Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigstes Kapitel.
Eine Spinne in ihrem Netz gefangen.

"Sie kommen so vergnügt von ihm?" empfing
die Geheimräthin den eintretenden Legationsrath. Er
sah allerdings anders aus, als wir ihn neulich ver¬
ließen. In sorgfältiger Toilette und Coiffüre, ein
Ordensband am Knopfloch, ein anderes, das sich
unter dem Halstuch versteckte, schien er mehr zum
Besuch bei Hofe als im Krankenzimmer ajustirt. Es
ist indeß zu bemerken, daß er seit Kurzem seiner Klei¬
dung eine Sorgfalt widmete, welche seine Freunde
in der letzten Zeit vermißt hatten. Der Kleidung
entsprach der heitere Gesichtsausdruck. "Wie haben
Sie ihn gefunden?" setzte die Lupinus hinzu.

"Wie meine Freundin mich findet vergnügt."

Sie blickte ihn verwundert an.

"Sie wissen, daß er in seiner Collection eine seltene
Ausgabe des Horaz nicht besitzt, die mit verschlungenen
Händen und einem Todtenkopf unter dem Druckort."

"Leyden, Anfang des siebzehnten Jahrhunderts,
Initialen von der und der Form, unterbrach ihn die
Lupinus; ich habe es oft genug hören müssen. Er
hatte alle Commissionäre in Requisition gesetzt und
große Summen geboten, immer umsonst."

Zwanzigſtes Kapitel.
Eine Spinne in ihrem Netz gefangen.

„Sie kommen ſo vergnügt von ihm?“ empfing
die Geheimräthin den eintretenden Legationsrath. Er
ſah allerdings anders aus, als wir ihn neulich ver¬
ließen. In ſorgfältiger Toilette und Coiffüre, ein
Ordensband am Knopfloch, ein anderes, das ſich
unter dem Halstuch verſteckte, ſchien er mehr zum
Beſuch bei Hofe als im Krankenzimmer ajuſtirt. Es
iſt indeß zu bemerken, daß er ſeit Kurzem ſeiner Klei¬
dung eine Sorgfalt widmete, welche ſeine Freunde
in der letzten Zeit vermißt hatten. Der Kleidung
entſprach der heitere Geſichtsausdruck. „Wie haben
Sie ihn gefunden?“ ſetzte die Lupinus hinzu.

„Wie meine Freundin mich findet vergnügt.“

Sie blickte ihn verwundert an.

„Sie wiſſen, daß er in ſeiner Collection eine ſeltene
Ausgabe des Horaz nicht beſitzt, die mit verſchlungenen
Händen und einem Todtenkopf unter dem Druckort.“

„Leyden, Anfang des ſiebzehnten Jahrhunderts,
Initialen von der und der Form, unterbrach ihn die
Lupinus; ich habe es oft genug hören müſſen. Er
hatte alle Commiſſionäre in Requiſition geſetzt und
große Summen geboten, immer umſonſt.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0340" n="[330]"/>
      <div n="1">
        <head>Zwanzig&#x017F;tes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Eine Spinne in ihrem Netz gefangen.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;Sie kommen &#x017F;o vergnügt von ihm?&#x201C; empfing<lb/>
die Geheimräthin den eintretenden Legationsrath. Er<lb/>
&#x017F;ah allerdings anders aus, als wir ihn neulich ver¬<lb/>
ließen. In &#x017F;orgfältiger Toilette und Coiffüre, ein<lb/>
Ordensband am Knopfloch, ein anderes, das &#x017F;ich<lb/>
unter dem Halstuch ver&#x017F;teckte, &#x017F;chien er mehr zum<lb/>
Be&#x017F;uch bei Hofe als im Krankenzimmer aju&#x017F;tirt. Es<lb/>
i&#x017F;t indeß zu bemerken, daß er &#x017F;eit Kurzem &#x017F;einer Klei¬<lb/>
dung eine Sorgfalt widmete, welche &#x017F;eine Freunde<lb/>
in der letzten Zeit vermißt hatten. Der Kleidung<lb/>
ent&#x017F;prach der heitere Ge&#x017F;ichtsausdruck. &#x201E;Wie haben<lb/>
Sie ihn gefunden?&#x201C; &#x017F;etzte die Lupinus hinzu.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wie meine Freundin mich findet vergnügt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sie blickte ihn verwundert an.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie wi&#x017F;&#x017F;en, daß er in &#x017F;einer Collection eine &#x017F;eltene<lb/>
Ausgabe des Horaz nicht be&#x017F;itzt, die mit ver&#x017F;chlungenen<lb/>
Händen und einem Todtenkopf unter dem Druckort.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Leyden, Anfang des &#x017F;iebzehnten Jahrhunderts,<lb/>
Initialen von der und der Form, unterbrach ihn die<lb/>
Lupinus; ich habe es oft genug hören mü&#x017F;&#x017F;en. Er<lb/>
hatte alle Commi&#x017F;&#x017F;ionäre in Requi&#x017F;ition ge&#x017F;etzt und<lb/>
große Summen geboten, immer um&#x017F;on&#x017F;t.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[330]/0340] Zwanzigſtes Kapitel. Eine Spinne in ihrem Netz gefangen. „Sie kommen ſo vergnügt von ihm?“ empfing die Geheimräthin den eintretenden Legationsrath. Er ſah allerdings anders aus, als wir ihn neulich ver¬ ließen. In ſorgfältiger Toilette und Coiffüre, ein Ordensband am Knopfloch, ein anderes, das ſich unter dem Halstuch verſteckte, ſchien er mehr zum Beſuch bei Hofe als im Krankenzimmer ajuſtirt. Es iſt indeß zu bemerken, daß er ſeit Kurzem ſeiner Klei¬ dung eine Sorgfalt widmete, welche ſeine Freunde in der letzten Zeit vermißt hatten. Der Kleidung entſprach der heitere Geſichtsausdruck. „Wie haben Sie ihn gefunden?“ ſetzte die Lupinus hinzu. „Wie meine Freundin mich findet vergnügt.“ Sie blickte ihn verwundert an. „Sie wiſſen, daß er in ſeiner Collection eine ſeltene Ausgabe des Horaz nicht beſitzt, die mit verſchlungenen Händen und einem Todtenkopf unter dem Druckort.“ „Leyden, Anfang des ſiebzehnten Jahrhunderts, Initialen von der und der Form, unterbrach ihn die Lupinus; ich habe es oft genug hören müſſen. Er hatte alle Commiſſionäre in Requiſition geſetzt und große Summen geboten, immer umſonſt.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/340
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852, S. [330]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/340>, abgerufen am 13.08.2020.