Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Elftes Kapitel.
Sie sind die Puten von Excellenz.

In einem öffentlichen Garten der Vorstadt war
an einem schönen Octobernachmittage eine ungewöhn¬
lich große Zahl von Gästen versammelt. Jene Zeit,
wo die Schichten der Gesellschaft sich weit schroffer
gegenüber standen, als es später der Fall war, hatte
doch den Vorzug, oder, wenn man es nicht so nennen
will, sie bot für das gesellige Leben den Vortheil, daß
die öffentlichen Vergnügungsorte noch nicht in der Art
schroff gesondert waren, daß die Anwesenheit von im Le¬
ben niedriger Gestellten die höher Gestellten abhielt,
auch ihr Vergnügen zu suchen. Wo der Handwerks¬
bursch Kegel schob, konnte auch der höhere Bürger¬
stand mit Ehren Weißbier trinken; Beider Gegenwart
schreckte sogar den Königlichen Staatsbeamten und --
was mehr sagen will -- den Officier nicht ab, seine
Pfeife zu rauchen. Wenn auch der Respect die Stände
nicht an denselben Tischen vereinigte, wie es im glück¬

Elftes Kapitel.
Sie ſind die Puten von Excellenz.

In einem öffentlichen Garten der Vorſtadt war
an einem ſchönen Octobernachmittage eine ungewöhn¬
lich große Zahl von Gäſten verſammelt. Jene Zeit,
wo die Schichten der Geſellſchaft ſich weit ſchroffer
gegenüber ſtanden, als es ſpäter der Fall war, hatte
doch den Vorzug, oder, wenn man es nicht ſo nennen
will, ſie bot für das geſellige Leben den Vortheil, daß
die öffentlichen Vergnügungsorte noch nicht in der Art
ſchroff geſondert waren, daß die Anweſenheit von im Le¬
ben niedriger Geſtellten die höher Geſtellten abhielt,
auch ihr Vergnügen zu ſuchen. Wo der Handwerks¬
burſch Kegel ſchob, konnte auch der höhere Bürger¬
ſtand mit Ehren Weißbier trinken; Beider Gegenwart
ſchreckte ſogar den Königlichen Staatsbeamten und —
was mehr ſagen will — den Officier nicht ab, ſeine
Pfeife zu rauchen. Wenn auch der Reſpect die Stände
nicht an denſelben Tiſchen vereinigte, wie es im glück¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0238" n="[228]"/>
      <div n="1">
        <head>Elftes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Sie &#x017F;ind die Puten von Excellenz.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>In einem öffentlichen Garten der Vor&#x017F;tadt war<lb/>
an einem &#x017F;chönen Octobernachmittage eine ungewöhn¬<lb/>
lich große Zahl von Gä&#x017F;ten ver&#x017F;ammelt. Jene Zeit,<lb/>
wo die Schichten der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ich weit &#x017F;chroffer<lb/>
gegenüber &#x017F;tanden, als es &#x017F;päter der Fall war, hatte<lb/>
doch den Vorzug, oder, wenn man es nicht &#x017F;o nennen<lb/>
will, &#x017F;ie bot für das ge&#x017F;ellige Leben den Vortheil, daß<lb/>
die öffentlichen Vergnügungsorte noch nicht in der Art<lb/>
&#x017F;chroff ge&#x017F;ondert waren, daß die Anwe&#x017F;enheit von im Le¬<lb/>
ben niedriger Ge&#x017F;tellten die höher Ge&#x017F;tellten abhielt,<lb/>
auch ihr Vergnügen zu &#x017F;uchen. Wo der Handwerks¬<lb/>
bur&#x017F;ch Kegel &#x017F;chob, konnte auch der höhere Bürger¬<lb/>
&#x017F;tand mit Ehren Weißbier trinken; Beider Gegenwart<lb/>
&#x017F;chreckte &#x017F;ogar den Königlichen Staatsbeamten und &#x2014;<lb/>
was mehr &#x017F;agen will &#x2014; den Officier nicht ab, &#x017F;eine<lb/>
Pfeife zu rauchen. Wenn auch der Re&#x017F;pect die Stände<lb/>
nicht an den&#x017F;elben Ti&#x017F;chen vereinigte, wie es im glück¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[228]/0238] Elftes Kapitel. Sie ſind die Puten von Excellenz. In einem öffentlichen Garten der Vorſtadt war an einem ſchönen Octobernachmittage eine ungewöhn¬ lich große Zahl von Gäſten verſammelt. Jene Zeit, wo die Schichten der Geſellſchaft ſich weit ſchroffer gegenüber ſtanden, als es ſpäter der Fall war, hatte doch den Vorzug, oder, wenn man es nicht ſo nennen will, ſie bot für das geſellige Leben den Vortheil, daß die öffentlichen Vergnügungsorte noch nicht in der Art ſchroff geſondert waren, daß die Anweſenheit von im Le¬ ben niedriger Geſtellten die höher Geſtellten abhielt, auch ihr Vergnügen zu ſuchen. Wo der Handwerks¬ burſch Kegel ſchob, konnte auch der höhere Bürger¬ ſtand mit Ehren Weißbier trinken; Beider Gegenwart ſchreckte ſogar den Königlichen Staatsbeamten und — was mehr ſagen will — den Officier nicht ab, ſeine Pfeife zu rauchen. Wenn auch der Reſpect die Stände nicht an denſelben Tiſchen vereinigte, wie es im glück¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/238
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852, S. [228]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/238>, abgerufen am 13.11.2019.