Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechszehntes Kapitel.
Theorie und Praxis des Egoismus.

Als Walter aus dem Hause trat, war es nicht
mehr so heiß, daß er darum die Weste sich aufreißen
mußte. Er wollte auch nicht Kühlung, der schwere
Athemzug bedeutete etwas anderes.

Er eilte nach Louis Bovillards Wohnung. Noch
eine schwere Last von der Brust und dann war er
frei. Die Vorübergehenden dünkte der junge Mann
mit der gerötheten Stirn, dem stieren Blick, der nicht
um sich sah, nicht auswich, ein Trunkener; sie wichen
ihm aus. Er hörte nicht das Rollen der heim¬
kehrenden Wagen, nicht den Tambour, der den Zapfen¬
streich schlug, er hörte überall nur ein dumpfes
Grabgeläut.

Auch den Wagen der Fürstin sah er nicht, die
doch dicht an ihm vorüber fuhr. Er hörte nicht
Adelheids Stimme, mit einem so schelmischen Silber¬
klang, wie auch wir seit den Tagen ihrer kindischen
Lust sie nicht gehört. Es waren Nachtigallentöne

Sechszehntes Kapitel.
Theorie und Praxis des Egoismus.

Als Walter aus dem Hauſe trat, war es nicht
mehr ſo heiß, daß er darum die Weſte ſich aufreißen
mußte. Er wollte auch nicht Kühlung, der ſchwere
Athemzug bedeutete etwas anderes.

Er eilte nach Louis Bovillards Wohnung. Noch
eine ſchwere Laſt von der Bruſt und dann war er
frei. Die Vorübergehenden dünkte der junge Mann
mit der gerötheten Stirn, dem ſtieren Blick, der nicht
um ſich ſah, nicht auswich, ein Trunkener; ſie wichen
ihm aus. Er hörte nicht das Rollen der heim¬
kehrenden Wagen, nicht den Tambour, der den Zapfen¬
ſtreich ſchlug, er hörte überall nur ein dumpfes
Grabgeläut.

Auch den Wagen der Fürſtin ſah er nicht, die
doch dicht an ihm vorüber fuhr. Er hörte nicht
Adelheids Stimme, mit einem ſo ſchelmiſchen Silber¬
klang, wie auch wir ſeit den Tagen ihrer kindiſchen
Luſt ſie nicht gehört. Es waren Nachtigallentöne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0250" n="[240]"/>
      <div n="1">
        <head>Sechszehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Theorie und Praxis des Egoismus.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Als Walter aus dem Hau&#x017F;e trat, war es nicht<lb/>
mehr &#x017F;o heiß, daß er darum die We&#x017F;te &#x017F;ich aufreißen<lb/>
mußte. Er wollte auch nicht Kühlung, der &#x017F;chwere<lb/>
Athemzug bedeutete etwas anderes.</p><lb/>
        <p>Er eilte nach Louis Bovillards Wohnung. Noch<lb/><hi rendition="#g">eine</hi> &#x017F;chwere La&#x017F;t von der Bru&#x017F;t und dann war er<lb/>
frei. Die Vorübergehenden dünkte der junge Mann<lb/>
mit der gerötheten Stirn, dem &#x017F;tieren Blick, der nicht<lb/>
um &#x017F;ich &#x017F;ah, nicht auswich, ein Trunkener; &#x017F;ie wichen<lb/>
ihm aus. Er hörte nicht das Rollen der heim¬<lb/>
kehrenden Wagen, nicht den Tambour, der den Zapfen¬<lb/>
&#x017F;treich &#x017F;chlug, er hörte überall nur ein dumpfes<lb/>
Grabgeläut.</p><lb/>
        <p>Auch den Wagen der Für&#x017F;tin &#x017F;ah er nicht, die<lb/>
doch dicht an ihm vorüber fuhr. Er hörte nicht<lb/>
Adelheids Stimme, mit einem &#x017F;o &#x017F;chelmi&#x017F;chen Silber¬<lb/>
klang, wie auch wir &#x017F;eit den Tagen ihrer kindi&#x017F;chen<lb/>
Lu&#x017F;t &#x017F;ie nicht gehört. Es waren Nachtigallentöne<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[240]/0250] Sechszehntes Kapitel. Theorie und Praxis des Egoismus. Als Walter aus dem Hauſe trat, war es nicht mehr ſo heiß, daß er darum die Weſte ſich aufreißen mußte. Er wollte auch nicht Kühlung, der ſchwere Athemzug bedeutete etwas anderes. Er eilte nach Louis Bovillards Wohnung. Noch eine ſchwere Laſt von der Bruſt und dann war er frei. Die Vorübergehenden dünkte der junge Mann mit der gerötheten Stirn, dem ſtieren Blick, der nicht um ſich ſah, nicht auswich, ein Trunkener; ſie wichen ihm aus. Er hörte nicht das Rollen der heim¬ kehrenden Wagen, nicht den Tambour, der den Zapfen¬ ſtreich ſchlug, er hörte überall nur ein dumpfes Grabgeläut. Auch den Wagen der Fürſtin ſah er nicht, die doch dicht an ihm vorüber fuhr. Er hörte nicht Adelheids Stimme, mit einem ſo ſchelmiſchen Silber¬ klang, wie auch wir ſeit den Tagen ihrer kindiſchen Luſt ſie nicht gehört. Es waren Nachtigallentöne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/250
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852, S. [240]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/250>, abgerufen am 13.08.2020.