Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.
Gewetzte Degen.

Der Lärm war ein wirres Stimmenmeer, unter¬
brochen von schallendem Gelächter. Ein schärferes
Ohr hätte das Klirren von Stahl herausgehört, aber
die Fenster, die ringsum von Neugierigen aufgeschla¬
gen wurden, ließen es nicht zu. Auch der Minister
öffnete einen Flügel:

"Wahrscheinlich wieder ein Theaterfurore!"

"Die Schick spielt heut die Elisabeth und die
Unzelmann die Maria Stuart, bemerkte Walter. Man
sprach davon, daß es unter ihren Anhängern einen
Scandal geben könne."

Der Minister blickte hinaus: "Ich sehe Uni¬
formen, wenn ich nicht irre, Gensdarmen. -- Der
Lärm kommt näher."

Das Gelächter war jetzt mit lebhaften Hussa's,
Bravo's und einem schrillen Pfeifen untermischt.

"Etwa noch eine Schlittenfahrt! Daß Gott er¬
barm, diese Menschen lernen nichts."

Eine Menschenmasse wälzte sich auf die Straße

4 *
Drittes Kapitel.
Gewetzte Degen.

Der Lärm war ein wirres Stimmenmeer, unter¬
brochen von ſchallendem Gelächter. Ein ſchärferes
Ohr hätte das Klirren von Stahl herausgehört, aber
die Fenſter, die ringsum von Neugierigen aufgeſchla¬
gen wurden, ließen es nicht zu. Auch der Miniſter
öffnete einen Flügel:

„Wahrſcheinlich wieder ein Theaterfurore!“

„Die Schick ſpielt heut die Eliſabeth und die
Unzelmann die Maria Stuart, bemerkte Walter. Man
ſprach davon, daß es unter ihren Anhängern einen
Scandal geben könne.“

Der Miniſter blickte hinaus: „Ich ſehe Uni¬
formen, wenn ich nicht irre, Gensdarmen. — Der
Lärm kommt näher.“

Das Gelächter war jetzt mit lebhaften Huſſa's,
Bravo's und einem ſchrillen Pfeifen untermiſcht.

„Etwa noch eine Schlittenfahrt! Daß Gott er¬
barm, dieſe Menſchen lernen nichts.“

Eine Menſchenmaſſe wälzte ſich auf die Straße

4 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0061" n="[51]"/>
      <div n="1">
        <head>Drittes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Gewetzte Degen.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Der Lärm war ein wirres Stimmenmeer, unter¬<lb/>
brochen von &#x017F;challendem Gelächter. Ein &#x017F;chärferes<lb/>
Ohr hätte das Klirren von Stahl herausgehört, aber<lb/>
die Fen&#x017F;ter, die ringsum von Neugierigen aufge&#x017F;chla¬<lb/>
gen wurden, ließen es nicht zu. Auch der Mini&#x017F;ter<lb/>
öffnete einen Flügel:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wahr&#x017F;cheinlich wieder ein Theaterfurore!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Schick &#x017F;pielt heut die Eli&#x017F;abeth und die<lb/>
Unzelmann die Maria Stuart, bemerkte Walter. Man<lb/>
&#x017F;prach davon, daß es unter ihren Anhängern einen<lb/>
Scandal geben könne.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Mini&#x017F;ter blickte hinaus: &#x201E;Ich &#x017F;ehe Uni¬<lb/>
formen, wenn ich nicht irre, Gensdarmen. &#x2014; Der<lb/>
Lärm kommt näher.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Das Gelächter war jetzt mit lebhaften Hu&#x017F;&#x017F;a's,<lb/>
Bravo's und einem &#x017F;chrillen Pfeifen untermi&#x017F;cht.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Etwa noch eine Schlittenfahrt! Daß Gott er¬<lb/>
barm, die&#x017F;e Men&#x017F;chen lernen nichts.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Eine Men&#x017F;chenma&#x017F;&#x017F;e wälzte &#x017F;ich auf die Straße<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4 *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[51]/0061] Drittes Kapitel. Gewetzte Degen. Der Lärm war ein wirres Stimmenmeer, unter¬ brochen von ſchallendem Gelächter. Ein ſchärferes Ohr hätte das Klirren von Stahl herausgehört, aber die Fenſter, die ringsum von Neugierigen aufgeſchla¬ gen wurden, ließen es nicht zu. Auch der Miniſter öffnete einen Flügel: „Wahrſcheinlich wieder ein Theaterfurore!“ „Die Schick ſpielt heut die Eliſabeth und die Unzelmann die Maria Stuart, bemerkte Walter. Man ſprach davon, daß es unter ihren Anhängern einen Scandal geben könne.“ Der Miniſter blickte hinaus: „Ich ſehe Uni¬ formen, wenn ich nicht irre, Gensdarmen. — Der Lärm kommt näher.“ Das Gelächter war jetzt mit lebhaften Huſſa's, Bravo's und einem ſchrillen Pfeifen untermiſcht. „Etwa noch eine Schlittenfahrt! Daß Gott er¬ barm, dieſe Menſchen lernen nichts.“ Eine Menſchenmaſſe wälzte ſich auf die Straße 4 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/61
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852, S. [51]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/61>, abgerufen am 22.09.2018.