Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

zurückkehrte, lagerten seltsame Stimmungen auf ihrem
Gesichte. Der Anblick der Kinder war gewiß ein
widerwärtiger gewesen, der Schauder sprach sich deut¬
lich aus, aber darüber war ein andrer Ausdruck, wie
ein Mondenstrahl, der durch zerrissen Gewölk über
eine offene Gruft streift. Es fröstelte sie, sie machte
eine Anstrengung als wollte sie auf die Knie fallen;
aber -- vielleicht versagten ihr die Knie den Dienst,
sie hob die Arme und rieb die Hände, als wollte sie
sie zum Gebet falten. Auch das mußte sich an etwas
stoßen. Sie ließ die Arme sinken, und fiel selbst aufs
Sopha. Hier, den Kopf im Arm, flüsterte sie: "Es
sind abscheuliche Kinder; aber ich will mich zwingen
sie zu lieben -- ich will sie pflegen, wie -- wie --
ich wills an ihnen gut machen."


zurückkehrte, lagerten ſeltſame Stimmungen auf ihrem
Geſichte. Der Anblick der Kinder war gewiß ein
widerwärtiger geweſen, der Schauder ſprach ſich deut¬
lich aus, aber darüber war ein andrer Ausdruck, wie
ein Mondenſtrahl, der durch zerriſſen Gewölk über
eine offene Gruft ſtreift. Es fröſtelte ſie, ſie machte
eine Anſtrengung als wollte ſie auf die Knie fallen;
aber — vielleicht verſagten ihr die Knie den Dienſt,
ſie hob die Arme und rieb die Hände, als wollte ſie
ſie zum Gebet falten. Auch das mußte ſich an etwas
ſtoßen. Sie ließ die Arme ſinken, und fiel ſelbſt aufs
Sopha. Hier, den Kopf im Arm, flüſterte ſie: „Es
ſind abſcheuliche Kinder; aber ich will mich zwingen
ſie zu lieben — ich will ſie pflegen, wie — wie —
ich wills an ihnen gut machen.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0060" n="50"/>
zurückkehrte, lagerten &#x017F;elt&#x017F;ame Stimmungen auf ihrem<lb/>
Ge&#x017F;ichte. Der Anblick der Kinder war gewiß ein<lb/>
widerwärtiger gewe&#x017F;en, der Schauder &#x017F;prach &#x017F;ich deut¬<lb/>
lich aus, aber darüber war ein andrer Ausdruck, wie<lb/>
ein Monden&#x017F;trahl, der durch zerri&#x017F;&#x017F;en Gewölk über<lb/>
eine offene Gruft &#x017F;treift. Es frö&#x017F;telte &#x017F;ie, &#x017F;ie machte<lb/>
eine An&#x017F;trengung als wollte &#x017F;ie auf die Knie fallen;<lb/>
aber &#x2014; vielleicht ver&#x017F;agten ihr die Knie den Dien&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ie hob die Arme und rieb die Hände, als wollte &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ie zum Gebet falten. Auch das mußte &#x017F;ich an etwas<lb/>
&#x017F;toßen. Sie ließ die Arme &#x017F;inken, und fiel &#x017F;elb&#x017F;t aufs<lb/>
Sopha. Hier, den Kopf im Arm, flü&#x017F;terte &#x017F;ie: &#x201E;Es<lb/>
&#x017F;ind ab&#x017F;cheuliche Kinder; aber ich will mich zwingen<lb/>
&#x017F;ie zu lieben &#x2014; ich will &#x017F;ie pflegen, wie &#x2014; wie &#x2014;<lb/>
ich wills an ihnen gut machen.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0060] zurückkehrte, lagerten ſeltſame Stimmungen auf ihrem Geſichte. Der Anblick der Kinder war gewiß ein widerwärtiger geweſen, der Schauder ſprach ſich deut¬ lich aus, aber darüber war ein andrer Ausdruck, wie ein Mondenſtrahl, der durch zerriſſen Gewölk über eine offene Gruft ſtreift. Es fröſtelte ſie, ſie machte eine Anſtrengung als wollte ſie auf die Knie fallen; aber — vielleicht verſagten ihr die Knie den Dienſt, ſie hob die Arme und rieb die Hände, als wollte ſie ſie zum Gebet falten. Auch das mußte ſich an etwas ſtoßen. Sie ließ die Arme ſinken, und fiel ſelbſt aufs Sopha. Hier, den Kopf im Arm, flüſterte ſie: „Es ſind abſcheuliche Kinder; aber ich will mich zwingen ſie zu lieben — ich will ſie pflegen, wie — wie — ich wills an ihnen gut machen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/60
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/60>, abgerufen am 15.07.2020.