Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.
Herr von Wandel muß sentimental sein.

"Unter Heiligenbildern eine Heilige!" rief der
Legationsrath der Baronin entgegen.

"Wissen Sie, was mein Mann von Ihnen sagt?
replicirte die Baronin? Wie heilig Sie auch aus¬
sähen, Sie wären ein Pfifficus, und er möchte mit
Ihnen keine Geschäfte machen."

"Warum sollte er theilen! Er macht für sich
allein die besten."

"Ihnen traute er nicht über den Weg, meinte
er neulich."

Der Legationsrath zückte lächelnd die Achseln:
"Was konnte ich dafür, daß aus der Mäntelgeschichte
nichts ward. Meine Absichten waren die besten,
meine Demarchen gut, es stieß sich an andern Dingen.
-- Ja, theuerste Freundin, wie viel ist damit aus¬
gesprochen! Unser Wille mag noch so rein sein, wir
thun alles, was wir können, der Himmel selbst scheint
uns zu winken, und es wird doch nichts draus. Das
ist der unerforschliche Organismus jener höheren

IV. 3
Drittes Kapitel.
Herr von Wandel muß ſentimental ſein.

„Unter Heiligenbildern eine Heilige!“ rief der
Legationsrath der Baronin entgegen.

„Wiſſen Sie, was mein Mann von Ihnen ſagt?
replicirte die Baronin? Wie heilig Sie auch aus¬
ſähen, Sie wären ein Pfifficus, und er möchte mit
Ihnen keine Geſchäfte machen.“

„Warum ſollte er theilen! Er macht für ſich
allein die beſten.“

„Ihnen traute er nicht über den Weg, meinte
er neulich.“

Der Legationsrath zückte lächelnd die Achſeln:
„Was konnte ich dafür, daß aus der Mäntelgeſchichte
nichts ward. Meine Abſichten waren die beſten,
meine Demarchen gut, es ſtieß ſich an andern Dingen.
— Ja, theuerſte Freundin, wie viel iſt damit aus¬
geſprochen! Unſer Wille mag noch ſo rein ſein, wir
thun alles, was wir können, der Himmel ſelbſt ſcheint
uns zu winken, und es wird doch nichts draus. Das
iſt der unerforſchliche Organismus jener höheren

IV. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0043" n="[33]"/>
      <div n="1">
        <head>Drittes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Herr von Wandel muß &#x017F;entimental &#x017F;ein.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;Unter Heiligenbildern eine Heilige!&#x201C; rief der<lb/>
Legationsrath der Baronin entgegen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wi&#x017F;&#x017F;en Sie, was mein Mann von Ihnen &#x017F;agt?<lb/>
replicirte die Baronin? Wie heilig Sie auch aus¬<lb/>
&#x017F;ähen, Sie wären ein Pfifficus, und er möchte mit<lb/>
Ihnen keine Ge&#x017F;chäfte machen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Warum &#x017F;ollte er theilen! Er macht für &#x017F;ich<lb/>
allein die be&#x017F;ten.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ihnen traute er nicht über den Weg, meinte<lb/>
er neulich.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Legationsrath zückte lächelnd die Ach&#x017F;eln:<lb/>
&#x201E;Was konnte ich dafür, daß aus der Mäntelge&#x017F;chichte<lb/>
nichts ward. Meine Ab&#x017F;ichten waren die be&#x017F;ten,<lb/>
meine Demarchen gut, es &#x017F;tieß &#x017F;ich an andern Dingen.<lb/>
&#x2014; Ja, theuer&#x017F;te Freundin, wie viel i&#x017F;t damit aus¬<lb/>
ge&#x017F;prochen! Un&#x017F;er Wille mag noch &#x017F;o rein &#x017F;ein, wir<lb/>
thun alles, was wir können, der Himmel &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;cheint<lb/>
uns zu winken, und es wird doch nichts draus. Das<lb/>
i&#x017F;t der unerfor&#x017F;chliche Organismus jener höheren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">IV</hi>. 3<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0043] Drittes Kapitel. Herr von Wandel muß ſentimental ſein. „Unter Heiligenbildern eine Heilige!“ rief der Legationsrath der Baronin entgegen. „Wiſſen Sie, was mein Mann von Ihnen ſagt? replicirte die Baronin? Wie heilig Sie auch aus¬ ſähen, Sie wären ein Pfifficus, und er möchte mit Ihnen keine Geſchäfte machen.“ „Warum ſollte er theilen! Er macht für ſich allein die beſten.“ „Ihnen traute er nicht über den Weg, meinte er neulich.“ Der Legationsrath zückte lächelnd die Achſeln: „Was konnte ich dafür, daß aus der Mäntelgeſchichte nichts ward. Meine Abſichten waren die beſten, meine Demarchen gut, es ſtieß ſich an andern Dingen. — Ja, theuerſte Freundin, wie viel iſt damit aus¬ geſprochen! Unſer Wille mag noch ſo rein ſein, wir thun alles, was wir können, der Himmel ſelbſt ſcheint uns zu winken, und es wird doch nichts draus. Das iſt der unerforſchliche Organismus jener höheren IV. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/43
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/43>, abgerufen am 13.08.2020.