Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

dort ein Hallo, ein Zusammenstoß der Geschütze und
Rüstwagen, ein Peitschenknallen, ein gräßlicher Fluch.
Dann aber wieder tiefe Stille, man hörte nur den
dumpfen, dröhnenden ehernen Tritt der Tausende,
die Erde stampfend, das Wiehern der Rosse, das
wuchtige Rasseln der Kanonen.

Die Heeressäulen der Franzosen wälzten sich
durch das tiefe Saalethal, wie die fabelhafte Heer¬
schlange, die im Thüringer Walde sich zeigt, eine
Kette, Mann und Roß, von den Höhen der Berge
bis schon hinaus viele Meilen über Jena, da, wo
die Unstrut in die Saale fällt. Die Thüringer, die
das Weh aller großen Kriege, welche Deutschland
zerfleischten, in ihren schönen Thälern, an ihren Berg¬
geländen recht aufgesogen und eingesammelt, hatten
solche Massen Krieger nie gesehen. Eine Völkerwan¬
derung schien es.

Wo die Schlange sich in dem Lichtschein ringelte,
blitzte es auf von den Bajonetten und Flintenläu¬
fen, den funkelnden Säbeln, von umbuschten Helmen.
Da auf dem Markte preschten die Chasseure, Raum
machend für den Gewaltigen, und die Glieder stan¬
den und präsentirten. Es war eine kurze, aber ernste
Heeresschau. Tausende und Tausende wälzten sich
durch die Thore weiter, aber Tausende und Tausende
verschwanden aus der lichthellen Stadt, man wußte
nicht, wohin. Keiner legte sich zur Ruhe, der Kai¬
ser wachte! Für wie viel Tausende sollte es die
letzte Nacht sein, eine schlaflose Todesnacht.

dort ein Hallo, ein Zuſammenſtoß der Geſchütze und
Rüſtwagen, ein Peitſchenknallen, ein gräßlicher Fluch.
Dann aber wieder tiefe Stille, man hörte nur den
dumpfen, dröhnenden ehernen Tritt der Tauſende,
die Erde ſtampfend, das Wiehern der Roſſe, das
wuchtige Raſſeln der Kanonen.

Die Heeresſäulen der Franzoſen wälzten ſich
durch das tiefe Saalethal, wie die fabelhafte Heer¬
ſchlange, die im Thüringer Walde ſich zeigt, eine
Kette, Mann und Roß, von den Höhen der Berge
bis ſchon hinaus viele Meilen über Jena, da, wo
die Unſtrut in die Saale fällt. Die Thüringer, die
das Weh aller großen Kriege, welche Deutſchland
zerfleiſchten, in ihren ſchönen Thälern, an ihren Berg¬
geländen recht aufgeſogen und eingeſammelt, hatten
ſolche Maſſen Krieger nie geſehen. Eine Völkerwan¬
derung ſchien es.

