Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtzehntes Kapitel.
Der Weg zum neuen Leben.

Von der düster brennenden Kerze war ein ver¬
glimmendes Dochtstück nach dem andern gefallen;
hier ohne Schaden auf die Marmorplatte des Tisches.
Auch war es nicht dunkel im Zimmer, der Mond
und das dämmernde Morgenlicht erhellten es. "Das
ist mein Vaterland," murmelte Louis, in das Licht
starrend.

Adelheid fühlte wunderbare Kraft; er schien
zerknickt. Mit wie leuchtenden Blicken er auch ihren
Reden zugehört, das Leuchten verschwand allmälig,
das Auge ward matt, ein wehmüthiges Lächeln
spielte um seinen Mund, und die Augenwimpern
senkten sich wie die eines Einschlummernden.

Und sie hatte doch, eine begeisterte Prophetin,
gesprochen. Den Weg zum neuen Leben hatte sie ihm
gezeigt -- es gab nur einen -- das Vaterland.

Achtzehntes Kapitel.
Der Weg zum neuen Leben.

Von der düſter brennenden Kerze war ein ver¬
glimmendes Dochtſtück nach dem andern gefallen;
hier ohne Schaden auf die Marmorplatte des Tiſches.
Auch war es nicht dunkel im Zimmer, der Mond
und das dämmernde Morgenlicht erhellten es. „Das
iſt mein Vaterland,“ murmelte Louis, in das Licht
ſtarrend.

Adelheid fühlte wunderbare Kraft; er ſchien
zerknickt. Mit wie leuchtenden Blicken er auch ihren
Reden zugehört, das Leuchten verſchwand allmälig,
das Auge ward matt, ein wehmüthiges Lächeln
ſpielte um ſeinen Mund, und die Augenwimpern
ſenkten ſich wie die eines Einſchlummernden.

Und ſie hatte doch, eine begeiſterte Prophetin,
geſprochen. Den Weg zum neuen Leben hatte ſie ihm
gezeigt — es gab nur einen — das Vaterland.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0296" n="[286]"/>
      <div n="1">
        <head>Achtzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Der Weg zum neuen Leben.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Von der dü&#x017F;ter brennenden Kerze war ein ver¬<lb/>
glimmendes Docht&#x017F;tück nach dem andern gefallen;<lb/>
hier ohne Schaden auf die Marmorplatte des Ti&#x017F;ches.<lb/>
Auch war es nicht dunkel im Zimmer, der Mond<lb/>
und das dämmernde Morgenlicht erhellten es. &#x201E;Das<lb/>
i&#x017F;t mein Vaterland,&#x201C; murmelte Louis, in das Licht<lb/>
&#x017F;tarrend.</p><lb/>
        <p>Adelheid fühlte wunderbare Kraft; er &#x017F;chien<lb/>
zerknickt. Mit wie leuchtenden Blicken er auch ihren<lb/>
Reden zugehört, das Leuchten ver&#x017F;chwand allmälig,<lb/>
das Auge ward matt, ein wehmüthiges Lächeln<lb/>
&#x017F;pielte um &#x017F;einen Mund, und die Augenwimpern<lb/>
&#x017F;enkten &#x017F;ich wie die eines Ein&#x017F;chlummernden.</p><lb/>
        <p>Und &#x017F;ie hatte doch, eine begei&#x017F;terte Prophetin,<lb/>
ge&#x017F;prochen. Den Weg zum neuen Leben hatte &#x017F;ie ihm<lb/>
gezeigt &#x2014; es gab nur einen &#x2014; das Vaterland.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[286]/0296] Achtzehntes Kapitel. Der Weg zum neuen Leben. Von der düſter brennenden Kerze war ein ver¬ glimmendes Dochtſtück nach dem andern gefallen; hier ohne Schaden auf die Marmorplatte des Tiſches. Auch war es nicht dunkel im Zimmer, der Mond und das dämmernde Morgenlicht erhellten es. „Das iſt mein Vaterland,“ murmelte Louis, in das Licht ſtarrend. Adelheid fühlte wunderbare Kraft; er ſchien zerknickt. Mit wie leuchtenden Blicken er auch ihren Reden zugehört, das Leuchten verſchwand allmälig, das Auge ward matt, ein wehmüthiges Lächeln ſpielte um ſeinen Mund, und die Augenwimpern ſenkten ſich wie die eines Einſchlummernden. Und ſie hatte doch, eine begeiſterte Prophetin, geſprochen. Den Weg zum neuen Leben hatte ſie ihm gezeigt — es gab nur einen — das Vaterland.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/296
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852, S. [286]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/296>, abgerufen am 13.08.2020.