Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.
Ernste Fragen, die Mancher überschlagen wird.

Den Druck der schwülen Luft fühlte ein Jeder,
aber ein Höhenrauch schien die schwarzen Wolken noch
zu verbergen. Es wetterleuchtete auch schon, nur
wirkten die electrischen Zückungen verschieden. Aengst¬
lich vor dem Ausbruch flatternde Vögel, gewahrte
man nicht. Es waren Männer im Lande und in
der Hauptstadt, welche bang der nächsten Entwicke¬
lung entgegen sahen, um so banger, als das Gewit¬
ter so lange sich hingezogen. Kluge und ernste Män¬
ner, welche fürchteten, daß es in einem entsetzlichen
Schlage sich entlade, ein Wolkenbruch die Saat eines
Jahrhunderts fortspülend; aber sie schwiegen, sie bar¬
gen den düstern Ernst in ihrer Brust. Wäre es doch
zum Verbrechen geworden, durch eine Kassandrastimme
den Muth der Muthigen zu dämpfen! Seltsam, es sol¬
len gerade die Feuergeister gewesen sein, dieselben, die
vorhin keinen Anlaß versäumt, zum Kriege anzuspor¬
nen, welche jetzt mit banger Ahnung dem Unvermeid¬
lichen entgegen sahen! Sahen sie rings umher nur

V. 1
Erſtes Kapitel.
Ernste Fragen, die Mancher überſchlagen wird.

Den Druck der ſchwülen Luft fühlte ein Jeder,
aber ein Höhenrauch ſchien die ſchwarzen Wolken noch
zu verbergen. Es wetterleuchtete auch ſchon, nur
wirkten die electriſchen Zückungen verſchieden. Aengſt¬
lich vor dem Ausbruch flatternde Vögel, gewahrte
man nicht. Es waren Männer im Lande und in
der Hauptſtadt, welche bang der nächſten Entwicke¬
lung entgegen ſahen, um ſo banger, als das Gewit¬
ter ſo lange ſich hingezogen. Kluge und ernſte Män¬
ner, welche fürchteten, daß es in einem entſetzlichen
Schlage ſich entlade, ein Wolkenbruch die Saat eines
Jahrhunderts fortſpülend; aber ſie ſchwiegen, ſie bar¬
gen den düſtern Ernſt in ihrer Bruſt. Wäre es doch
zum Verbrechen geworden, durch eine Kaſſandraſtimme
den Muth der Muthigen zu dämpfen! Seltſam, es ſol¬
len gerade die Feuergeiſter geweſen ſein, dieſelben, die
vorhin keinen Anlaß verſäumt, zum Kriege anzuſpor¬
nen, welche jetzt mit banger Ahnung dem Unvermeid¬
lichen entgegen ſahen! Sahen ſie rings umher nur

V. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head>Er&#x017F;tes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Ernste Fragen, die Mancher über&#x017F;chlagen wird.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Den Druck der &#x017F;chwülen Luft fühlte ein Jeder,<lb/>
aber ein Höhenrauch &#x017F;chien die &#x017F;chwarzen Wolken noch<lb/>
zu verbergen. Es wetterleuchtete auch &#x017F;chon, nur<lb/>
wirkten die electri&#x017F;chen Zückungen ver&#x017F;chieden. Aeng&#x017F;<lb/>
lich vor dem Ausbruch flatternde Vögel, gewahrte<lb/>
man nicht. Es waren Männer im Lande und in<lb/>
der Haupt&#x017F;tadt, welche bang der näch&#x017F;ten Entwicke¬<lb/>
lung entgegen &#x017F;ahen, um &#x017F;o banger, als das Gewit¬<lb/>
ter &#x017F;o lange &#x017F;ich hingezogen. Kluge und ern&#x017F;te Män¬<lb/>
ner, welche fürchteten, daß es in einem ent&#x017F;etzlichen<lb/>
Schlage &#x017F;ich entlade, ein Wolkenbruch die Saat eines<lb/>
Jahrhunderts fort&#x017F;pülend; aber &#x017F;ie &#x017F;chwiegen, &#x017F;ie bar¬<lb/>
gen den dü&#x017F;tern Ern&#x017F;t in ihrer Bru&#x017F;t. Wäre es doch<lb/>
zum Verbrechen geworden, durch eine Ka&#x017F;&#x017F;andra&#x017F;timme<lb/>
den Muth der Muthigen zu dämpfen! Selt&#x017F;am, es &#x017F;ol¬<lb/>
len gerade die Feuergei&#x017F;ter gewe&#x017F;en &#x017F;ein, die&#x017F;elben, die<lb/>
vorhin keinen Anlaß ver&#x017F;äumt, zum Kriege anzu&#x017F;por¬<lb/>
nen, welche jetzt mit banger Ahnung dem Unvermeid¬<lb/>
lichen entgegen &#x017F;ahen! Sahen &#x017F;ie rings umher nur<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">V</hi>. 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0011] Erſtes Kapitel. Ernste Fragen, die Mancher überſchlagen wird. Den Druck der ſchwülen Luft fühlte ein Jeder, aber ein Höhenrauch ſchien die ſchwarzen Wolken noch zu verbergen. Es wetterleuchtete auch ſchon, nur wirkten die electriſchen Zückungen verſchieden. Aengſt¬ lich vor dem Ausbruch flatternde Vögel, gewahrte man nicht. Es waren Männer im Lande und in der Hauptſtadt, welche bang der nächſten Entwicke¬ lung entgegen ſahen, um ſo banger, als das Gewit¬ ter ſo lange ſich hingezogen. Kluge und ernſte Män¬ ner, welche fürchteten, daß es in einem entſetzlichen Schlage ſich entlade, ein Wolkenbruch die Saat eines Jahrhunderts fortſpülend; aber ſie ſchwiegen, ſie bar¬ gen den düſtern Ernſt in ihrer Bruſt. Wäre es doch zum Verbrechen geworden, durch eine Kaſſandraſtimme den Muth der Muthigen zu dämpfen! Seltſam, es ſol¬ len gerade die Feuergeiſter geweſen ſein, dieſelben, die vorhin keinen Anlaß verſäumt, zum Kriege anzuſpor¬ nen, welche jetzt mit banger Ahnung dem Unvermeid¬ lichen entgegen ſahen! Sahen ſie rings umher nur V. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/11
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/11>, abgerufen am 22.11.2019.