Wo die Schlange ſich in dem Lichtſchein ringelte,
blitzte es auf von den Bajonetten und Flintenläu¬
fen, den funkelnden Säbeln, von umbuſchten Helmen.
Da auf dem Markte preſchten die Chaſſeure, Raum
machend für den Gewaltigen, und die Glieder ſtan¬
den und präſentirten. Es war eine kurze, aber ernſte
Heeresſchau. Tauſende und Tauſende wälzten ſich
durch die Thore weiter, aber Tauſende und Tauſende
verſchwanden aus der lichthellen Stadt, man wußte
nicht, wohin. Keiner legte ſich zur Ruhe, der Kai¬
ſer wachte! Für wie viel Tauſende ſollte es die
letzte Nacht ſein, eine ſchlafloſe Todesnacht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0282" n="272"/>
dort ein Hallo, ein Zu&#x017F;ammen&#x017F;toß der Ge&#x017F;chütze und<lb/>&#x017F;twagen, ein Peit&#x017F;chenknallen, ein gräßlicher Fluch.<lb/>
Dann aber wieder tiefe Stille, man hörte nur den<lb/>
dumpfen, dröhnenden ehernen Tritt der Tau&#x017F;ende,<lb/>
die Erde &#x017F;tampfend, das Wiehern der Ro&#x017F;&#x017F;e, das<lb/>
wuchtige Ra&#x017F;&#x017F;eln der Kanonen.</p><lb/>
        <p>Die Heeres&#x017F;äulen der Franzo&#x017F;en wälzten &#x017F;ich<lb/>
durch das tiefe Saalethal, wie die fabelhafte Heer¬<lb/>
&#x017F;chlange, die im Thüringer Walde &#x017F;ich zeigt, eine<lb/>
Kette, Mann und Roß, von den Höhen der Berge<lb/>
bis &#x017F;chon hinaus viele Meilen über Jena, da, wo<lb/>
die Un&#x017F;trut in die Saale fällt. Die Thüringer, die<lb/>
das Weh aller großen Kriege, welche Deut&#x017F;chland<lb/>
zerflei&#x017F;chten, in ihren &#x017F;chönen Thälern, an ihren Berg¬<lb/>
geländen recht aufge&#x017F;ogen und einge&#x017F;ammelt, hatten<lb/>
&#x017F;olche Ma&#x017F;&#x017F;en Krieger nie ge&#x017F;ehen. Eine Völkerwan¬<lb/>
derung &#x017F;chien es.</p><lb/>
        <p>Wo die Schlange &#x017F;ich in dem Licht&#x017F;chein ringelte,<lb/>
blitzte es auf von den Bajonetten und Flintenläu¬<lb/>
fen, den funkelnden Säbeln, von umbu&#x017F;chten Helmen.<lb/>
Da auf dem Markte pre&#x017F;chten die Cha&#x017F;&#x017F;eure, Raum<lb/>
machend für den Gewaltigen, und die Glieder &#x017F;tan¬<lb/>
den und prä&#x017F;entirten. Es war eine kurze, aber ern&#x017F;te<lb/>
Heeres&#x017F;chau. Tau&#x017F;ende und Tau&#x017F;ende wälzten &#x017F;ich<lb/>
durch die Thore weiter, aber Tau&#x017F;ende und Tau&#x017F;ende<lb/>
ver&#x017F;chwanden aus der lichthellen Stadt, man wußte<lb/>
nicht, wohin. Keiner legte &#x017F;ich zur Ruhe, der Kai¬<lb/>
&#x017F;er wachte! Für wie viel Tau&#x017F;ende &#x017F;ollte es die<lb/>
letzte Nacht &#x017F;ein, eine &#x017F;chlaflo&#x017F;e Todesnacht.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0282] dort ein Hallo, ein Zuſammenſtoß der Geſchütze und Rüſtwagen, ein Peitſchenknallen, ein gräßlicher Fluch. Dann aber wieder tiefe Stille, man hörte nur den dumpfen, dröhnenden ehernen Tritt der Tauſende, die Erde ſtampfend, das Wiehern der Roſſe, das wuchtige Raſſeln der Kanonen. Die Heeresſäulen der Franzoſen wälzten ſich durch das tiefe Saalethal, wie die fabelhafte Heer¬ ſchlange, die im Thüringer Walde ſich zeigt, eine Kette, Mann und Roß, von den Höhen der Berge bis ſchon hinaus viele Meilen über Jena, da, wo die Unſtrut in die Saale fällt. Die Thüringer, die das Weh aller großen Kriege, welche Deutſchland zerfleiſchten, in ihren ſchönen Thälern, an ihren Berg¬ geländen recht aufgeſogen und eingeſammelt, hatten ſolche Maſſen Krieger nie geſehen. Eine Völkerwan¬ derung ſchien es. Wo die Schlange ſich in dem Lichtſchein ringelte, blitzte es auf von den Bajonetten und Flintenläu¬ fen, den funkelnden Säbeln, von umbuſchten Helmen. Da auf dem Markte preſchten die Chaſſeure, Raum machend für den Gewaltigen, und die Glieder ſtan¬ den und präſentirten. Es war eine kurze, aber ernſte Heeresſchau. Tauſende und Tauſende wälzten ſich durch die Thore weiter, aber Tauſende und Tauſende verſchwanden aus der lichthellen Stadt, man wußte nicht, wohin. Keiner legte ſich zur Ruhe, der Kai¬ ſer wachte! Für wie viel Tauſende ſollte es die letzte Nacht ſein, eine ſchlafloſe Todesnacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/282
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/282>, abgerufen am 18.07.2019.