Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.
Die Wollust der Märtyrer.

Das war dem glänzenden Gesellschaftsabend
vorangegangen.

Es war noch etwas Anderes vorangegangen --
im Souterrain des Hauses.

Wer die liebenswürdige Wirthin sah, wie sie
mit mädchenhafter Grazie den Gästen entgegeneilte,
und über das unerwartete Erscheinen von dem und
jenem fast kindlich erfreut schien, konnte an der
Wahrhaftigkeit ihrer Empfindungen zweifeln! "Wenn
sie es auch nicht so meint, ist es doch angenehm,
daß sie es so zeigt!" Aber er konnte nicht ahnen,
wie diese Augen, aus denen Wohlwollen und Güte
blitzten, vor einer Stunde auf ein anderes Schau¬
spiel, ich sage nicht lächelnd geblickt, aber theilnahmlos,
stier. Auch das paßte nicht, vielleicht mit der Wollust
eines gesättigten Raubthiers, das seines Opfers
Blut fließen sieht.

Der Kutscher hatte es allerdings verdient. Mit
einer milderen Züchtigung wegen des ersten Unfalls

Sechstes Kapitel.
Die Wolluſt der Märtyrer.

Das war dem glänzenden Geſellſchaftsabend
vorangegangen.

Es war noch etwas Anderes vorangegangen —
im Souterrain des Hauſes.

Wer die liebenswürdige Wirthin ſah, wie ſie
mit mädchenhafter Grazie den Gäſten entgegeneilte,
und über das unerwartete Erſcheinen von dem und
jenem faſt kindlich erfreut ſchien, konnte an der
Wahrhaftigkeit ihrer Empfindungen zweifeln! „Wenn
ſie es auch nicht ſo meint, iſt es doch angenehm,
daß ſie es ſo zeigt!“ Aber er konnte nicht ahnen,
wie dieſe Augen, aus denen Wohlwollen und Güte
blitzten, vor einer Stunde auf ein anderes Schau¬
ſpiel, ich ſage nicht lächelnd geblickt, aber theilnahmlos,
ſtier. Auch das paßte nicht, vielleicht mit der Wolluſt
eines geſättigten Raubthiers, das ſeines Opfers
Blut fließen ſieht.

Der Kutſcher hatte es allerdings verdient. Mit
einer milderen Züchtigung wegen des erſten Unfalls

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0099" n="[89]"/>
      <div n="1">
        <head>Sechstes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Die Wollu&#x017F;t der Märtyrer.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Das war dem glänzenden Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftsabend<lb/>
vorangegangen.</p><lb/>
        <p>Es war noch etwas Anderes vorangegangen &#x2014;<lb/>
im Souterrain des Hau&#x017F;es.</p><lb/>
        <p>Wer die liebenswürdige Wirthin &#x017F;ah, wie &#x017F;ie<lb/>
mit mädchenhafter Grazie den Gä&#x017F;ten entgegeneilte,<lb/>
und über das unerwartete Er&#x017F;cheinen von dem und<lb/>
jenem fa&#x017F;t kindlich erfreut &#x017F;chien, konnte an der<lb/>
Wahrhaftigkeit ihrer Empfindungen zweifeln! &#x201E;Wenn<lb/>
&#x017F;ie es auch nicht &#x017F;o meint, i&#x017F;t es doch angenehm,<lb/>
daß &#x017F;ie es &#x017F;o zeigt!&#x201C; Aber er konnte nicht ahnen,<lb/>
wie die&#x017F;e Augen, aus denen Wohlwollen und Güte<lb/>
blitzten, vor einer Stunde auf ein anderes Schau¬<lb/>
&#x017F;piel, ich &#x017F;age nicht lächelnd geblickt, aber theilnahmlos,<lb/>
&#x017F;tier. Auch das paßte nicht, vielleicht mit der Wollu&#x017F;t<lb/>
eines ge&#x017F;ättigten Raubthiers, das &#x017F;eines Opfers<lb/>
Blut fließen &#x017F;ieht.</p><lb/>
        <p>Der Kut&#x017F;cher hatte es allerdings verdient. Mit<lb/>
einer milderen Züchtigung wegen des er&#x017F;ten Unfalls<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[89]/0099] Sechstes Kapitel. Die Wolluſt der Märtyrer. Das war dem glänzenden Geſellſchaftsabend vorangegangen. Es war noch etwas Anderes vorangegangen — im Souterrain des Hauſes. Wer die liebenswürdige Wirthin ſah, wie ſie mit mädchenhafter Grazie den Gäſten entgegeneilte, und über das unerwartete Erſcheinen von dem und jenem faſt kindlich erfreut ſchien, konnte an der Wahrhaftigkeit ihrer Empfindungen zweifeln! „Wenn ſie es auch nicht ſo meint, iſt es doch angenehm, daß ſie es ſo zeigt!“ Aber er konnte nicht ahnen, wie dieſe Augen, aus denen Wohlwollen und Güte blitzten, vor einer Stunde auf ein anderes Schau¬ ſpiel, ich ſage nicht lächelnd geblickt, aber theilnahmlos, ſtier. Auch das paßte nicht, vielleicht mit der Wolluſt eines geſättigten Raubthiers, das ſeines Opfers Blut fließen ſieht. Der Kutſcher hatte es allerdings verdient. Mit einer milderen Züchtigung wegen des erſten Unfalls

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/99
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852, S. [89]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/99>, abgerufen am 24.08.2019.