Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Kapitel.
Die Scheidestunde schlug.

Als die Baronin durch die Hecke geschlüpft --
sie hoffte, unbemerkt von den Verfolgern, -- befand
sie sich in einem schmalen Gange, der eigentlich nicht
zum Spazierengehen, sondern, zwischen der beschnit¬
tenen Baumhecke und einem alten Plankenzaune, mit
Unkraut bewachsen und für den Kehricht des Gar¬
tens bestimmt war. Ihre Absicht war auch wohl ge¬
wesen, wenn das wilde Heer vorüber, in die Allee
zu ihrem Freunde zurückzukehren. Davon wurde sie
zu ihrem Schreck durch einen andern Mann, den sie
nicht als ihren Freund betrachtete, abgehalten. Nein,
sie fürchtete oder verabscheute den alten Herrn von
Bovillard, und glaubte dazu hinlänglichen Grund zu
haben, denn hatte nicht der Legationsrath in einer
vertrauten Stunde ihr -- wir sagen nicht Alles,
aber doch Vieles vertraut, was sie nie erfahren durfte,
wenn man nicht ohnedem wüßte, daß das Amtssiegel
der Verschwiegenheit über die geheimen Staatsange¬
legenheiten in der Hinterstube des Geheimrath Bo¬
villard nur zu oft erbrochen war.

Zwölftes Kapitel.
Die Scheideſtunde ſchlug.

Als die Baronin durch die Hecke geſchlüpft —
ſie hoffte, unbemerkt von den Verfolgern, — befand
ſie ſich in einem ſchmalen Gange, der eigentlich nicht
zum Spazierengehen, ſondern, zwiſchen der beſchnit¬
tenen Baumhecke und einem alten Plankenzaune, mit
Unkraut bewachſen und für den Kehricht des Gar¬
tens beſtimmt war. Ihre Abſicht war auch wohl ge¬
weſen, wenn das wilde Heer vorüber, in die Allee
zu ihrem Freunde zurückzukehren. Davon wurde ſie
zu ihrem Schreck durch einen andern Mann, den ſie
nicht als ihren Freund betrachtete, abgehalten. Nein,
ſie fürchtete oder verabſcheute den alten Herrn von
Bovillard, und glaubte dazu hinlänglichen Grund zu
haben, denn hatte nicht der Legationsrath in einer
vertrauten Stunde ihr — wir ſagen nicht Alles,
aber doch Vieles vertraut, was ſie nie erfahren durfte,
wenn man nicht ohnedem wüßte, daß das Amtsſiegel
der Verſchwiegenheit über die geheimen Staatsange¬
legenheiten in der Hinterſtube des Geheimrath Bo¬
villard nur zu oft erbrochen war.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0259" n="[249]"/>
      <div n="1">
        <head>Zwölftes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Die Scheide&#x017F;tunde &#x017F;chlug.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Als die Baronin durch die Hecke ge&#x017F;chlüpft &#x2014;<lb/>
&#x017F;ie hoffte, unbemerkt von den Verfolgern, &#x2014; befand<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich in einem &#x017F;chmalen Gange, der eigentlich nicht<lb/>
zum Spazierengehen, &#x017F;ondern, zwi&#x017F;chen der be&#x017F;chnit¬<lb/>
tenen Baumhecke und einem alten Plankenzaune, mit<lb/>
Unkraut bewach&#x017F;en und für den Kehricht des Gar¬<lb/>
tens be&#x017F;timmt war. Ihre Ab&#x017F;icht war auch wohl ge¬<lb/>
we&#x017F;en, wenn das wilde Heer vorüber, in die Allee<lb/>
zu ihrem Freunde zurückzukehren. Davon wurde &#x017F;ie<lb/>
zu ihrem Schreck durch einen andern Mann, den &#x017F;ie<lb/>
nicht als ihren Freund betrachtete, abgehalten. Nein,<lb/>
&#x017F;ie fürchtete oder verab&#x017F;cheute den alten Herrn von<lb/>
Bovillard, und glaubte dazu hinlänglichen Grund zu<lb/>
haben, denn hatte nicht der Legationsrath in einer<lb/>
vertrauten Stunde ihr &#x2014; wir &#x017F;agen nicht Alles,<lb/>
aber doch Vieles vertraut, was &#x017F;ie nie erfahren durfte,<lb/>
wenn man nicht ohnedem wüßte, daß das Amts&#x017F;iegel<lb/>
der Ver&#x017F;chwiegenheit über die geheimen Staatsange¬<lb/>
legenheiten in der Hinter&#x017F;tube des Geheimrath Bo¬<lb/>
villard nur zu oft erbrochen war.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[249]/0259] Zwölftes Kapitel. Die Scheideſtunde ſchlug. Als die Baronin durch die Hecke geſchlüpft — ſie hoffte, unbemerkt von den Verfolgern, — befand ſie ſich in einem ſchmalen Gange, der eigentlich nicht zum Spazierengehen, ſondern, zwiſchen der beſchnit¬ tenen Baumhecke und einem alten Plankenzaune, mit Unkraut bewachſen und für den Kehricht des Gar¬ tens beſtimmt war. Ihre Abſicht war auch wohl ge¬ weſen, wenn das wilde Heer vorüber, in die Allee zu ihrem Freunde zurückzukehren. Davon wurde ſie zu ihrem Schreck durch einen andern Mann, den ſie nicht als ihren Freund betrachtete, abgehalten. Nein, ſie fürchtete oder verabſcheute den alten Herrn von Bovillard, und glaubte dazu hinlänglichen Grund zu haben, denn hatte nicht der Legationsrath in einer vertrauten Stunde ihr — wir ſagen nicht Alles, aber doch Vieles vertraut, was ſie nie erfahren durfte, wenn man nicht ohnedem wüßte, daß das Amtsſiegel der Verſchwiegenheit über die geheimen Staatsange¬ legenheiten in der Hinterſtube des Geheimrath Bo¬ villard nur zu oft erbrochen war.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/259
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852, S. [249]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/259>, abgerufen am 13.11.2019.