Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzehntes Kapitel.
Ein Frühstück bei Dallach.

Es ist in der Luft eine Magie, die unsre Wissen¬
schaft noch nicht erklärt hat; eine Communication durch
unerfaßbare Organe, welche die Begebenheiten ver¬
binden. Unergründlich nannten unsere Väter eine
Tiefe, die sie noch nicht ergründet; unerfaßbar hätten
sie das Lichtbild genannt, wir lernten es fassen und
festigen auf der Platte, und an Drahtseilen fliegt der
Gedanke hunderte von Meilen in Secundenschnelle,
und drückt sich auf die Tafel in bunten Buchstaben,
für jedes Auge lesbar.

Dies Lichtbild spiegelte sich auch schon vor den
Augen unserer Väter, der Gedanke flog auch da mit
derselben Schnelle, nur faßten sie ihn nicht, weil ihnen
die Verbindungsmittel unbekannt waren; weil sie die
Platten und die Drahtseile nicht sahen, tauften sie
es Wunder.

Alte Leute entsinnen sich, daß man in der Stille
der Nacht nach dem 14. October vor Berlin auf der
Erde die Schläge des Kanonendonners von Auerstädt

Funfzehntes Kapitel.
Ein Frühstück bei Dallach.

Es iſt in der Luft eine Magie, die unſre Wiſſen¬
ſchaft noch nicht erklärt hat; eine Communication durch
unerfaßbare Organe, welche die Begebenheiten ver¬
binden. Unergründlich nannten unſere Väter eine
Tiefe, die ſie noch nicht ergründet; unerfaßbar hätten
ſie das Lichtbild genannt, wir lernten es faſſen und
feſtigen auf der Platte, und an Drahtſeilen fliegt der
Gedanke hunderte von Meilen in Secundenſchnelle,
und drückt ſich auf die Tafel in bunten Buchſtaben,
für jedes Auge lesbar.

Dies Lichtbild ſpiegelte ſich auch ſchon vor den
Augen unſerer Väter, der Gedanke flog auch da mit
derſelben Schnelle, nur faßten ſie ihn nicht, weil ihnen
die Verbindungsmittel unbekannt waren; weil ſie die
Platten und die Drahtſeile nicht ſahen, tauften ſie
es Wunder.

Alte Leute entſinnen ſich, daß man in der Stille
der Nacht nach dem 14. October vor Berlin auf der
Erde die Schläge des Kanonendonners von Auerſtädt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0321" n="[311]"/>
      <div n="1">
        <head>Funfzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Ein Frühstück bei Dallach.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Es i&#x017F;t in der Luft eine Magie, die un&#x017F;re Wi&#x017F;&#x017F;en¬<lb/>
&#x017F;chaft noch nicht erklärt hat; eine Communication durch<lb/>
unerfaßbare Organe, welche die Begebenheiten ver¬<lb/>
binden. Unergründlich nannten un&#x017F;ere Väter eine<lb/>
Tiefe, die &#x017F;ie noch nicht ergründet; unerfaßbar hätten<lb/>
&#x017F;ie das Lichtbild genannt, wir lernten es fa&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
fe&#x017F;tigen auf der Platte, und an Draht&#x017F;eilen fliegt der<lb/>
Gedanke hunderte von Meilen in Secunden&#x017F;chnelle,<lb/>
und drückt &#x017F;ich auf die Tafel in bunten Buch&#x017F;taben,<lb/>
für jedes Auge lesbar.</p><lb/>
        <p>Dies Lichtbild &#x017F;piegelte &#x017F;ich auch &#x017F;chon vor den<lb/>
Augen un&#x017F;erer Väter, der Gedanke flog auch da mit<lb/>
der&#x017F;elben Schnelle, nur faßten &#x017F;ie ihn nicht, weil ihnen<lb/>
die Verbindungsmittel unbekannt waren; weil &#x017F;ie die<lb/>
Platten und die Draht&#x017F;eile nicht &#x017F;ahen, tauften &#x017F;ie<lb/>
es Wunder.</p><lb/>
        <p>Alte Leute ent&#x017F;innen &#x017F;ich, daß man in der Stille<lb/>
der Nacht nach dem 14. October vor Berlin auf der<lb/>
Erde die Schläge des Kanonendonners von Auer&#x017F;tädt<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[311]/0321] Funfzehntes Kapitel. Ein Frühstück bei Dallach. Es iſt in der Luft eine Magie, die unſre Wiſſen¬ ſchaft noch nicht erklärt hat; eine Communication durch unerfaßbare Organe, welche die Begebenheiten ver¬ binden. Unergründlich nannten unſere Väter eine Tiefe, die ſie noch nicht ergründet; unerfaßbar hätten ſie das Lichtbild genannt, wir lernten es faſſen und feſtigen auf der Platte, und an Drahtſeilen fliegt der Gedanke hunderte von Meilen in Secundenſchnelle, und drückt ſich auf die Tafel in bunten Buchſtaben, für jedes Auge lesbar. Dies Lichtbild ſpiegelte ſich auch ſchon vor den Augen unſerer Väter, der Gedanke flog auch da mit derſelben Schnelle, nur faßten ſie ihn nicht, weil ihnen die Verbindungsmittel unbekannt waren; weil ſie die Platten und die Drahtſeile nicht ſahen, tauften ſie es Wunder. Alte Leute entſinnen ſich, daß man in der Stille der Nacht nach dem 14. October vor Berlin auf der Erde die Schläge des Kanonendonners von Auerſtädt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/321
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852, S. [311]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/321>, abgerufen am 25.06.2018.