Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Kapitel.
Ein Plagiarius wird entdeckt.

Walter hatte auf den ersten Blick in dem Mi¬
nister den Mann erkannt, mit dem er zufällig in
Sanssouci zusammengetroffen war -- nicht zu seiner
Ueberraschung; eine leise Ahnung war schon früher
in ihm aufgestiegen. Dennoch fühlte er sich ange¬
nehm berührt. Er war bei dem ausgezeichneten
Manne eingeführt, er kannte den Minister, der Mi¬
nister ihn, er durfte hoffen von einer vortheilhaften
Seite; so waren die ersten lästigen Formalien be¬
seitigt.

Nachdem der Engländer gegangen, durchschritt
der Minister noch einmal das Vorzimmer. Die
Mittheilungen des Britten beschäftigten ihn, die Lip¬
pen bewegten sich, die Hände spielten ein Pantomi¬
menspiel, als er sich jetzt rasch nach dem Tische
umkehrte.

"Wer sind Sie? Was wollen Sie hier?" fuhr
es heraus, als er Walter erblickte, und um die Au¬
genbrauen wölbten sich gefährliche Runzeln.

Zwölftes Kapitel.
Ein Plagiarius wird entdeckt.

Walter hatte auf den erſten Blick in dem Mi¬
niſter den Mann erkannt, mit dem er zufällig in
Sansſouci zuſammengetroffen war — nicht zu ſeiner
Ueberraſchung; eine leiſe Ahnung war ſchon früher
in ihm aufgeſtiegen. Dennoch fühlte er ſich ange¬
nehm berührt. Er war bei dem ausgezeichneten
Manne eingeführt, er kannte den Miniſter, der Mi¬
niſter ihn, er durfte hoffen von einer vortheilhaften
Seite; ſo waren die erſten läſtigen Formalien be¬
ſeitigt.

Nachdem der Engländer gegangen, durchſchritt
der Miniſter noch einmal das Vorzimmer. Die
Mittheilungen des Britten beſchäftigten ihn, die Lip¬
pen bewegten ſich, die Hände ſpielten ein Pantomi¬
menſpiel, als er ſich jetzt raſch nach dem Tiſche
umkehrte.

„Wer ſind Sie? Was wollen Sie hier?“ fuhr
es heraus, als er Walter erblickte, und um die Au¬
genbrauen wölbten ſich gefährliche Runzeln.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0191" n="[181]"/>
      <div n="1">
        <head>Zwölftes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Ein Plagiarius wird entdeckt.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Walter hatte auf den er&#x017F;ten Blick in dem Mi¬<lb/>
ni&#x017F;ter den Mann erkannt, mit dem er zufällig in<lb/>
Sans&#x017F;ouci zu&#x017F;ammengetroffen war &#x2014; nicht zu &#x017F;einer<lb/>
Ueberra&#x017F;chung; eine lei&#x017F;e Ahnung war &#x017F;chon früher<lb/>
in ihm aufge&#x017F;tiegen. Dennoch fühlte er &#x017F;ich ange¬<lb/>
nehm berührt. Er war bei dem ausgezeichneten<lb/>
Manne eingeführt, er kannte den Mini&#x017F;ter, der Mi¬<lb/>
ni&#x017F;ter ihn, er durfte hoffen von einer vortheilhaften<lb/>
Seite; &#x017F;o waren die er&#x017F;ten lä&#x017F;tigen Formalien be¬<lb/>
&#x017F;eitigt.</p><lb/>
        <p>Nachdem der Engländer gegangen, durch&#x017F;chritt<lb/>
der Mini&#x017F;ter noch einmal das Vorzimmer. Die<lb/>
Mittheilungen des Britten be&#x017F;chäftigten ihn, die Lip¬<lb/>
pen bewegten &#x017F;ich, die Hände &#x017F;pielten ein Pantomi¬<lb/>
men&#x017F;piel, als er &#x017F;ich jetzt ra&#x017F;ch nach dem Ti&#x017F;che<lb/>
umkehrte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wer &#x017F;ind Sie? Was wollen Sie hier?&#x201C; fuhr<lb/>
es heraus, als er Walter erblickte, und um die Au¬<lb/>
genbrauen wölbten &#x017F;ich gefährliche Runzeln.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[181]/0191] Zwölftes Kapitel. Ein Plagiarius wird entdeckt. Walter hatte auf den erſten Blick in dem Mi¬ niſter den Mann erkannt, mit dem er zufällig in Sansſouci zuſammengetroffen war — nicht zu ſeiner Ueberraſchung; eine leiſe Ahnung war ſchon früher in ihm aufgeſtiegen. Dennoch fühlte er ſich ange¬ nehm berührt. Er war bei dem ausgezeichneten Manne eingeführt, er kannte den Miniſter, der Mi¬ niſter ihn, er durfte hoffen von einer vortheilhaften Seite; ſo waren die erſten läſtigen Formalien be¬ ſeitigt. Nachdem der Engländer gegangen, durchſchritt der Miniſter noch einmal das Vorzimmer. Die Mittheilungen des Britten beſchäftigten ihn, die Lip¬ pen bewegten ſich, die Hände ſpielten ein Pantomi¬ menſpiel, als er ſich jetzt raſch nach dem Tiſche umkehrte. „Wer ſind Sie? Was wollen Sie hier?“ fuhr es heraus, als er Walter erblickte, und um die Au¬ genbrauen wölbten ſich gefährliche Runzeln.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/191
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852, S. [181]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/191>, abgerufen am 13.08.2020.