Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzehntes Kapitel.
Alles für einen Andern.

Die verfinsterte Stirn des Ministers, mit welcher
er eingetreten, erheiterte sich nicht, als er das Papier
durchlas. Er flog es nur noch über, als er es auf
den Tisch fallen ließ.

"Das ist nichts, -- gar nichts."

"Euer Excellenz Ideen --"

"Die Ausführung taugt nichts. Dilettanten¬
arbeit für Herrn Merkel in den Freimüthigen. Oder
an die Zeitung da in Leipzig. Wir arbeiten hier
nicht für die elegante Welt."

Walter hielt den Hut schon unter dem Arm,
und verbeugte sich, den Entlassungswink anticipirend.

"Empfindlich! Das taugt nicht für die Staats¬
carriere."

"Da meine Schrift nichts taugt, kommt wohl
darauf nichts mehr an."

"Man darf nicht der Empfindlichkeit nachhängen,
wenn man sich berufen fühlt, für das Gemeinwesen
thätig zu sein."

Funfzehntes Kapitel.
Alles für einen Andern.

Die verfinſterte Stirn des Miniſters, mit welcher
er eingetreten, erheiterte ſich nicht, als er das Papier
durchlas. Er flog es nur noch über, als er es auf
den Tiſch fallen ließ.

„Das iſt nichts, — gar nichts.“

„Euer Excellenz Ideen —“

„Die Ausführung taugt nichts. Dilettanten¬
arbeit für Herrn Merkel in den Freimüthigen. Oder
an die Zeitung da in Leipzig. Wir arbeiten hier
nicht für die elegante Welt.“

Walter hielt den Hut ſchon unter dem Arm,
und verbeugte ſich, den Entlaſſungswink anticipirend.

„Empfindlich! Das taugt nicht für die Staats¬
carriere.“

„Da meine Schrift nichts taugt, kommt wohl
darauf nichts mehr an.“

„Man darf nicht der Empfindlichkeit nachhängen,
wenn man ſich berufen fühlt, für das Gemeinweſen
thätig zu ſein.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0233" n="[223]"/>
      <div n="1">
        <head>Funfzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Alles für einen Andern.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die verfin&#x017F;terte Stirn des Mini&#x017F;ters, mit welcher<lb/>
er eingetreten, erheiterte &#x017F;ich nicht, als er das Papier<lb/>
durchlas. Er flog es nur noch über, als er es auf<lb/>
den Ti&#x017F;ch fallen ließ.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das i&#x017F;t nichts, &#x2014; gar nichts.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Euer Excellenz Ideen &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Ausführung taugt nichts. Dilettanten¬<lb/>
arbeit für Herrn Merkel in den Freimüthigen. Oder<lb/>
an die Zeitung da in Leipzig. Wir arbeiten hier<lb/>
nicht für die elegante Welt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Walter hielt den Hut &#x017F;chon unter dem Arm,<lb/>
und verbeugte &#x017F;ich, den Entla&#x017F;&#x017F;ungswink anticipirend.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Empfindlich! Das taugt nicht für die Staats¬<lb/>
carriere.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Da meine Schrift nichts taugt, kommt wohl<lb/>
darauf nichts mehr an.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Man darf nicht der Empfindlichkeit nachhängen,<lb/>
wenn man &#x017F;ich berufen fühlt, für das Gemeinwe&#x017F;en<lb/>
thätig zu &#x017F;ein.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[223]/0233] Funfzehntes Kapitel. Alles für einen Andern. Die verfinſterte Stirn des Miniſters, mit welcher er eingetreten, erheiterte ſich nicht, als er das Papier durchlas. Er flog es nur noch über, als er es auf den Tiſch fallen ließ. „Das iſt nichts, — gar nichts.“ „Euer Excellenz Ideen —“ „Die Ausführung taugt nichts. Dilettanten¬ arbeit für Herrn Merkel in den Freimüthigen. Oder an die Zeitung da in Leipzig. Wir arbeiten hier nicht für die elegante Welt.“ Walter hielt den Hut ſchon unter dem Arm, und verbeugte ſich, den Entlaſſungswink anticipirend. „Empfindlich! Das taugt nicht für die Staats¬ carriere.“ „Da meine Schrift nichts taugt, kommt wohl darauf nichts mehr an.“ „Man darf nicht der Empfindlichkeit nachhängen, wenn man ſich berufen fühlt, für das Gemeinweſen thätig zu ſein.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/233
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852, S. [223]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/233>, abgerufen am 13.08.2020.