Sie &#x017F;tirbt!&#x201C; Den<lb/>
Kindern &#x017F;ei's angethan! andere: &#x201E;Ein Doctor!<lb/>
Schnell einen Doctor!&#x201C; Nur die Geheimräthin hatte<lb/>
ihre Be&#x017F;innung behalten: &#x201E;Was wird es &#x017F;ein! Die<lb/>
Kinder haben &#x017F;ich den Magen überladen. Irgend<lb/>
ein Hausmittel, Legationsrath.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Wandel zuckte die Ach&#x017F;eln, nachdem er dem Mäd¬<lb/>
chen an Puls und Schläfe gefaßt: &#x201E;Das wag ich<lb/>
doch nicht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie ver&#x017F;chreiben doch Andern Medicamente.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nur dem, der mir Vertrauen &#x017F;chenken will.<lb/>
Der Vater der Kleinen i&#x017F;t nicht hier. Ihr Zu&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;cheint aber &#x017F;o bedenklich, daß ich rathe, ihn auf der<lb/>
Stelle rufen zu la&#x017F;&#x017F;en &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>Die Geheimräthin &#x017F;ah ihn zweifelhaft an.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Es i&#x017F;t mein Ern&#x017F;t, &#x017F;etzte Wandel hinzu. Bei<lb/>
dem Mädchen kann ein ra&#x017F;cher Aderlaß nöthig werden.<lb/>
Der Zu&#x017F;tand des Knaben &#x017F;cheint, da die Natur &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t half, nicht gefährlich, &#x017F;eine Wunde muß indeß<lb/>
ein Chirurg unter&#x017F;uchen. Mit Blut befaß ich mich nicht.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] in der andern zu füllen, was ihm aber nicht gelingen wollte. Der ſüße Wein floß vom Tiſch auf die Dielen. Was noch drauf erfolgte, überlaſſen wir der Phan¬ taſie des Leſers; aber der Knabe ſchlug, als er ſchon Kopf über vom Tiſche gefallen war, noch mit der Flaſche, die er krampfhaft in der Hand hielt, um ſich. Zwar verwundete er keinen der andern, die herbei¬ geſprungen waren, aber, indem die Flaſche in Scherben zerſchlug, ſich ſelbſt an den Schläfen. Charlotte ſchrie wie beſeſſen: „Sie ſtirbt!“ Den Kindern ſei's angethan! andere: „Ein Doctor! Schnell einen Doctor!“ Nur die Geheimräthin hatte ihre Beſinnung behalten: „Was wird es ſein! Die Kinder haben ſich den Magen überladen. Irgend ein Hausmittel, Legationsrath.“ Wandel zuckte die Achſeln, nachdem er dem Mäd¬ chen an Puls und Schläfe gefaßt: „Das wag ich doch nicht.“ „Sie verſchreiben doch Andern Medicamente.“ „Nur dem, der mir Vertrauen ſchenken will. Der Vater der Kleinen iſt nicht hier. Ihr Zuſtand ſcheint aber ſo bedenklich, daß ich rathe, ihn auf der Stelle rufen zu laſſen —“ Die Geheimräthin ſah ihn zweifelhaft an. „Es iſt mein Ernſt, ſetzte Wandel hinzu. Bei dem Mädchen kann ein raſcher Aderlaß nöthig werden. Der Zuſtand des Knaben ſcheint, da die Natur ſich ſelbſt half, nicht gefährlich, ſeine Wunde muß indeß ein Chirurg unterſuchen. Mit Blut befaß ich mich nicht.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/36
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/36>, abgerufen am 24.02.2020.