Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Kapitel.
Sie hassen.

Der Rittmeister von Dohleneck hatte die Fürstin
in Beschlag genommen: "Ein Wort nur, gnädigste
Frau, eine Bitte!"

"So dringend?"

"Ja. -- Sie sind ihr Schutzengel."

"Ich ein Engel! Wen beschütze ich? --"

"Auguste -- die Baronin Eitelbach!" corrigirte
er sich.

"Ach so! Eine schöne Frau hat überall Schutz¬
engel. Jeder Cavalier ist es."

"Die Comteß Laura hat sie an ihren Arm
gepackt, und schleppt sie wie ihr Opfer mit sich. Sie
ist zu arglos, zu gut, sie begreift nicht, daß diese
Compagnieschaft ihrem Ruf schadet. Es verdrießt
mich schon den ganzen Abend, aber --"

"Da ist ja ihr Gemahl, der Baron."

"Der! --"

"Er ist freilich ein seltsamer Freigeist."

"Was schiert er sich um seine Frau und ihren Ruf.

9 *
Neuntes Kapitel.
Sie haſſen.

Der Rittmeiſter von Dohleneck hatte die Fürſtin
in Beſchlag genommen: „Ein Wort nur, gnädigſte
Frau, eine Bitte!“

„So dringend?“

„Ja. — Sie ſind ihr Schutzengel.“

„Ich ein Engel! Wen beſchütze ich? —“

„Auguſte — die Baronin Eitelbach!“ corrigirte
er ſich.

„Ach ſo! Eine ſchöne Frau hat überall Schutz¬
engel. Jeder Cavalier iſt es.“

„Die Comteß Laura hat ſie an ihren Arm
gepackt, und ſchleppt ſie wie ihr Opfer mit ſich. Sie
iſt zu arglos, zu gut, ſie begreift nicht, daß dieſe
Compagnieſchaft ihrem Ruf ſchadet. Es verdrießt
mich ſchon den ganzen Abend, aber —“

„Da iſt ja ihr Gemahl, der Baron.“

„Der! —“

„Er iſt freilich ein ſeltſamer Freigeiſt.“

„Was ſchiert er ſich um ſeine Frau und ihren Ruf.

9 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0141" n="[131]"/>
      <div n="1">
        <head>Neuntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Sie ha&#x017F;&#x017F;en.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Der Rittmei&#x017F;ter von Dohleneck hatte die Für&#x017F;tin<lb/>
in Be&#x017F;chlag genommen: &#x201E;Ein Wort nur, gnädig&#x017F;te<lb/>
Frau, eine Bitte!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;So dringend?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja. &#x2014; Sie &#x017F;ind ihr Schutzengel.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich ein Engel! Wen be&#x017F;chütze ich? &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Augu&#x017F;te &#x2014; die Baronin Eitelbach!&#x201C; corrigirte<lb/>
er &#x017F;ich.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ach &#x017F;o! Eine &#x017F;chöne Frau hat überall Schutz¬<lb/>
engel. Jeder Cavalier i&#x017F;t es.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Comteß Laura hat &#x017F;ie an ihren Arm<lb/>
gepackt, und &#x017F;chleppt &#x017F;ie wie ihr Opfer mit &#x017F;ich. Sie<lb/>
i&#x017F;t zu arglos, zu gut, &#x017F;ie begreift nicht, daß die&#x017F;e<lb/>
Compagnie&#x017F;chaft ihrem Ruf &#x017F;chadet. Es verdrießt<lb/>
mich &#x017F;chon den ganzen Abend, aber &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Da i&#x017F;t ja ihr Gemahl, der Baron.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Der! &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Er i&#x017F;t freilich ein &#x017F;elt&#x017F;amer Freigei&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was &#x017F;chiert er &#x017F;ich um &#x017F;eine Frau und ihren Ruf.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">9 *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[131]/0141] Neuntes Kapitel. Sie haſſen. Der Rittmeiſter von Dohleneck hatte die Fürſtin in Beſchlag genommen: „Ein Wort nur, gnädigſte Frau, eine Bitte!“ „So dringend?“ „Ja. — Sie ſind ihr Schutzengel.“ „Ich ein Engel! Wen beſchütze ich? —“ „Auguſte — die Baronin Eitelbach!“ corrigirte er ſich. „Ach ſo! Eine ſchöne Frau hat überall Schutz¬ engel. Jeder Cavalier iſt es.“ „Die Comteß Laura hat ſie an ihren Arm gepackt, und ſchleppt ſie wie ihr Opfer mit ſich. Sie iſt zu arglos, zu gut, ſie begreift nicht, daß dieſe Compagnieſchaft ihrem Ruf ſchadet. Es verdrießt mich ſchon den ganzen Abend, aber —“ „Da iſt ja ihr Gemahl, der Baron.“ „Der! —“ „Er iſt freilich ein ſeltſamer Freigeiſt.“ „Was ſchiert er ſich um ſeine Frau und ihren Ruf. 9 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/141
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852, S. [131]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/141>, abgerufen am 13.08.2020.