Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.
Ob's edler im Gemüth, die Pfeil und Schleudern
Des wüthenden Geschicks erdulden oder --


"Thorheit, zu glauben, daß ein Mensch seiner
Zeit voraufgeht. Von der Strömung in der Luft
werden wir gezogen, wie die Atome dem Athem
zufliegen. Es ist das unergründete Gesetz in der
moralischen Welt, was den Riesen wie den Zwerg
regiert, und die tollste Ironie ist es, der wahn¬
sinnigste Traum unsrer trunkenen Phantasie, zu
wähnen, daß wir aus eignem freien Impuls die
Welt nur um eine Spanne weiter rücken!"

Zwei Genesende saßen auf einer abgelegenen
Bank im Thiergarten, die laue Sommerluft ein¬
schlürfend. Der eine, den Arm in einer schwarzen
Binde, -- schien seine Krankheit bereits abgeschüttelt
zu haben, und das blasse Gesicht röthete sich, wäh¬
rend die Glieder oft elastisch zückten. Es war
Walter. Der andre trug keine sichtliche Verwun¬
dung, aber der kräftige Geist schien mit einer
physischen Mattigkeit im fortdauernden Kampf, und

Viertes Kapitel.
Ob's edler im Gemüth, die Pfeil und Schleudern
Des wüthenden Geſchicks erdulden oder —


„Thorheit, zu glauben, daß ein Menſch ſeiner
Zeit voraufgeht. Von der Strömung in der Luft
werden wir gezogen, wie die Atome dem Athem
zufliegen. Es iſt das unergründete Geſetz in der
moraliſchen Welt, was den Rieſen wie den Zwerg
regiert, und die tollſte Ironie iſt es, der wahn¬
ſinnigſte Traum unſrer trunkenen Phantaſie, zu
wähnen, daß wir aus eignem freien Impuls die
Welt nur um eine Spanne weiter rücken!“

Zwei Geneſende ſaßen auf einer abgelegenen
Bank im Thiergarten, die laue Sommerluft ein¬
ſchlürfend. Der eine, den Arm in einer ſchwarzen
Binde, — ſchien ſeine Krankheit bereits abgeſchüttelt
zu haben, und das blaſſe Geſicht röthete ſich, wäh¬
rend die Glieder oft elaſtiſch zückten. Es war
Walter. Der andre trug keine ſichtliche Verwun¬
dung, aber der kräftige Geiſt ſchien mit einer
phyſiſchen Mattigkeit im fortdauernden Kampf, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0054" n="[44]"/>
      <div n="1">
        <head>Viertes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Ob's edler im Gemüth, die Pfeil und Schleudern<lb/>
Des wüthenden Ge&#x017F;chicks erdulden oder &#x2014;</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;Thorheit, zu glauben, daß ein Men&#x017F;ch &#x017F;einer<lb/>
Zeit voraufgeht. Von der Strömung in der Luft<lb/>
werden wir gezogen, wie die Atome dem Athem<lb/>
zufliegen. Es i&#x017F;t das unergründete Ge&#x017F;etz in der<lb/>
morali&#x017F;chen Welt, was den Rie&#x017F;en wie den Zwerg<lb/>
regiert, und die toll&#x017F;te Ironie i&#x017F;t es, der wahn¬<lb/>
&#x017F;innig&#x017F;te Traum un&#x017F;rer trunkenen Phanta&#x017F;ie, zu<lb/>
wähnen, daß wir aus eignem freien Impuls die<lb/>
Welt nur um eine Spanne weiter rücken!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Zwei Gene&#x017F;ende &#x017F;aßen auf einer abgelegenen<lb/>
Bank im Thiergarten, die laue Sommerluft ein¬<lb/>
&#x017F;chlürfend. Der eine, den Arm in einer &#x017F;chwarzen<lb/>
Binde, &#x2014; &#x017F;chien &#x017F;eine Krankheit bereits abge&#x017F;chüttelt<lb/>
zu haben, und das bla&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;icht röthete &#x017F;ich, wäh¬<lb/>
rend die Glieder oft ela&#x017F;ti&#x017F;ch zückten. Es war<lb/>
Walter. Der andre trug keine &#x017F;ichtliche Verwun¬<lb/>
dung, aber der kräftige Gei&#x017F;t &#x017F;chien mit einer<lb/>
phy&#x017F;i&#x017F;chen Mattigkeit im fortdauernden Kampf, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0054] Viertes Kapitel. Ob's edler im Gemüth, die Pfeil und Schleudern Des wüthenden Geſchicks erdulden oder — „Thorheit, zu glauben, daß ein Menſch ſeiner Zeit voraufgeht. Von der Strömung in der Luft werden wir gezogen, wie die Atome dem Athem zufliegen. Es iſt das unergründete Geſetz in der moraliſchen Welt, was den Rieſen wie den Zwerg regiert, und die tollſte Ironie iſt es, der wahn¬ ſinnigſte Traum unſrer trunkenen Phantaſie, zu wähnen, daß wir aus eignem freien Impuls die Welt nur um eine Spanne weiter rücken!“ Zwei Geneſende ſaßen auf einer abgelegenen Bank im Thiergarten, die laue Sommerluft ein¬ ſchlürfend. Der eine, den Arm in einer ſchwarzen Binde, — ſchien ſeine Krankheit bereits abgeſchüttelt zu haben, und das blaſſe Geſicht röthete ſich, wäh¬ rend die Glieder oft elaſtiſch zückten. Es war Walter. Der andre trug keine ſichtliche Verwun¬ dung, aber der kräftige Geiſt ſchien mit einer phyſiſchen Mattigkeit im fortdauernden Kampf, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/54
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/54>, abgerufen am 13.08.2020.