Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Herr von Sacken. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 10. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 95–202. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Sinne. Seine Neigung zu breitangelegter Handlung und behaglicher Schilderung historischer Personen und Zustände, seine Liebe zu allem Detail der Culturformen vergangener Zeiten werden durch die knappe Technik der Novelle beengt und machen sich dann oft zum Schaden des Eindrucks in allerlei wunderlichen Gewaltsamkeiten geltend. Manche dieser kleineren Erzählungen, die er für Taschenbücher schrieb, sind nichts als sehr ungleich durchgeführte Skizzen zu Romanen, in denen das große Talent des Verfassers oder vielmehr sein Talent für das Große sich überall verräth, etwa wie ein Meister im Symphonieenstil auch in der Sonate stets interessant bleibt, wenn er sich auch in der engeren Form nicht immer zu seinem Vortheil bewegen sollte.

Die von uns hier mitgetheilte Novelle zeichnet sich vor andern durch gleichmäßigen Fluß und eine sorgfältigere Beobachtung des novellistischen Contrapunktes aus. Ueberdies glauben wir mit der Aufnahme derselben eine jener räthselhaften Unbilden des Zufalls zu sühnen, der über literarische Werke unverantwortlich regiert, da diese treffliche Arbeit, völlig verschollen, in keiner der späteren Sammelausgaben wieder abgedruckt, ja den nächsten Freunden des Dichters unbekannt geblieben war.

Sinne. Seine Neigung zu breitangelegter Handlung und behaglicher Schilderung historischer Personen und Zustände, seine Liebe zu allem Detail der Culturformen vergangener Zeiten werden durch die knappe Technik der Novelle beengt und machen sich dann oft zum Schaden des Eindrucks in allerlei wunderlichen Gewaltsamkeiten geltend. Manche dieser kleineren Erzählungen, die er für Taschenbücher schrieb, sind nichts als sehr ungleich durchgeführte Skizzen zu Romanen, in denen das große Talent des Verfassers oder vielmehr sein Talent für das Große sich überall verräth, etwa wie ein Meister im Symphonieenstil auch in der Sonate stets interessant bleibt, wenn er sich auch in der engeren Form nicht immer zu seinem Vortheil bewegen sollte.

Die von uns hier mitgetheilte Novelle zeichnet sich vor andern durch gleichmäßigen Fluß und eine sorgfältigere Beobachtung des novellistischen Contrapunktes aus. Ueberdies glauben wir mit der Aufnahme derselben eine jener räthselhaften Unbilden des Zufalls zu sühnen, der über literarische Werke unverantwortlich regiert, da diese treffliche Arbeit, völlig verschollen, in keiner der späteren Sammelausgaben wieder abgedruckt, ja den nächsten Freunden des Dichters unbekannt geblieben war.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0006"/>
Sinne. Seine Neigung             zu breitangelegter Handlung und behaglicher Schilderung historischer Personen und             Zustände, seine Liebe zu allem Detail der Culturformen vergangener Zeiten werden durch             die knappe Technik der Novelle beengt und machen sich dann oft zum Schaden des Eindrucks             in allerlei wunderlichen Gewaltsamkeiten geltend. Manche dieser kleineren Erzählungen,             die er für Taschenbücher schrieb, sind nichts als sehr ungleich durchgeführte Skizzen zu             Romanen, in denen das große Talent des Verfassers oder vielmehr sein Talent für das             Große sich überall verräth, etwa wie ein Meister im Symphonieenstil auch in der Sonate             stets interessant bleibt, wenn er sich auch in der engeren Form nicht immer zu seinem             Vortheil bewegen sollte.</p><lb/>
        <p>Die von uns hier mitgetheilte Novelle zeichnet sich vor andern durch gleichmäßigen Fluß             und eine sorgfältigere Beobachtung des novellistischen Contrapunktes aus. Ueberdies             glauben wir mit der Aufnahme derselben eine jener räthselhaften Unbilden des Zufalls zu             sühnen, der über literarische Werke unverantwortlich regiert, da diese treffliche             Arbeit, völlig verschollen, in keiner der späteren Sammelausgaben wieder abgedruckt, ja             den nächsten Freunden des Dichters unbekannt geblieben war.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] Sinne. Seine Neigung zu breitangelegter Handlung und behaglicher Schilderung historischer Personen und Zustände, seine Liebe zu allem Detail der Culturformen vergangener Zeiten werden durch die knappe Technik der Novelle beengt und machen sich dann oft zum Schaden des Eindrucks in allerlei wunderlichen Gewaltsamkeiten geltend. Manche dieser kleineren Erzählungen, die er für Taschenbücher schrieb, sind nichts als sehr ungleich durchgeführte Skizzen zu Romanen, in denen das große Talent des Verfassers oder vielmehr sein Talent für das Große sich überall verräth, etwa wie ein Meister im Symphonieenstil auch in der Sonate stets interessant bleibt, wenn er sich auch in der engeren Form nicht immer zu seinem Vortheil bewegen sollte. Die von uns hier mitgetheilte Novelle zeichnet sich vor andern durch gleichmäßigen Fluß und eine sorgfältigere Beobachtung des novellistischen Contrapunktes aus. Ueberdies glauben wir mit der Aufnahme derselben eine jener räthselhaften Unbilden des Zufalls zu sühnen, der über literarische Werke unverantwortlich regiert, da diese treffliche Arbeit, völlig verschollen, in keiner der späteren Sammelausgaben wieder abgedruckt, ja den nächsten Freunden des Dichters unbekannt geblieben war.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:11:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:11:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: nein; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_sacken_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_sacken_1910/6
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Herr von Sacken. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 10. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 95–202. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_sacken_1910/6>, abgerufen am 23.09.2020.