Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.
Wandel muß Politik treiben.

Das Haus der Fürstin schien ein offenes. Man
kam und ging, zu jeder Tageszeit; man war will¬
kommen und empfangen, ohne angemeldet zu sein, und
konnte verschwinden, ohne daß es bemerkt ward.
Englischer Comfort schien mit französischer Anmuth
und Leichtigkeit gepaart. Aehnliches hatte man in
Berlin noch nicht gesehen; man beredete es, aber ge¬
fiel sich darin. Keine Thür war verschlossen, die
Wände schienen von Krystall; es ist aber damit nicht
gesagt, daß nicht doch manche Thür unter der Tapete
versteckt, und der Krystallspiegel eine Wand verdeckte,
hinter die zu blicken nicht erlaubt war.

Die Fürstin hatte sich neuerdings zu einem
längern Aufenthalt eingerichtet. Alle Welttheile hatten
ihre Producte, Kunstfertigkeit und Erinnerungen bei¬
gesteuert, um die Zimmer auszuschmücken. Das He¬
trurische und Pompejanische, vor Kurzem die Mode¬
puppe, ward hier paralysirt durch das Chinesische und
Hindostanische. Porzellanfigürchen, Pagoden und

Zweites Kapitel.
Wandel muß Politik treiben.

Das Haus der Fürſtin ſchien ein offenes. Man
kam und ging, zu jeder Tageszeit; man war will¬
kommen und empfangen, ohne angemeldet zu ſein, und
konnte verſchwinden, ohne daß es bemerkt ward.
Engliſcher Comfort ſchien mit franzöſiſcher Anmuth
und Leichtigkeit gepaart. Aehnliches hatte man in
Berlin noch nicht geſehen; man beredete es, aber ge¬
fiel ſich darin. Keine Thür war verſchloſſen, die
Wände ſchienen von Kryſtall; es iſt aber damit nicht
geſagt, daß nicht doch manche Thür unter der Tapete
verſteckt, und der Kryſtallſpiegel eine Wand verdeckte,
hinter die zu blicken nicht erlaubt war.

Die Fürſtin hatte ſich neuerdings zu einem
längern Aufenthalt eingerichtet. Alle Welttheile hatten
ihre Producte, Kunſtfertigkeit und Erinnerungen bei¬
geſteuert, um die Zimmer auszuſchmücken. Das He¬
truriſche und Pompejaniſche, vor Kurzem die Mode¬
puppe, ward hier paralyſirt durch das Chineſiſche und
Hindoſtaniſche. Porzellanfigürchen, Pagoden und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0031" n="[21]"/>
      <div n="1">
        <head>Zweites Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Wandel muß Politik treiben.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Das Haus der Für&#x017F;tin &#x017F;chien ein offenes. Man<lb/>
kam und ging, zu jeder Tageszeit; man war will¬<lb/>
kommen und empfangen, ohne angemeldet zu &#x017F;ein, und<lb/>
konnte ver&#x017F;chwinden, ohne daß es bemerkt ward.<lb/>
Engli&#x017F;cher Comfort &#x017F;chien mit franzö&#x017F;i&#x017F;cher Anmuth<lb/>
und Leichtigkeit gepaart. Aehnliches hatte man in<lb/>
Berlin noch nicht ge&#x017F;ehen; man beredete es, aber ge¬<lb/>
fiel &#x017F;ich darin. Keine Thür war ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
Wände &#x017F;chienen von Kry&#x017F;tall; es i&#x017F;t aber damit nicht<lb/>
ge&#x017F;agt, daß nicht doch manche Thür unter der Tapete<lb/>
ver&#x017F;teckt, und der Kry&#x017F;tall&#x017F;piegel eine Wand verdeckte,<lb/>
hinter die zu blicken nicht erlaubt war.</p><lb/>
        <p>Die Für&#x017F;tin hatte &#x017F;ich neuerdings zu einem<lb/>
längern Aufenthalt eingerichtet. Alle Welttheile hatten<lb/>
ihre Producte, Kun&#x017F;tfertigkeit und Erinnerungen bei¬<lb/>
ge&#x017F;teuert, um die Zimmer auszu&#x017F;chmücken. Das He¬<lb/>
truri&#x017F;che und Pompejani&#x017F;che, vor Kurzem die Mode¬<lb/>
puppe, ward hier paraly&#x017F;irt durch das Chine&#x017F;i&#x017F;che und<lb/>
Hindo&#x017F;tani&#x017F;che. Porzellanfigürchen, Pagoden und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0031] Zweites Kapitel. Wandel muß Politik treiben. Das Haus der Fürſtin ſchien ein offenes. Man kam und ging, zu jeder Tageszeit; man war will¬ kommen und empfangen, ohne angemeldet zu ſein, und konnte verſchwinden, ohne daß es bemerkt ward. Engliſcher Comfort ſchien mit franzöſiſcher Anmuth und Leichtigkeit gepaart. Aehnliches hatte man in Berlin noch nicht geſehen; man beredete es, aber ge¬ fiel ſich darin. Keine Thür war verſchloſſen, die Wände ſchienen von Kryſtall; es iſt aber damit nicht geſagt, daß nicht doch manche Thür unter der Tapete verſteckt, und der Kryſtallſpiegel eine Wand verdeckte, hinter die zu blicken nicht erlaubt war. Die Fürſtin hatte ſich neuerdings zu einem längern Aufenthalt eingerichtet. Alle Welttheile hatten ihre Producte, Kunſtfertigkeit und Erinnerungen bei¬ geſteuert, um die Zimmer auszuſchmücken. Das He¬ truriſche und Pompejaniſche, vor Kurzem die Mode¬ puppe, ward hier paralyſirt durch das Chineſiſche und Hindoſtaniſche. Porzellanfigürchen, Pagoden und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/31
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/31>, abgerufen am 13.08.2020.