Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

"Wünsche es nicht, entgegnete sie. -- Und wo¬
hin? So lieb ich meine Eltern habe, so fühle ich
doch, dahin passe ich nicht mehr."

"Du verlangst nicht nach Glanz und Reich¬
thum --"

"Aber -- unterbrach sie ihn und schwieg plötz¬
lich. Daran bist Du auch schuld; warum hast Du
aus mir eine andre gemacht, als ich war --"

Er ging mit einem stumm wehmüthigen Hände¬
druck.

An der Thür wandte er sich noch einmal um.
Sie war ihm nachgeeilt und hielt den Kopf an seine
Brust: "Gieb den Muth nicht auf, Walter. Ich lerne
mich täglich mehr überwinden und es wird alles besser
werden -- für uns beide."

Am zärtlichsten hatte die Baronin Eitelbach von
der Geheimräthin Abschied genommen. Sie war ihr
unter Thränen um den Hals gefallen, und als die
Lupinus nach der Ursach fragte, sagte die Baronin,
sie wisse selbst nicht, warum sie eigentlich so gerührt
sei, ob über das Unglück der armen Kinder, oder das
ihrer Freundin, der wieder so etwas begegnen müsse,
oder die Unverschämtheit der Charlotte! oder über
das Unglück, das überall in der Welt ist, und wer
ein gutes Herz hätte, der thäte am besten, wenn er
es ganz versteckte. Darauf hatte die Lupinus mit
einem schweren Seufzer geantwortet: "Daß auch eine
so junge Frau schon solche Blicke in dieses Meer der
Schmerzen und Täuschungen wirft, das Welt heißt."

„Wünſche es nicht, entgegnete ſie. — Und wo¬
hin? So lieb ich meine Eltern habe, ſo fühle ich
doch, dahin paſſe ich nicht mehr.“

„Du verlangſt nicht nach Glanz und Reich¬
thum —“

„Aber — unterbrach ſie ihn und ſchwieg plötz¬
lich. Daran biſt Du auch ſchuld; warum haſt Du
aus mir eine andre gemacht, als ich war —“

Er ging mit einem ſtumm wehmüthigen Hände¬
druck.

An der Thür wandte er ſich noch einmal um.
Sie war ihm nachgeeilt und hielt den Kopf an ſeine
Bruſt: „Gieb den Muth nicht auf, Walter. Ich lerne
mich täglich mehr überwinden und es wird alles beſſer
werden — für uns beide.“

Am zärtlichſten hatte die Baronin Eitelbach von
der Geheimräthin Abſchied genommen. Sie war ihr
unter Thränen um den Hals gefallen, und als die
Lupinus nach der Urſach fragte, ſagte die Baronin,
ſie wiſſe ſelbſt nicht, warum ſie eigentlich ſo gerührt
ſei, ob über das Unglück der armen Kinder, oder das
ihrer Freundin, der wieder ſo etwas begegnen müſſe,
oder die Unverſchämtheit der Charlotte! oder über
das Unglück, das überall in der Welt iſt, und wer
ein gutes Herz hätte, der thäte am beſten, wenn er
es ganz verſteckte. Darauf hatte die Lupinus mit
einem ſchweren Seufzer geantwortet: „Daß auch eine
ſo junge Frau ſchon ſolche Blicke in dieſes Meer der
Schmerzen und Täuſchungen wirft, das Welt heißt.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="34"/>
        <p>&#x201E;Wün&#x017F;che es nicht, entgegnete &#x017F;ie. &#x2014; Und wo¬<lb/>
hin? So lieb ich meine Eltern habe, &#x017F;o fühle ich<lb/>
doch, dahin pa&#x017F;&#x017F;e ich nicht mehr.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Du verlang&#x017F;t nicht nach Glanz und Reich¬<lb/>
thum &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber &#x2014; unterbrach &#x017F;ie ihn und &#x017F;chwieg plötz¬<lb/>
lich. Daran bi&#x017F;t Du auch &#x017F;chuld; warum ha&#x017F;t Du<lb/>
aus mir eine andre gemacht, als ich war &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>Er ging mit einem &#x017F;tumm wehmüthigen Hände¬<lb/>
druck.</p><lb/>
        <p>An der Thür wandte er &#x017F;ich noch einmal um.<lb/>
Sie war ihm nachgeeilt und hielt den Kopf an &#x017F;eine<lb/>
Bru&#x017F;t: &#x201E;Gieb den Muth nicht auf, Walter. Ich lerne<lb/>
mich täglich mehr überwinden und es wird alles be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
werden &#x2014; für uns beide.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Am zärtlich&#x017F;ten hatte die Baronin Eitelbach von<lb/>
der Geheimräthin Ab&#x017F;chied genommen. Sie war ihr<lb/>
unter Thränen um den Hals gefallen, und als die<lb/>
Lupinus nach der Ur&#x017F;ach fragte, &#x017F;agte die Baronin,<lb/>
&#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t nicht, warum &#x017F;ie eigentlich &#x017F;o gerührt<lb/>
&#x017F;ei, ob über das Unglück der armen Kinder, oder das<lb/>
ihrer Freundin, der wieder &#x017F;o etwas begegnen mü&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
oder die Unver&#x017F;chämtheit der Charlotte! oder über<lb/>
das Unglück, das überall in der Welt i&#x017F;t, und wer<lb/>
ein gutes Herz hätte, der thäte am be&#x017F;ten, wenn er<lb/>
es ganz ver&#x017F;teckte. Darauf hatte die Lupinus mit<lb/>
einem &#x017F;chweren Seufzer geantwortet: &#x201E;Daß auch eine<lb/>
&#x017F;o junge Frau &#x017F;chon &#x017F;olche Blicke in die&#x017F;es Meer der<lb/>
Schmerzen und Täu&#x017F;chungen wirft, das Welt heißt.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] „Wünſche es nicht, entgegnete ſie. — Und wo¬ hin? So lieb ich meine Eltern habe, ſo fühle ich doch, dahin paſſe ich nicht mehr.“ „Du verlangſt nicht nach Glanz und Reich¬ thum —“ „Aber — unterbrach ſie ihn und ſchwieg plötz¬ lich. Daran biſt Du auch ſchuld; warum haſt Du aus mir eine andre gemacht, als ich war —“ Er ging mit einem ſtumm wehmüthigen Hände¬ druck. An der Thür wandte er ſich noch einmal um. Sie war ihm nachgeeilt und hielt den Kopf an ſeine Bruſt: „Gieb den Muth nicht auf, Walter. Ich lerne mich täglich mehr überwinden und es wird alles beſſer werden — für uns beide.“ Am zärtlichſten hatte die Baronin Eitelbach von der Geheimräthin Abſchied genommen. Sie war ihr unter Thränen um den Hals gefallen, und als die Lupinus nach der Urſach fragte, ſagte die Baronin, ſie wiſſe ſelbſt nicht, warum ſie eigentlich ſo gerührt ſei, ob über das Unglück der armen Kinder, oder das ihrer Freundin, der wieder ſo etwas begegnen müſſe, oder die Unverſchämtheit der Charlotte! oder über das Unglück, das überall in der Welt iſt, und wer ein gutes Herz hätte, der thäte am beſten, wenn er es ganz verſteckte. Darauf hatte die Lupinus mit einem ſchweren Seufzer geantwortet: „Daß auch eine ſo junge Frau ſchon ſolche Blicke in dieſes Meer der Schmerzen und Täuſchungen wirft, das Welt heißt.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/44
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/44>, abgerufen am 26.11.2020.