Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

Beim Hinausbegleiten hatte der Legationsrath
die Hand der Baronin sanft ergriffen: "Meine Freun¬
din, mir ist eingefallen, haben Sie sich auch nichts
vorzuwerfen? Ich meine keine Schuld, aber vielleicht
doch irgend einen geringschätzigen Blick, eine Bewe¬
gung -- Sie wissen, Männer sind eitel, und Ver¬
liebte leicht gereizt. -- Sinnen Sie darüber nach!"
hatte er theilnehmend hinzugesetzt, als sie ihn erschreckt
anblickte, und klopfte sanft auf ihre Hand.


3*

Beim Hinausbegleiten hatte der Legationsrath
die Hand der Baronin ſanft ergriffen: „Meine Freun¬
din, mir iſt eingefallen, haben Sie ſich auch nichts
vorzuwerfen? Ich meine keine Schuld, aber vielleicht
doch irgend einen geringſchätzigen Blick, eine Bewe¬
gung — Sie wiſſen, Männer ſind eitel, und Ver¬
liebte leicht gereizt. — Sinnen Sie darüber nach!“
hatte er theilnehmend hinzugeſetzt, als ſie ihn erſchreckt
anblickte, und klopfte ſanft auf ihre Hand.


3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="35"/>
        <p>Beim Hinausbegleiten hatte der Legationsrath<lb/>
die Hand der Baronin &#x017F;anft ergriffen: &#x201E;Meine Freun¬<lb/>
din, mir i&#x017F;t eingefallen, haben Sie &#x017F;ich auch nichts<lb/>
vorzuwerfen? Ich meine keine Schuld, aber vielleicht<lb/>
doch irgend einen gering&#x017F;chätzigen Blick, eine Bewe¬<lb/>
gung &#x2014; Sie wi&#x017F;&#x017F;en, Männer &#x017F;ind eitel, und Ver¬<lb/>
liebte leicht gereizt. &#x2014; Sinnen Sie darüber nach!&#x201C;<lb/>
hatte er theilnehmend hinzuge&#x017F;etzt, als &#x017F;ie ihn er&#x017F;chreckt<lb/>
anblickte, und klopfte &#x017F;anft auf ihre Hand.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">3*<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] Beim Hinausbegleiten hatte der Legationsrath die Hand der Baronin ſanft ergriffen: „Meine Freun¬ din, mir iſt eingefallen, haben Sie ſich auch nichts vorzuwerfen? Ich meine keine Schuld, aber vielleicht doch irgend einen geringſchätzigen Blick, eine Bewe¬ gung — Sie wiſſen, Männer ſind eitel, und Ver¬ liebte leicht gereizt. — Sinnen Sie darüber nach!“ hatte er theilnehmend hinzugeſetzt, als ſie ihn erſchreckt anblickte, und klopfte ſanft auf ihre Hand. 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/45
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/45>, abgerufen am 05.12.2020.