Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Geheimräthin sah ihn mit etwas mehr als
Verwunderung an. Sie hatte von dieser Sache nie
mit ihm gesprochen. Erst heute hatte sie das Notifi¬
catorium erhalten, daß das Geld für sie fällig im
Depositorium des Kammergerichts liege.

"Beruhigen Sie sich, ich bin kein Geisterseher.
Dies erfuhr ich auf ganz natürlichem Wege, als ich
heut früh auf der Registratur des Pupillencollegiums
einige Akten durchsah. Nicht aber die Ihrigen," setzte
er rasch hinzu. "Hinter meinem Rücken sprach der
Decernent mit dem Registrator von den fünftausend
Thalern. Auf dem Herwege wollte ich mich auf der
Börse erkundigen, in welchen Papieren Sie das Geld
in dieser Woche am besten anlegen könnten, als ich
die beunruhigende Nachricht erhielt. Hätte ich nicht
Gesellschaft gefunden, wäre es natürlich das erste
gewesen, was ich Ihnen mittheilte."

"So wäre es auch wohl am besten, wenn ich
jetzt meine Pfandbriefe verkaufte?"

Er schien sich zu besinnen: "Nein. Sie sind schon
auf die Nachricht im Cours gesunken."

"Aber sie können noch mehr fallen."

"Möglich; sie werden aber auch wieder steigen."

"Wenn Krieg kommt!"

"Wer sagt das?"

"Sie -- alle Welt! -- Die Augen sagen es."

"Ich bin überzeugt, daß es nur eine Demon¬
stration ist. Die bewaffnete Neutralität ist zur Be¬
schwichtigung der aufgeregten Stimmung. Man muß

Die Geheimräthin ſah ihn mit etwas mehr als
Verwunderung an. Sie hatte von dieſer Sache nie
mit ihm geſprochen. Erſt heute hatte ſie das Notifi¬
catorium erhalten, daß das Geld für ſie fällig im
Depoſitorium des Kammergerichts liege.

„Beruhigen Sie ſich, ich bin kein Geiſterſeher.
Dies erfuhr ich auf ganz natürlichem Wege, als ich
heut früh auf der Regiſtratur des Pupillencollegiums
einige Akten durchſah. Nicht aber die Ihrigen,“ ſetzte
er raſch hinzu. „Hinter meinem Rücken ſprach der
Decernent mit dem Regiſtrator von den fünftauſend
Thalern. Auf dem Herwege wollte ich mich auf der
Börſe erkundigen, in welchen Papieren Sie das Geld
in dieſer Woche am beſten anlegen könnten, als ich
die beunruhigende Nachricht erhielt. Hätte ich nicht
Geſellſchaft gefunden, wäre es natürlich das erſte
geweſen, was ich Ihnen mittheilte.“

„So wäre es auch wohl am beſten, wenn ich
jetzt meine Pfandbriefe verkaufte?“

Er ſchien ſich zu beſinnen: „Nein. Sie ſind ſchon
auf die Nachricht im Cours geſunken.“

