Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilftes Kapitel.
Ein belauschtes Intermezzo.

Im Vorzimmer des neuen Ministers stand Walter
van Asten. Es war vieles vorgefallen, was diese
Audienz, um die er nicht nachgesucht, immer wieder
aufgeschoben hatte. Der Minister war einmal zum
Könige berufen gewesen, eine dringende Conferenz
hatte sich ein ander Mal in die Länge gezogen. Man
hatte ihm hinaus sagen lassen, es thue dem Minister
sehr leid, aber um ihm seine Zeit nicht zu rauben,
werde Excellenz ihm einen andern Tag bestimmen
lassen.

Am heutigen war Walter mit frohem Herzen
aus dem Hause gegangen. Nicht weil ein entfernter
Bekannter, der sich plötzlich seinen Freund nannte,
heut Morgen zu ihm gestürzt war, mit der frohen
Kunde, die er vom Schwager des Bruders eines
Kanzeleibeamten gehört, daß derselbe seine Brochure
auf dem Arbeitstisch des Ministers liegen gesehen.
Seine Schrift hatte Walter fast vergessen. Was war
es jetzt Zeit zu Organisationen! Wenn man im

Eilftes Kapitel.
Ein belauſchtes Intermezzo.

Im Vorzimmer des neuen Miniſters ſtand Walter
van Aſten. Es war vieles vorgefallen, was dieſe
Audienz, um die er nicht nachgeſucht, immer wieder
aufgeſchoben hatte. Der Miniſter war einmal zum
Könige berufen geweſen, eine dringende Conferenz
hatte ſich ein ander Mal in die Länge gezogen. Man
hatte ihm hinaus ſagen laſſen, es thue dem Miniſter
ſehr leid, aber um ihm ſeine Zeit nicht zu rauben,
werde Excellenz ihm einen andern Tag beſtimmen
laſſen.

Am heutigen war Walter mit frohem Herzen
aus dem Hauſe gegangen. Nicht weil ein entfernter
Bekannter, der ſich plötzlich ſeinen Freund nannte,
heut Morgen zu ihm geſtürzt war, mit der frohen
Kunde, die er vom Schwager des Bruders eines
Kanzeleibeamten gehört, daß derſelbe ſeine Brochure
auf dem Arbeitstiſch des Miniſters liegen geſehen.
Seine Schrift hatte Walter faſt vergeſſen. Was war
es jetzt Zeit zu Organiſationen! Wenn man im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0179" n="[169]"/>
      <div n="1">
        <head>Eilftes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Ein belau&#x017F;chtes Intermezzo.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Im Vorzimmer des neuen Mini&#x017F;ters &#x017F;tand Walter<lb/>
van A&#x017F;ten. Es war vieles vorgefallen, was die&#x017F;e<lb/>
Audienz, um die er nicht nachge&#x017F;ucht, immer wieder<lb/>
aufge&#x017F;choben hatte. Der Mini&#x017F;ter war einmal zum<lb/>
Könige berufen gewe&#x017F;en, eine dringende Conferenz<lb/>
hatte &#x017F;ich ein ander Mal in die Länge gezogen. Man<lb/>
hatte ihm hinaus &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en, es thue dem Mini&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;ehr leid, aber um ihm &#x017F;eine Zeit nicht zu rauben,<lb/>
werde Excellenz ihm einen andern Tag be&#x017F;timmen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Am heutigen war Walter mit frohem Herzen<lb/>
aus dem Hau&#x017F;e gegangen. Nicht weil ein entfernter<lb/>
Bekannter, der &#x017F;ich plötzlich &#x017F;einen Freund nannte,<lb/>
heut Morgen zu ihm ge&#x017F;türzt war, mit der frohen<lb/>
Kunde, die er vom Schwager des Bruders eines<lb/>
Kanzeleibeamten gehört, daß der&#x017F;elbe &#x017F;eine Brochure<lb/>
auf dem Arbeitsti&#x017F;ch des Mini&#x017F;ters liegen ge&#x017F;ehen.<lb/>
Seine Schrift hatte Walter fa&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en. Was war<lb/>
es jetzt Zeit zu Organi&#x017F;ationen! Wenn man im<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[169]/0179] Eilftes Kapitel. Ein belauſchtes Intermezzo. Im Vorzimmer des neuen Miniſters ſtand Walter van Aſten. Es war vieles vorgefallen, was dieſe Audienz, um die er nicht nachgeſucht, immer wieder aufgeſchoben hatte. Der Miniſter war einmal zum Könige berufen geweſen, eine dringende Conferenz hatte ſich ein ander Mal in die Länge gezogen. Man hatte ihm hinaus ſagen laſſen, es thue dem Miniſter ſehr leid, aber um ihm ſeine Zeit nicht zu rauben, werde Excellenz ihm einen andern Tag beſtimmen laſſen. Am heutigen war Walter mit frohem Herzen aus dem Hauſe gegangen. Nicht weil ein entfernter Bekannter, der ſich plötzlich ſeinen Freund nannte, heut Morgen zu ihm geſtürzt war, mit der frohen Kunde, die er vom Schwager des Bruders eines Kanzeleibeamten gehört, daß derſelbe ſeine Brochure auf dem Arbeitstiſch des Miniſters liegen geſehen. Seine Schrift hatte Walter faſt vergeſſen. Was war es jetzt Zeit zu Organiſationen! Wenn man im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/179
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852, S. [169]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/179>, abgerufen am 13.08.2020.