Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

Von demselben Verfasser sind ferner erschienen:

Cabanis.

Roman in sechs Büchern.

6 Bde. broch. Preis 6 Thlr.



Der falsche Woldemar.

Historischer Roman in drei Bänden.

Preis 6 Thlr.

"Weil ich Euch Brandenburgische Geschichten erzähle, was
kümmert mich, rufen wohl Einige, der deutsche Adler, den solle
ich fliegen lassen und im Lande bleiben. -- Ich kanns nicht. --
Denn Brandenburg war nur ein Glied, ein theures Glied, meine
ich, und will's Gott, soll es bleiben, des deutschen Körpers. Und
was den zerreißt, zerreißt es mit. Ich erzähle Euch Branden¬
burgische Geschichten aus alter Zeit; aber ich meine: es sind
deutsche Geschichten. Denn was Brandenburg litt, litt das
deutsche Reich auch. Es griff sein Herz an und zehrte das in¬
nerste Blut. Die Untreue und die Falschheit, die schlaue Kunst
doppelzüngiger Rede und schöner Worte um schlimme Dinge,
daß die Völker getäuscht wurden, hub damals an, und was die
Großen thaten wirkte auf die Kleinen zurück."

Der falsche Woldemar Bd. III

Von demſelben Verfaſſer ſind ferner erſchienen:

Cabanis.

Roman in ſechs Büchern.

6 Bde. broch. Preis 6 Thlr.



Der falſche Woldemar.

Hiſtoriſcher Roman in drei Bänden.

Preis 6 Thlr.

„Weil ich Euch Brandenburgiſche Geſchichten erzähle, was
kümmert mich, rufen wohl Einige, der deutſche Adler, den ſolle
ich fliegen laſſen und im Lande bleiben. — Ich kanns nicht. —
Denn Brandenburg war nur ein Glied, ein theures Glied, meine
ich, und will's Gott, ſoll es bleiben, des deutſchen Körpers. Und
was den zerreißt, zerreißt es mit. Ich erzähle Euch Branden¬
burgiſche Geſchichten aus alter Zeit; aber ich meine: es ſind
deutſche Geſchichten. Denn was Brandenburg litt, litt das
deutſche Reich auch. Es griff ſein Herz an und zehrte das in¬
nerſte Blut. Die Untreue und die Falſchheit, die ſchlaue Kunſt
doppelzüngiger Rede und ſchöner Worte um ſchlimme Dinge,
daß die Völker getäuſcht wurden, hub damals an, und was die
Großen thaten wirkte auf die Kleinen zurück.“

Der falſche Woldemar Bd. III

<TEI>
  <text>
    <back>
      <pb facs="#f0395"/>
      <div type="advertisement">
        <p>Von dem&#x017F;elben Verfa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind ferner er&#x017F;chienen:</p><lb/>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#b">Cabanis.</hi> </p><lb/>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#b #g">Roman in &#x017F;echs Büchern.</hi> </p><lb/>
        <p rendition="#c">6 Bde. broch. Preis 6 Thlr.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der fal&#x017F;che Woldemar.</hi> </p><lb/>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#b #g">Hi&#x017F;tori&#x017F;cher Roman in drei Bänden.</hi> </p><lb/>
        <p rendition="#c">Preis 6 Thlr.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Weil ich Euch Brandenburgi&#x017F;che Ge&#x017F;chichten erzähle, was<lb/>
kümmert mich, rufen wohl Einige, der deut&#x017F;che Adler, den &#x017F;olle<lb/>
ich fliegen la&#x017F;&#x017F;en und im Lande bleiben. &#x2014; Ich kanns nicht. &#x2014;<lb/>
Denn Brandenburg war nur ein Glied, ein theures Glied, meine<lb/>
ich, und will's Gott, &#x017F;oll es bleiben, des deut&#x017F;chen Körpers. Und<lb/>
was den zerreißt, zerreißt es mit. Ich erzähle Euch Branden¬<lb/>
burgi&#x017F;che Ge&#x017F;chichten aus alter Zeit; aber ich meine: es &#x017F;ind<lb/>
deut&#x017F;che Ge&#x017F;chichten. Denn was Brandenburg litt, litt das<lb/><hi rendition="#g">deut&#x017F;che</hi> Reich auch. Es griff &#x017F;ein Herz an und zehrte das in¬<lb/>
ner&#x017F;te Blut. Die Untreue und die Fal&#x017F;chheit, die &#x017F;chlaue Kun&#x017F;t<lb/>
doppelzüngiger Rede und &#x017F;chöner Worte um &#x017F;chlimme Dinge,<lb/>
daß die Völker getäu&#x017F;cht wurden, hub damals an, und was die<lb/>
Großen thaten wirkte auf die Kleinen zurück.&#x201C;</p><lb/>
        <p rendition="#right">Der fal&#x017F;che Woldemar Bd. <hi rendition="#aq">III</hi></p><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0395] Von demſelben Verfaſſer ſind ferner erſchienen: Cabanis. Roman in ſechs Büchern. 6 Bde. broch. Preis 6 Thlr. Der falſche Woldemar. Hiſtoriſcher Roman in drei Bänden. Preis 6 Thlr. „Weil ich Euch Brandenburgiſche Geſchichten erzähle, was kümmert mich, rufen wohl Einige, der deutſche Adler, den ſolle ich fliegen laſſen und im Lande bleiben. — Ich kanns nicht. — Denn Brandenburg war nur ein Glied, ein theures Glied, meine ich, und will's Gott, ſoll es bleiben, des deutſchen Körpers. Und was den zerreißt, zerreißt es mit. Ich erzähle Euch Branden¬ burgiſche Geſchichten aus alter Zeit; aber ich meine: es ſind deutſche Geſchichten. Denn was Brandenburg litt, litt das deutſche Reich auch. Es griff ſein Herz an und zehrte das in¬ nerſte Blut. Die Untreue und die Falſchheit, die ſchlaue Kunſt doppelzüngiger Rede und ſchöner Worte um ſchlimme Dinge, daß die Völker getäuſcht wurden, hub damals an, und was die Großen thaten wirkte auf die Kleinen zurück.“ Der falſche Woldemar Bd. III

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/395
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/395>, abgerufen am 24.10.2018.