„Aber ſie können noch mehr fallen.“

„Möglich; ſie werden aber auch wieder ſteigen.“

„Wenn Krieg kommt!“

„Wer ſagt das?“

„Sie — alle Welt! — Die Augen ſagen es.“

„Ich bin überzeugt, daß es nur eine Demon¬
ſtration iſt. Die bewaffnete Neutralität iſt zur Be¬
ſchwichtigung der aufgeregten Stimmung. Man muß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="37"/>
        <p>Die Geheimräthin &#x017F;ah ihn mit etwas mehr als<lb/>
Verwunderung an. Sie hatte von die&#x017F;er Sache nie<lb/>
mit ihm ge&#x017F;prochen. Er&#x017F;t heute hatte &#x017F;ie das Notifi¬<lb/>
catorium erhalten, daß das Geld für &#x017F;ie fällig im<lb/>
Depo&#x017F;itorium des Kammergerichts liege.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Beruhigen Sie &#x017F;ich, ich bin kein Gei&#x017F;ter&#x017F;eher.<lb/>
Dies erfuhr ich auf ganz natürlichem Wege, als ich<lb/>
heut früh auf der Regi&#x017F;tratur des Pupillencollegiums<lb/>
einige Akten durch&#x017F;ah. Nicht aber die Ihrigen,&#x201C; &#x017F;etzte<lb/>
er ra&#x017F;ch hinzu. &#x201E;Hinter meinem Rücken &#x017F;prach der<lb/>
Decernent mit dem Regi&#x017F;trator von den fünftau&#x017F;end<lb/>
Thalern. Auf dem Herwege wollte ich mich auf der<lb/>
Bör&#x017F;e erkundigen, in welchen Papieren Sie das Geld<lb/>
in die&#x017F;er Woche am be&#x017F;ten anlegen könnten, als ich<lb/>
die beunruhigende Nachricht erhielt. Hätte ich nicht<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gefunden, wäre es natürlich das er&#x017F;te<lb/>
gewe&#x017F;en, was ich Ihnen mittheilte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;So wäre es auch wohl am be&#x017F;ten, wenn ich<lb/>
jetzt meine Pfandbriefe verkaufte?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Er &#x017F;chien &#x017F;ich zu be&#x017F;innen: &#x201E;Nein. Sie &#x017F;ind &#x017F;chon<lb/>
auf die Nachricht im Cours ge&#x017F;unken.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber &#x017F;ie können noch mehr fallen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Möglich; &#x017F;ie werden aber auch wieder &#x017F;teigen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wenn Krieg kommt!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wer &#x017F;agt das?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie &#x2014; alle Welt! &#x2014; Die Augen &#x017F;agen es.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich bin überzeugt, daß es nur eine Demon¬<lb/>
&#x017F;tration i&#x017F;t. Die bewaffnete Neutralität i&#x017F;t zur Be¬<lb/>
&#x017F;chwichtigung der aufgeregten Stimmung. Man muß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] Die Geheimräthin ſah ihn mit etwas mehr als Verwunderung an. Sie hatte von dieſer Sache nie mit ihm geſprochen. Erſt heute hatte ſie das Notifi¬ catorium erhalten, daß das Geld für ſie fällig im Depoſitorium des Kammergerichts liege. „Beruhigen Sie ſich, ich bin kein Geiſterſeher. Dies erfuhr ich auf ganz natürlichem Wege, als ich heut früh auf der Regiſtratur des Pupillencollegiums einige Akten durchſah. Nicht aber die Ihrigen,“ ſetzte er raſch hinzu. „Hinter meinem Rücken ſprach der Decernent mit dem Regiſtrator von den fünftauſend Thalern. Auf dem Herwege wollte ich mich auf der Börſe erkundigen, in welchen Papieren Sie das Geld in dieſer Woche am beſten anlegen könnten, als ich die beunruhigende Nachricht erhielt. Hätte ich nicht Geſellſchaft gefunden, wäre es natürlich das erſte geweſen, was ich Ihnen mittheilte.“ „So wäre es auch wohl am beſten, wenn ich jetzt meine Pfandbriefe verkaufte?“ Er ſchien ſich zu beſinnen: „Nein. Sie ſind ſchon auf die Nachricht im Cours geſunken.“ „Aber ſie können noch mehr fallen.“ „Möglich; ſie werden aber auch wieder ſteigen.“ „Wenn Krieg kommt!“ „Wer ſagt das?“ „Sie — alle Welt! — Die Augen ſagen es.“ „Ich bin überzeugt, daß es nur eine Demon¬ ſtration iſt. Die bewaffnete Neutralität iſt zur Be¬ ſchwichtigung der aufgeregten Stimmung. Man muß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/47
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/47>, abgerufen am 21.02.2020.